Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für das Elektroauto

17.09.2014

Siemens rüstet Elektroautos mit völlig neu konzipierter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) aus.

Grundidee ist, verschiedene Funktionen im Fahrzeug über eine einheitliche und zentralisierte Rechnerplattform zu steuern, statt wie heute jedes einzelne System mit eigener Hard- und Software zu versehen. So soll das komplizierte Zusammenspiel der vielen Assistenz-, Sicherheits- und Infotainment­systeme vereinfacht werden.


Außerdem ermöglicht die Trennung zwischen Software und ausführender Technik das einfache Nachrüsten neuer Funktionen. So wie eine Smartphone-App die vorhandene Technik im Gerät, beispielsweise GPS oder Kamera, für eigene Anwendungen nutzt, könnte man künftig im Auto auf Basis von integrierten Standard-Komponenten wie Abstandssensoren, Steuerungseinheiten oder Anzeigeelementen neue Funktionen anbieten.

Entwickelt hat dieses neueartige IKT-Konzept die globale Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) mit Partnern im Förderprojekt RACE. Mit dieser IKT-Architektur wird die Einführung neuer Funktionen im Elek­troauto einfacher, kostengünstiger und auch in Kleinserien realisierbar.

Um diese Möglichkeiten in der Praxis zu testen, statten CT-Forscher bis Dezember 2014 einen elektrischen Lieferwagen der Firma StreetScooter mit der neuen Technologie aus. Das Auto erhält eine von CT entwickelte standardisierte Rechnerplattform sowie Kommunikationsnetze und Software.

Anhand der ebenfalls bereitgestellten Software-Entwicklungs-Umgebung kann StreetScooter dann in dem System neue Funktionen erarbeiten und in das Auto integrieren. Die StreetScooter GmbH entwickelt und produziert Elektrofahrzeuge für Kurzstrecken und fokussiert sich derzeit auf individuelle Lösungen für Transportfahrzeuge, beispielsweise für Paketdienste oder kommunale Fahrdienste. 

Die in RACE erarbeitete Elektronik- und Softwarearchitektur für Elektrofahrzeuge bedeutet für die Autoproduktion einen Paradigmenwechsel. Bisher ist jedes System wie zum Beispiel Antiblockiersystem, Einparkhilfe oder Klimaanlagensteuerung eine autarke Einheit.

In einem Mittelklassewagen findet man gut 70 Steuergeräte verschiedener Zulieferer, deren reibungsloses Zusammenspiel sehr aufwändig abgesichert werden muss. Für RACE haben die Forscher von Siemens CT neben der zentralen Rechnerplattform und der Kommunikationstechnik auch die Software entwickelt, die alle Systeme zusammenführt und ihren sicheren Betrieb gewährleistet.

Damit vereinfacht sich auch die Integration von sicherheitskritischen Systemen, wie sie zum Beispiel für autonomes Fahren benötigt werden.  Das Förderprojekt RACE (Robust and Reliant Automotive Computing Environment for Future eCars) läuft noch bis Ende 2014.

Siemens ist Konsortialführer, weitere Partner sind TRW Automotive, AVL Software and Funktions, fortiss, die Universität Stuttgart, Die TU München, die RWTH Aachen sowie das Fraunhofer Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC). (2014.09.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de/news.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten