Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für alle Endgeräte – erste Forschungsergebnisse veröffentlicht

07.04.2011
Web-Anwendungen der Zukunft: Experten wollen in dem Projekt webinos http://www.webinos.org Technologien für einen nahtlosen, sicheren und plattformübergreifenden Datenaustausch bereitstellen.

Applikationen, kurz „Apps“ genannt, dominieren derzeit den Smartphone-Markt. In Zukunft sollen Apps nicht nur auf Smartphones, sondern auch plattformübergreifend eingesetzt werden: auf internetfähigen Fernsehern, Tablet- und Desktop-PCs, Spielkonsolen und sogar in Autos. Dann lässt sich mithilfe solcher Anwendungen zum Beispiel der Urlaubsort stressfrei erreichen, wie das Konsortium des Projektes webinos und Fraunhofer FOKUS in dem Video http://www.webinos.org demonstrieren.

Um Web-Anwendungen zukünftig plattform- und geräteübergreifend bereitzustellen, entwickeln derzeit 20 Partner aus Industrie und Forschung in dem Projekt webinos eine Open-Source-Plattform sowie Software-Komponenten. „Mit der von uns angestrebten Technologie wollen wir die Programmierung und Entwicklung von Apps ermöglichen, die sich benutzerfreundlich, sicher und nahtlos auf einem breiten Spektrum an Endgeräten einsetzen lassen“, erläutert Projektleiter Dr. Stephan Steglich, Fraunhofer FOKUS. Die Nutzung soll unabhängig von den jeweiligen Hardwarespezifikationen und Betriebssystemen erfolgen.

Kompetenz für kompatible Technologie
Ende März 2011 hat das Projekt-Konsortium die ersten Forschungsergebnisse veröffentlicht. Berichte zu den Themen Anwendungsfälle, Sicherheit, technische Anforderungen und Branchenumfeld stehen auf www.webinos.org zum Download bereit. Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro geförderte Projekt startete im September 2010 und läuft bis 2013. Ein erster Protoyp der Technologie wird für Ende 2011 erwartet.

Unter Federführung von Fraunhofer FOKUS kooperieren in webinos Forschungseinrichtungen mit internationalen Großkonzernen – darunter Sony Ericsson, Deutschen Telekom, Samsung, BMW Forschung und Technik. Darüber hinaus ist das Standardisierungsgremium W3C in dem Konsortium vertreten. Die Partner wollen so, die Kompatibilität mit bestehenden und zukünftigen Standards sicherstellen.

Neue Geschäftsmodelle
Basierend auf der Open-Source-Technologie sollen neue Geschäftsmodelle erschlossen werden, um vor allem kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Weg in den Markt mit den Internet-Diensten zu ebnen. „Mit der standaridisierten, interaktiven Plattform richten wir uns vor allem an Software- und Anwendungsentwickler“, so Dr. Nick Allott, technischer Koordinator von webinos und Gründer von NquiringMinds Ltd.

„Kleinunternehmen und Mittelständler können sich mit deutlich geringerem Programmierungs- und Vertriebsaufwand als bisher Zugang zum App-Markt verschaffen“, ergänzt Dr. Steglich. Der Kauf oder die Eigenentwicklung zusätzlicher Software zur Individualisierung von Services für unterschiedliche Plattformen ist dann nicht mehr erforderlich.

Sicher unterwegs im WWW
Datenschutz- und Sicherheitsfragen gehören zu weiteren Kernthemen von webinos. Web-Anwendungen, die mit Hilfe der bereitgestellten Technologie programmiert werden, sollen sich unbeschränkt und grenzenlos einsetzen lassen – immer vorausgesetzt, der Benutzer willigt ein. In die Open-Source-Plattform sind Funktionen eingebettet, durch die vertrauliche Informationen und Funktionen explizit unter die Aufsicht des Nutzers gestellt werden.
Anmerkung für Herausgeber:
Im Rahmen von webinos (Secure Web Operating System Application Delivery Environment) will ein internationales Konsortium eine Open Source-Plattform und Softwarekomponenten bereitstellen. Mit der Technologie soll die Entwicklung von Webanwendungen ermöglicht werden, die sich plattformübergreifend auf Mobiltelefonen, PCs, Unterhaltungselektroniksystemen (Fernseher) und in Automobilen einsetzen lassen. Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro unterstützte FP7-Projekt startete im September 2010 und läuft drei Jahre. Die Projektleitung von webinos liegt bei Fraunhofer FOKUS.

Das Konsortium setzt sich aus über 20 Partnern zusammen. Forschungseinrichtungen: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (DE), University of Oxford (UK), TNO (NL), National Technical University of Athens (GR), Instituto Superiore Mario Boella (I), Politecnico di Torino (I), Universita di Catania (I), Technische Universität München (DE), Interdisciplinary Institute for Broadband Technology (BE); Global Player: Deutsche Telekom AG (DE), W3C (F), Telecom Italia S.p.A. (I), BMW Forschung und Technik GmbH (DE), Sony Ericsson Mobile Communication AB (SE), Samsung Electronics Ltd (UK), Telefonica Investigation y Desarrollo SA (E), DOCOMO Communications Laboratories Europe GmbH (DE); SMEs: AmbieSense Ltd (UK), Antenna Volantis Ltd (UK), VisionMobile Ltd. (UK), futuretext (UK), IMPLEO Professional Services Limited (UK).

Fraunhofer FOKUS
Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, entwickelt und erforscht am Standort Berlin Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von IT-Infrastrukturen und Netzwerken zur domain- und organisationsübergreifenden Kommunikation.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung stellt Fraunhofer FOKUS einen bedeutenden IT-Forschungspartner für die Telekommunikations-, Automobil- und Medienindustrie sowie für die öffentliche Verwaltung. Auf wissenschaftlicher Ebene gilt Fraunhofer FOKUS als renommierter Kooperationspartner in Forschungsprogrammen der Europäischen Kommission sowie nationaler Fördergeber.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.webinos.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie