Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen im Computer virtuell in Betrieb nehmen

20.03.2014

Eine virtuelle Inbetriebnahme hilft Automatisierungsingenieuren beim Errichten und Hochfahren von Produktionsanlagen - etwa bei großen Anlagen in der chemischen Industrie.

Lange bevor die reale Anlage in Betrieb genommen wird, können die Betreiber die Automatisierungssoftware in einer virtuellen Anlage testen.


Siemens und ein führender Chemiekonzern haben diese virtuelle Inbetriebnahme erprobt. Erste Ergebnisse zeigen, dass mit dem Einsatz von dieser Technologie bei der Inbetriebnahme der realen Anlage deutlich weniger Fehler auftreten und die Zeit zur Inbetriebnahme deutlich reduziert werden kann.

Eine Anlage besteht meist aus vielen einzelnen Hardwarekomponenten, die von Software gesteuert werden. Tests bei der realen Inbetriebnahme zeigen, ob alle Einzelteile fehlerfrei zusammenarbeiten.

Besonders kritisch sind Softwarefehler in der Anlagensteuerung. Je später sie gefunden werden, desto umständlicher und teurer wird die Korrektur. Hier kommt der Simulator der Prozessindustrieexperten von Siemens ins Spiel: Das Simulation-Framework Simit bildet die Anlage auf eine solche vereinfachte Weise nach, dass die Nutzer die typischen Tests der Automatisierung umfangreich im Sinne einer Inbetriebnahme ausführen können.

Da der Simulator bereits bei der Entwicklung Fehler findet, die sonst erst viel später bei der realen Inbetriebnahme aufgefallen wären, hilft die virtuelle Inbetriebnahme, die Kosten des Engineerings im Projekt zu senken.

Auch Einstellungen der Hardware lassen sich damit überprüfen und konfigurieren, etwa die Einstellung von Feldgeräten oder der Ablauf von Schrittketten.  Von Schulungen an einer virtuellen Anlage kann das Bedienpersonal profitieren. Gerade bei Migrationsprojekten, also der Erneuerung bestehender Anlagen mit neuer Software, müssen sich die Bediener bislang oft schnell an ein neues Leitsystem gewöhnen. Mit einer virtuellen Anlage könnten sie frühzeitig geschult werden.

Der Simulator vereinfacht die Realität, aber der Funktions­umfang reicht für eine Basisschulung.  Sein ganzes Potential entfaltet die Simulation, wenn diese Technologie über den gesamten Anlagenlebenszyklus eingesetzt wird. Schon in der Planungsphase und dann kontinuierlich während der Engineering-Phase können durch Simulation wichtige Grundannahmen überprüft und Konzepte verifiziert werden.

Dieses Vorgehen wird als simulationsbasiertes Engineering bezeichnet. Dies ist ein wichtiger Schritt für zuverlässigere Anlagen, denn insbesondere Fehler in den frühen Entwicklungsphasen sind später besonders schwer und kostspielig zu korrigieren. 

Das simulationsbasierte Engineering dürfte in den kommenden Jahren für die Prozessindustrie an Bedeutung gewinnen. Siemens bietet schon jetzt mit den Systemen Simit, Comos und PCS 7, den Werkzeugen für Planung, Leitsystem-Engineering und Simulation eine komplette, durchgängige Basis an. (2014.03.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie