Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender steht im Mittelpunkt der Softwareentwicklung

19.08.2009
Computersysteme sind in unserem Alltag mittlerweile so gegenwärtig, dass sie Anwendern oftmals erst bei Problemen tatsächlich bewusst werden.

Verwirrende Menüs, umständliche Aufgabenteilung sowie unverständliche Begriffe und Fehlermeldungen frustrieren die Nutzer.

Hersteller, die bereits bei der Planung neuer Produkte den Anwender mit all seinen Erwartungen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zum Mittelpunkt ihrer Arbeit machen, können viele Missverständnisse schon im Vorfeld vermeiden.

Sie nutzen die Instrumente und Erkenntnisse der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung (User Centered Design) und gestalten auf diese Weise Computersysteme, die für Anwender intuitiv und angenehm zu handhaben sind.

Programmierer, die sich von den Vorzügen der benutzerzentrierten Softwareentwicklung überzeugen wollen, haben dazu die Gelegenheit in einer berufsbegleitenden Weiterbildung an der Universität Rostock. Dort diskutieren sie mit anderen Informatikern und Ingenieuren die neuesten Methoden der Anforderungsanalyse sowie Vorteile von modellbasierten Entwicklungsansätzen. Die Weiterbildung ist ganz auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten. Die Teilnehmer lernen durch einen Mix aus Selbststudium und Praxisseminaren.

Zu Beginn der Weiterbildung erhalten sie speziell zusammengestelltes Lehrmaterial, mit dem sie die theoretischen Grundlagen der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung erarbeiten. In Onlinekursen und Wochenendseminaren in Rostock arbeiten sie gemeinsam mit Dozenten und anderen Teilnehmern an Beispielen aus ihrem beruflichen Alltag. Da die grundlegenden Ideen der Benutzerzentrierten Softwareentwicklung auf alle Computersysteme und Einsatzmöglichkeiten übertragbar sind, ist die Weiterbildung für Programmierer in sämtlichen Bereichen interessant.

Start der Weiterbildung ist im Oktober 2009. Anmeldungen sind noch bis zum 30. August möglich. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/software.html.

Für ein persönliches Gespräch erreichen Sie uns unter (0381) 498 1260.

Ansprechpartnerin:
Dr. Kerstin Kosche
Universität Rostock
Wissenschaftliche Weiterbildung
Ulmenstraße 69 / Haus 3, 18057 Rostock

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.weiterbildung.uni-rostock.de
http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/software.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops