Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen im Computer virtuell in Betrieb nehmen

20.03.2014

Eine virtuelle Inbetriebnahme hilft Automatisierungsingenieuren beim Errichten und Hochfahren von Produktionsanlagen - etwa bei großen Anlagen in der chemischen Industrie.

Lange bevor die reale Anlage in Betrieb genommen wird, können die Betreiber die Automatisierungssoftware in einer virtuellen Anlage testen.


Siemens und ein führender Chemiekonzern haben diese virtuelle Inbetriebnahme erprobt. Erste Ergebnisse zeigen, dass mit dem Einsatz von dieser Technologie bei der Inbetriebnahme der realen Anlage deutlich weniger Fehler auftreten und die Zeit zur Inbetriebnahme deutlich reduziert werden kann.

Eine Anlage besteht meist aus vielen einzelnen Hardwarekomponenten, die von Software gesteuert werden. Tests bei der realen Inbetriebnahme zeigen, ob alle Einzelteile fehlerfrei zusammenarbeiten.

Besonders kritisch sind Softwarefehler in der Anlagensteuerung. Je später sie gefunden werden, desto umständlicher und teurer wird die Korrektur. Hier kommt der Simulator der Prozessindustrieexperten von Siemens ins Spiel: Das Simulation-Framework Simit bildet die Anlage auf eine solche vereinfachte Weise nach, dass die Nutzer die typischen Tests der Automatisierung umfangreich im Sinne einer Inbetriebnahme ausführen können.

Da der Simulator bereits bei der Entwicklung Fehler findet, die sonst erst viel später bei der realen Inbetriebnahme aufgefallen wären, hilft die virtuelle Inbetriebnahme, die Kosten des Engineerings im Projekt zu senken.

Auch Einstellungen der Hardware lassen sich damit überprüfen und konfigurieren, etwa die Einstellung von Feldgeräten oder der Ablauf von Schrittketten.  Von Schulungen an einer virtuellen Anlage kann das Bedienpersonal profitieren. Gerade bei Migrationsprojekten, also der Erneuerung bestehender Anlagen mit neuer Software, müssen sich die Bediener bislang oft schnell an ein neues Leitsystem gewöhnen. Mit einer virtuellen Anlage könnten sie frühzeitig geschult werden.

Der Simulator vereinfacht die Realität, aber der Funktions­umfang reicht für eine Basisschulung.  Sein ganzes Potential entfaltet die Simulation, wenn diese Technologie über den gesamten Anlagenlebenszyklus eingesetzt wird. Schon in der Planungsphase und dann kontinuierlich während der Engineering-Phase können durch Simulation wichtige Grundannahmen überprüft und Konzepte verifiziert werden.

Dieses Vorgehen wird als simulationsbasiertes Engineering bezeichnet. Dies ist ein wichtiger Schritt für zuverlässigere Anlagen, denn insbesondere Fehler in den frühen Entwicklungsphasen sind später besonders schwer und kostspielig zu korrigieren. 

Das simulationsbasierte Engineering dürfte in den kommenden Jahren für die Prozessindustrie an Bedeutung gewinnen. Siemens bietet schon jetzt mit den Systemen Simit, Comos und PCS 7, den Werkzeugen für Planung, Leitsystem-Engineering und Simulation eine komplette, durchgängige Basis an. (2014.03.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik