Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriffe auf Smartphones vorab erkennen

24.07.2013
Im Transferprojekt SAiM entwickelt das TZI mit drei Projektpartnern eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann.

Die mobile Kommunikation über Smartphones oder Tablet-Computer spielt für Unternehmen eine immer größere Rolle. Doch zugleich gilt es, diese mobilen Endgeräte sicher in die IT-Infrastruktur zu integrieren, um Angriffe von außen zu verhindern. Denn gerade Smartphones werden immer öfter zur Zielscheibe für gezielte Attacken von Datenspionen oder Hackern.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelt deshalb jetzt im vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojekt „SAiM“ eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann. Projektpartner sind die Bremer neusta mobile solutions GmbH als Koordinator, die Sirrix AG aus Bochum sowie die Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen.

Der Prototyp wird auf Basis des Open Source Betriebssystems Android entwickelt. „Das hat für Unternehmen den Vorteil, dass sie eine Lösung erhalten, die sie komplett inhouse ohne externe Anbieter nutzen können“, erläutert TZI-Mitarbeiter Florian Junge.

Der Prototyp ermöglicht ein Mobile-Device-Management, also die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren. „Ein eigenes IT-Sicherheitsmanagement, das Smartphones absichert und zugleich neuartige Angriffe erkennt: genau danach besteht eine große Nachfrage bei Unternehmen“, erläutert Junge. „Und da im Projekt selbst Unternehmen vertreten sind, können wir den Prototypen unter realistischen Bedingungen testen.“

Zu den zentrale Fragestellungen im Projekt gehört die Art der Datenübertragung. Es geht dabei um die Weitergabe von Systemabfragen und darum, wie sich Ergebnisse zu Angriffen schnell auf dem Smartphone und auf dem zentralen Server im Unternehmen auswerten lassen.

„Und dann geht es auch um die Frage, wie das Zusammenspiel zwischen einzelnem Smartphone und Zentrale sinnvoll möglich ist. Denn aufgrund der geringen Rechenleistung auf dem Mobilgerät, muss das Gehirn in der Zentrale verortet sein - für die Mustererkennung von neuen Angriffen auf Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz“, erklärt Junge.

SAiM erhält eine Förderung aus dem Programm „KMU-innovativ“. In diesem Projekt arbeitet das TZI erneut mit der Bremer neusta mobile solutions GmbH zusammen. „Die Verzahnung ist sehr eng, im Unternehmen arbeiten jetzt frühere Mitarbeiter von uns und TZI-Professor Michael Lawo ist einer der beiden Geschäftsführer“, erläutert TZI-Projektkoordinator Karsten Sohr.

„Was wir gemeinsam als Prototypen in ganz verschiedenen Bereichen entwickeln, vermarktet neusta später als Dienstleistung. Die enge Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel für gelingenden Technologietransfer.“ Beide Partner waren auch schon beim Vorläuferprojekt von SAiM dabei: FIDeS. Sie hatten in diesem ebenfalls vom BMBF geförderten Projekt mit Unternehmen wie die Telekom oder der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen den Prototypen für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt.

„Das war die Basis, um jetzt eine Lösung für Smartphones angehen zu können“, sagt Sohr.

Knut Köstergarten
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TZI Uni Bremen

Fon: +49(0)421.3800353
Fax: +49(0)421.3800354

Knut Köstergarten | Wortpiraten.de
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie