Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender im Deutschen Forschungsnetz realisieren 100-Gigabit/s-Verbindungen in die USA

03.03.2014

Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) hat erste transatlantische Verbindungen mit einer Kapazität von 100 Gigabit/s zwischen Anwendern in Deutschland und den USA in Betrieb genommen. Gemeinsam mit DANTE als Betreiber des europäischen Forschungsnetz-Backbones GÉANT sowie den amerikanischen Forschungsnetzen ESnet und Internet2 konnten Anwender im DFN eine 100G-Strecke zwischen Frankfurt/Main und New York über mehrere Wochen intensiv testen. Der transatlantische Abschnitt von Amsterdam nach New York ist das Ergebnis der internationalen „Advanced Northatlantic 100G“ (ANA-100G) Kooperation.

Anlässlich der Supercomputing Konferenz SC13 in Denver (USA) hat das Steinbuch Centre for Supercomputing (SCC) des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bereits im November vergangenen Jahres erste Anwendungen im 100G-Bereich über den Atlantik demonstriert.

Wissenschaftler aus Karlsruhe und den USA nutzten den 100G-Link dabei zum Austausch von Experiment-Daten des Large Hadron Colliders in Genf.

Im Dezember und Januar konnten die Rechenzentren der Technischen Universität Dresden und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen die transatlantische 100G-Verbindung gemeinsam mit der Indiana University in den USA testen.

Gegenstand der Untersuchungen war die ultrabreitbandige Kopplung von Speichersystemen über das verteilte Dateisystem Lustre. KIT, TU Dresden und RWTH Aachen gehören somit zu den ersten Einrichtungen überhaupt, die 100G-Verbindungen zwischen Europa und den USA exklusiv untersuchen konnten.

Mit der Untersuchung transatlantischer 100G-Verbindungen folgt der DFN-Verein konsequent seiner Strategie einer bedarfsgerechten Einführung von 100G-Technologie für die Wissenschaft. Nach der Implementierung von 100-Gigabit/s-Verbindungen im Kernnetz des deutschen Wissenschaftsnetzes wurden im vergangenen Jahr erste Anwenderanschlüsse für die Hochschulen in Deutschland und die Übergänge zu den europäischen und nordamerikanischen Wissenschaftsnetzen mit 100G-Technologie ausgerüstet.

Parallel zum nationalen Ausbau des Wissenschaftsnetzes wurde jüngst auch das gesamte europäische Forschungsnetz-Backbone GÉANT mit 100G-Technologie ausgestattet. GÉANT verbindet die Wissenschaftsnetze in Europa untereinander und unterhält im Rahmen internationaler Kooperationen derzeit direkte Verbindungen zu 65 weiteren Wissenschaftsnetzen weltweit. Der DFN-Verein gehört zu den Initiatoren von GÉANT und dessen Betreibergesellschaft DANTE.

Vom Ausbau der Kapazitäten in den Wissenschaftsnetzen auf 100-Gigabit/s werden in Zukunft neben den traditionellen Heavy-Usern unter den Hochschulen in Deutschland vor allem auch international kooperierende Großforschungseinrichtungen und Projekte profitieren. So wird das teilweise vom Deutschen Forschungsnetz bereitgestellte Netz für die LHC-Experimente des CERN in Deutschland künftig auf der 100G-Infrastruktur aufsetzen. 

Die Zahl der wissenschaftlichen Rechenzentren in Deutschland, die sich für die oberste Leistungsklasse im DFNInternet-Dienst mit 100 Gigabit/s entscheiden, könnte sich in Zukunft rasch vergrößern. Seit Jahren treibt der DFN-Verein seine Strategie voran, eine möglichst große Zahl von Anwendern direkt an das Kernnetz X-WiN anzuschließen, um kostspielige und in der Regel leistungsschwächere Zugangsleitungen zu vermeiden.

Fast alle größeren Wissenschaftseinrichtungen stellen heute Kernnetzknoten des annähernd 11.000 Kilometer Glasfasern umfassenden X-WiN dar, dessen Streckenführung konsequent an die geografische Topologie der deutschen Wissenschaftsstandorte angepasst wurde.

Weitere Informationen:

http://www.dfn.de

Kai Hoelzner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CERN DFN-Verein Dresden Forschungsnetz KIT RWTH Rechenzentren Strategie Supercomputing Topologie X-WiN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen