Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

App macht Fußwege in der Stadt für Blinde sicherer

21.01.2015

Siemens entwickelt Technik, die Blinde und Sehbehinderte bei ihren Wegen in der Stadt unterstützt.

Zusammen mit der Technischen Universität Braunschweig und weiteren Partnern arbeitet das Unternehmen im Rahmen des Forschungsprojekts Innerstädtische Mobilität für Blinde und Sehbehinderte (InMoBS) an einem umfassenden Assistenzsystem für sehbehinderte Menschen.

Die Lösung setzt unter anderem auf den Datenaustausch zwischen der Verkehrsinfrastruktur und den mobilen Geräten der Blinden. Ein neuralgischer Punkt sind zum Beispiel Kreuzungen. Zwar geben viele Ampeln ein akustisches Signal für sehbehinderte Menschen ab, aber eine blinde Person weiß nicht, wie lange die Grünphase noch andauert oder in welche Richtung der Überweg verläuft. Um solche Informationen bereitzustellen, passte Siemens seine Car2x-Technologie für den Datenaustausch zwischen Autos und Infrastruktur an die Kommunikation mit Smartphones an.

Viele Blinde nutzen für ihre Fußwege bereits barrierefreie Smartphone-Apps, um anhand von GPS-Daten und digitalen Stadtplänen zu navigieren. Auf dieser Technik setzt InMoBS mit seinem Assistenzsystem auf. Es stellt einen online-Routenplaner bereit, mit dem Nutzer zu Hause einen möglichst barrierefreien Weg suchen können. In dem Projekt wurden dafür spezielle Karten auf einem Server hinterlegt. Die Smartphone-App leitet sie dann mit Vibrationssignalen oder Ansagen zum Ziel.

Ampeln senden ihre Daten an Smartphones

Siemens arbeitet seit längerem an Technologien und Standards für die Kommunikation zwischen Autos (Car2Car) oder zwischen Autos und Infrastrukturelementen wie Ampeln oder Schildern (Car2X). Der Austausch von Information soll den Verkehrsfluss verbessern, indem zum Beispiel der Motor eines Autos nur dann automatisch abschaltet, wenn die Rotphase der Ampel noch eine bestimmte Zeit andauert.

Außerdem werden Staus oder Unfälle vermieden, wenn beispielsweise ein Auto den nachfolgenden Verkehr vor schlechten Straßenverhältnissen warnt. Forscher der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology entwickelt Kommunikationsmodule, sogenannte Road Side Units, und Software für die drahtlose Datenübermittlung im Straßenverkehr.

Für InMoBS wandelten die Forscher die Kommunikationssoftware so ab, dass die Lichtsignalanlagen ihre Daten über einen für Smartphones üblichen WLAN-Standard senden. Außerdem werden andere Informationen übermittelt, als dies für die Autofahrer der Fall ist. Die App gibt zum Beispiel nur zu Beginn einer Grünphase das Startsignal für das Queren der Straße, damit jeder Nutzer sicher zur anderen Seite gelangt. Zusätzlich wird die Kreuzungstopologie an die App übermittelt, damit dem Nutzer die Gehrichtung gewiesen werden kann.

Die Projektpartnerpartner stellten vor kurzem in Braunschweig einen Prototyp des Assistenten vor. Dabei konnten sie auf Infrastrukturen aufsetzen, die im Rahmen der "Anwendungsplattform Intelligente Mobilität" (AIM) in der Stadt installiert wurden. (2015.01.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik