Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für alle Endgeräte – erste Forschungsergebnisse veröffentlicht

07.04.2011
Web-Anwendungen der Zukunft: Experten wollen in dem Projekt webinos http://www.webinos.org Technologien für einen nahtlosen, sicheren und plattformübergreifenden Datenaustausch bereitstellen.

Applikationen, kurz „Apps“ genannt, dominieren derzeit den Smartphone-Markt. In Zukunft sollen Apps nicht nur auf Smartphones, sondern auch plattformübergreifend eingesetzt werden: auf internetfähigen Fernsehern, Tablet- und Desktop-PCs, Spielkonsolen und sogar in Autos. Dann lässt sich mithilfe solcher Anwendungen zum Beispiel der Urlaubsort stressfrei erreichen, wie das Konsortium des Projektes webinos und Fraunhofer FOKUS in dem Video http://www.webinos.org demonstrieren.

Um Web-Anwendungen zukünftig plattform- und geräteübergreifend bereitzustellen, entwickeln derzeit 20 Partner aus Industrie und Forschung in dem Projekt webinos eine Open-Source-Plattform sowie Software-Komponenten. „Mit der von uns angestrebten Technologie wollen wir die Programmierung und Entwicklung von Apps ermöglichen, die sich benutzerfreundlich, sicher und nahtlos auf einem breiten Spektrum an Endgeräten einsetzen lassen“, erläutert Projektleiter Dr. Stephan Steglich, Fraunhofer FOKUS. Die Nutzung soll unabhängig von den jeweiligen Hardwarespezifikationen und Betriebssystemen erfolgen.

Kompetenz für kompatible Technologie
Ende März 2011 hat das Projekt-Konsortium die ersten Forschungsergebnisse veröffentlicht. Berichte zu den Themen Anwendungsfälle, Sicherheit, technische Anforderungen und Branchenumfeld stehen auf www.webinos.org zum Download bereit. Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro geförderte Projekt startete im September 2010 und läuft bis 2013. Ein erster Protoyp der Technologie wird für Ende 2011 erwartet.

Unter Federführung von Fraunhofer FOKUS kooperieren in webinos Forschungseinrichtungen mit internationalen Großkonzernen – darunter Sony Ericsson, Deutschen Telekom, Samsung, BMW Forschung und Technik. Darüber hinaus ist das Standardisierungsgremium W3C in dem Konsortium vertreten. Die Partner wollen so, die Kompatibilität mit bestehenden und zukünftigen Standards sicherstellen.

Neue Geschäftsmodelle
Basierend auf der Open-Source-Technologie sollen neue Geschäftsmodelle erschlossen werden, um vor allem kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Weg in den Markt mit den Internet-Diensten zu ebnen. „Mit der standaridisierten, interaktiven Plattform richten wir uns vor allem an Software- und Anwendungsentwickler“, so Dr. Nick Allott, technischer Koordinator von webinos und Gründer von NquiringMinds Ltd.

„Kleinunternehmen und Mittelständler können sich mit deutlich geringerem Programmierungs- und Vertriebsaufwand als bisher Zugang zum App-Markt verschaffen“, ergänzt Dr. Steglich. Der Kauf oder die Eigenentwicklung zusätzlicher Software zur Individualisierung von Services für unterschiedliche Plattformen ist dann nicht mehr erforderlich.

Sicher unterwegs im WWW
Datenschutz- und Sicherheitsfragen gehören zu weiteren Kernthemen von webinos. Web-Anwendungen, die mit Hilfe der bereitgestellten Technologie programmiert werden, sollen sich unbeschränkt und grenzenlos einsetzen lassen – immer vorausgesetzt, der Benutzer willigt ein. In die Open-Source-Plattform sind Funktionen eingebettet, durch die vertrauliche Informationen und Funktionen explizit unter die Aufsicht des Nutzers gestellt werden.
Anmerkung für Herausgeber:
Im Rahmen von webinos (Secure Web Operating System Application Delivery Environment) will ein internationales Konsortium eine Open Source-Plattform und Softwarekomponenten bereitstellen. Mit der Technologie soll die Entwicklung von Webanwendungen ermöglicht werden, die sich plattformübergreifend auf Mobiltelefonen, PCs, Unterhaltungselektroniksystemen (Fernseher) und in Automobilen einsetzen lassen. Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro unterstützte FP7-Projekt startete im September 2010 und läuft drei Jahre. Die Projektleitung von webinos liegt bei Fraunhofer FOKUS.

Das Konsortium setzt sich aus über 20 Partnern zusammen. Forschungseinrichtungen: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (DE), University of Oxford (UK), TNO (NL), National Technical University of Athens (GR), Instituto Superiore Mario Boella (I), Politecnico di Torino (I), Universita di Catania (I), Technische Universität München (DE), Interdisciplinary Institute for Broadband Technology (BE); Global Player: Deutsche Telekom AG (DE), W3C (F), Telecom Italia S.p.A. (I), BMW Forschung und Technik GmbH (DE), Sony Ericsson Mobile Communication AB (SE), Samsung Electronics Ltd (UK), Telefonica Investigation y Desarrollo SA (E), DOCOMO Communications Laboratories Europe GmbH (DE); SMEs: AmbieSense Ltd (UK), Antenna Volantis Ltd (UK), VisionMobile Ltd. (UK), futuretext (UK), IMPLEO Professional Services Limited (UK).

Fraunhofer FOKUS
Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, entwickelt und erforscht am Standort Berlin Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von IT-Infrastrukturen und Netzwerken zur domain- und organisationsübergreifenden Kommunikation.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung stellt Fraunhofer FOKUS einen bedeutenden IT-Forschungspartner für die Telekommunikations-, Automobil- und Medienindustrie sowie für die öffentliche Verwaltung. Auf wissenschaftlicher Ebene gilt Fraunhofer FOKUS als renommierter Kooperationspartner in Forschungsprogrammen der Europäischen Kommission sowie nationaler Fördergeber.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.webinos.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften