Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender steht im Mittelpunkt der Softwareentwicklung

19.08.2009
Computersysteme sind in unserem Alltag mittlerweile so gegenwärtig, dass sie Anwendern oftmals erst bei Problemen tatsächlich bewusst werden.

Verwirrende Menüs, umständliche Aufgabenteilung sowie unverständliche Begriffe und Fehlermeldungen frustrieren die Nutzer.

Hersteller, die bereits bei der Planung neuer Produkte den Anwender mit all seinen Erwartungen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zum Mittelpunkt ihrer Arbeit machen, können viele Missverständnisse schon im Vorfeld vermeiden.

Sie nutzen die Instrumente und Erkenntnisse der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung (User Centered Design) und gestalten auf diese Weise Computersysteme, die für Anwender intuitiv und angenehm zu handhaben sind.

Programmierer, die sich von den Vorzügen der benutzerzentrierten Softwareentwicklung überzeugen wollen, haben dazu die Gelegenheit in einer berufsbegleitenden Weiterbildung an der Universität Rostock. Dort diskutieren sie mit anderen Informatikern und Ingenieuren die neuesten Methoden der Anforderungsanalyse sowie Vorteile von modellbasierten Entwicklungsansätzen. Die Weiterbildung ist ganz auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten. Die Teilnehmer lernen durch einen Mix aus Selbststudium und Praxisseminaren.

Zu Beginn der Weiterbildung erhalten sie speziell zusammengestelltes Lehrmaterial, mit dem sie die theoretischen Grundlagen der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung erarbeiten. In Onlinekursen und Wochenendseminaren in Rostock arbeiten sie gemeinsam mit Dozenten und anderen Teilnehmern an Beispielen aus ihrem beruflichen Alltag. Da die grundlegenden Ideen der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung auf alle Computersysteme und Einsatzmöglichkeiten übertragbar sind, ist die Weiterbildung für Programmierer in sämtlichen Bereichen interessant.

Start der Weiterbildung ist im Oktober 2009. Anmeldungen sind noch bis zum 30. August möglich. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/software.html.

Für ein persönliches Gespräch erreichen Sie uns unter (0381) 498 1260.

Ansprechpartnerin:
Dr. Kerstin Kosche
Universität Rostock
Wissenschaftliche Weiterbildung
Ulmenstraße 69 / Haus 3, 18057 Rostock

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.weiterbildung.uni-rostock.de
http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/software.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics