Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen im Computer virtuell in Betrieb nehmen

20.03.2014

Eine virtuelle Inbetriebnahme hilft Automatisierungsingenieuren beim Errichten und Hochfahren von Produktionsanlagen - etwa bei großen Anlagen in der chemischen Industrie.

Lange bevor die reale Anlage in Betrieb genommen wird, können die Betreiber die Automatisierungssoftware in einer virtuellen Anlage testen.


Siemens und ein führender Chemiekonzern haben diese virtuelle Inbetriebnahme erprobt. Erste Ergebnisse zeigen, dass mit dem Einsatz von dieser Technologie bei der Inbetriebnahme der realen Anlage deutlich weniger Fehler auftreten und die Zeit zur Inbetriebnahme deutlich reduziert werden kann.

Eine Anlage besteht meist aus vielen einzelnen Hardwarekomponenten, die von Software gesteuert werden. Tests bei der realen Inbetriebnahme zeigen, ob alle Einzelteile fehlerfrei zusammenarbeiten.

Besonders kritisch sind Softwarefehler in der Anlagensteuerung. Je später sie gefunden werden, desto umständlicher und teurer wird die Korrektur. Hier kommt der Simulator der Prozessindustrieexperten von Siemens ins Spiel: Das Simulation-Framework Simit bildet die Anlage auf eine solche vereinfachte Weise nach, dass die Nutzer die typischen Tests der Automatisierung umfangreich im Sinne einer Inbetriebnahme ausführen können.

Da der Simulator bereits bei der Entwicklung Fehler findet, die sonst erst viel später bei der realen Inbetriebnahme aufgefallen wären, hilft die virtuelle Inbetriebnahme, die Kosten des Engineerings im Projekt zu senken.

Auch Einstellungen der Hardware lassen sich damit überprüfen und konfigurieren, etwa die Einstellung von Feldgeräten oder der Ablauf von Schrittketten.  Von Schulungen an einer virtuellen Anlage kann das Bedienpersonal profitieren. Gerade bei Migrationsprojekten, also der Erneuerung bestehender Anlagen mit neuer Software, müssen sich die Bediener bislang oft schnell an ein neues Leitsystem gewöhnen. Mit einer virtuellen Anlage könnten sie frühzeitig geschult werden.

Der Simulator vereinfacht die Realität, aber der Funktions­umfang reicht für eine Basisschulung.  Sein ganzes Potential entfaltet die Simulation, wenn diese Technologie über den gesamten Anlagenlebenszyklus eingesetzt wird. Schon in der Planungsphase und dann kontinuierlich während der Engineering-Phase können durch Simulation wichtige Grundannahmen überprüft und Konzepte verifiziert werden.

Dieses Vorgehen wird als simulationsbasiertes Engineering bezeichnet. Dies ist ein wichtiger Schritt für zuverlässigere Anlagen, denn insbesondere Fehler in den frühen Entwicklungsphasen sind später besonders schwer und kostspielig zu korrigieren. 

Das simulationsbasierte Engineering dürfte in den kommenden Jahren für die Prozessindustrie an Bedeutung gewinnen. Siemens bietet schon jetzt mit den Systemen Simit, Comos und PCS 7, den Werkzeugen für Planung, Leitsystem-Engineering und Simulation eine komplette, durchgängige Basis an. (2014.03.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung