Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für das Elektroauto

17.09.2014

Siemens rüstet Elektroautos mit völlig neu konzipierter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) aus.

Grundidee ist, verschiedene Funktionen im Fahrzeug über eine einheitliche und zentralisierte Rechnerplattform zu steuern, statt wie heute jedes einzelne System mit eigener Hard- und Software zu versehen. So soll das komplizierte Zusammenspiel der vielen Assistenz-, Sicherheits- und Infotainment­systeme vereinfacht werden.


Außerdem ermöglicht die Trennung zwischen Software und ausführender Technik das einfache Nachrüsten neuer Funktionen. So wie eine Smartphone-App die vorhandene Technik im Gerät, beispielsweise GPS oder Kamera, für eigene Anwendungen nutzt, könnte man künftig im Auto auf Basis von integrierten Standard-Komponenten wie Abstandssensoren, Steuerungseinheiten oder Anzeigeelementen neue Funktionen anbieten.

Entwickelt hat dieses neueartige IKT-Konzept die globale Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) mit Partnern im Förderprojekt RACE. Mit dieser IKT-Architektur wird die Einführung neuer Funktionen im Elek­troauto einfacher, kostengünstiger und auch in Kleinserien realisierbar.

Um diese Möglichkeiten in der Praxis zu testen, statten CT-Forscher bis Dezember 2014 einen elektrischen Lieferwagen der Firma StreetScooter mit der neuen Technologie aus. Das Auto erhält eine von CT entwickelte standardisierte Rechnerplattform sowie Kommunikationsnetze und Software.

Anhand der ebenfalls bereitgestellten Software-Entwicklungs-Umgebung kann StreetScooter dann in dem System neue Funktionen erarbeiten und in das Auto integrieren. Die StreetScooter GmbH entwickelt und produziert Elektrofahrzeuge für Kurzstrecken und fokussiert sich derzeit auf individuelle Lösungen für Transportfahrzeuge, beispielsweise für Paketdienste oder kommunale Fahrdienste. 

Die in RACE erarbeitete Elektronik- und Softwarearchitektur für Elektrofahrzeuge bedeutet für die Autoproduktion einen Paradigmenwechsel. Bisher ist jedes System wie zum Beispiel Antiblockiersystem, Einparkhilfe oder Klimaanlagensteuerung eine autarke Einheit.

In einem Mittelklassewagen findet man gut 70 Steuergeräte verschiedener Zulieferer, deren reibungsloses Zusammenspiel sehr aufwändig abgesichert werden muss. Für RACE haben die Forscher von Siemens CT neben der zentralen Rechnerplattform und der Kommunikationstechnik auch die Software entwickelt, die alle Systeme zusammenführt und ihren sicheren Betrieb gewährleistet.

Damit vereinfacht sich auch die Integration von sicherheitskritischen Systemen, wie sie zum Beispiel für autonomes Fahren benötigt werden.  Das Förderprojekt RACE (Robust and Reliant Automotive Computing Environment for Future eCars) läuft noch bis Ende 2014.

Siemens ist Konsortialführer, weitere Partner sind TRW Automotive, AVL Software and Funktions, fortiss, die Universität Stuttgart, Die TU München, die RWTH Aachen sowie das Fraunhofer Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC). (2014.09.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de/news.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik