Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

App verwandelt Stimme in Passwörter

27.08.2012
Neuer Ansatz sichert Spracherkennung besser gegen Hacker

Smartphones können Spracheingaben künftig in Passwörter umwandeln, deren Vergleich den Nutzer eindeutig und sicherer als bisher identifiziert. Eine entsprechende Technik präsentieren Forscher der Carnegie Mellon University im September auf der Information Security Conference http://web.sec.uni-passau.de/isc2012 in Passau.

"Das Prinzip nutzt man bei Fingerabdrücken längst, doch bei der Stimme sind wir die Ersten", sagt Forschungsleiter Bhiksha Raj gegenüber Technology Review.

Rechnerleistung reduziert

Die Stimme des Menschen erlaubt eine weit präzisere Identifizierung als Passwörter, weshalb Spracherkennung bei Banken, Telekom-Anbietern und anderen Branchen deutlich auf dem Vormarsch ist. Kunden sprechen einen Satz zur Registrierung und wiederholen diesen bei jedem weiteren Anruf, um sich somit auszuweisen. Das Problem dabei: Schaffen es Hacker, an den abgespeicherten Sprachabdruck zu gelangen, können sie damit in andere Systeme einbrechen, die auf Authentifizierung per Stimme beruhen.

Bisher wird dies auf unterschiedliche Weise gelöst: Apples Siri sendet etwa statt der kompletten Stimme bloß manche ihrer Elemente an einen Zentralserver. Andere Ansätze verschlüsseln die Sprache bereits, brauchen zur Identifizierung jedoch derart hohe Rechnerleistung, dass eine Smartphone-Anwendung undenkbar ist. Die US-Forscher haben diesen Schritt nun geschafft - indem die Sprache gleich zu einer ganzen Reihe Passwort-ähnlicher Datenreihen verwandelt wird, deren Übereinstimmung das Programm auswertet, ehe der Netz-Versand der Datenreihen startet.

Stimme bleibt im Handy

"Die Stimme verlässt somit das Telefon nie, weder bei der Registrierung noch später bei der Authentifizierung", verdeutlicht Raj. Die für die Zukunft geplante App werde künftig auch sicherstellen, "dass nur du dieselben spezifischen Passwortreihen erzeugen kannst, selbst wenn jemand anderer dein Smartphone benützt", so der Experte.

In ersten Tests konnte das System mit 95-prozentiger Genauigkeit den kommerziellen Lösungen mit abgespeicherten Sprachabdrücken noch nicht das Wasser reichen, weshalb Nutzer teils die Authentifizierung wiederholen mussten. Rasche Verbesserungen seien jedoch abzusehen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://web.sec.uni-passau.de/isc2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz