Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriffe auf Smartphones vorab erkennen

24.07.2013
Im Transferprojekt SAiM entwickelt das TZI mit drei Projektpartnern eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann.

Die mobile Kommunikation über Smartphones oder Tablet-Computer spielt für Unternehmen eine immer größere Rolle. Doch zugleich gilt es, diese mobilen Endgeräte sicher in die IT-Infrastruktur zu integrieren, um Angriffe von außen zu verhindern. Denn gerade Smartphones werden immer öfter zur Zielscheibe für gezielte Attacken von Datenspionen oder Hackern.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelt deshalb jetzt im vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten zweijährigen Transferprojekt „SAiM“ eine prototypische Softwarelösung für Unternehmen, die mobile Endgeräte gegen Schadprogramme absichert und erstmals auch neue, unbekannte Angriffe erkennen kann. Projektpartner sind die Bremer neusta mobile solutions GmbH als Koordinator, die Sirrix AG aus Bochum sowie die Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen.

Der Prototyp wird auf Basis des Open Source Betriebssystems Android entwickelt. „Das hat für Unternehmen den Vorteil, dass sie eine Lösung erhalten, die sie komplett inhouse ohne externe Anbieter nutzen können“, erläutert TZI-Mitarbeiter Florian Junge.

Der Prototyp ermöglicht ein Mobile-Device-Management, also die zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten durch die jeweiligen Administratoren. „Ein eigenes IT-Sicherheitsmanagement, das Smartphones absichert und zugleich neuartige Angriffe erkennt: genau danach besteht eine große Nachfrage bei Unternehmen“, erläutert Junge. „Und da im Projekt selbst Unternehmen vertreten sind, können wir den Prototypen unter realistischen Bedingungen testen.“

Zu den zentrale Fragestellungen im Projekt gehört die Art der Datenübertragung. Es geht dabei um die Weitergabe von Systemabfragen und darum, wie sich Ergebnisse zu Angriffen schnell auf dem Smartphone und auf dem zentralen Server im Unternehmen auswerten lassen.

„Und dann geht es auch um die Frage, wie das Zusammenspiel zwischen einzelnem Smartphone und Zentrale sinnvoll möglich ist. Denn aufgrund der geringen Rechenleistung auf dem Mobilgerät, muss das Gehirn in der Zentrale verortet sein - für die Mustererkennung von neuen Angriffen auf Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz“, erklärt Junge.

SAiM erhält eine Förderung aus dem Programm „KMU-innovativ“. In diesem Projekt arbeitet das TZI erneut mit der Bremer neusta mobile solutions GmbH zusammen. „Die Verzahnung ist sehr eng, im Unternehmen arbeiten jetzt frühere Mitarbeiter von uns und TZI-Professor Michael Lawo ist einer der beiden Geschäftsführer“, erläutert TZI-Projektkoordinator Karsten Sohr.

„Was wir gemeinsam als Prototypen in ganz verschiedenen Bereichen entwickeln, vermarktet neusta später als Dienstleistung. Die enge Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel für gelingenden Technologietransfer.“ Beide Partner waren auch schon beim Vorläuferprojekt von SAiM dabei: FIDeS. Sie hatten in diesem ebenfalls vom BMBF geförderten Projekt mit Unternehmen wie die Telekom oder der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen den Prototypen für ein IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt.

„Das war die Basis, um jetzt eine Lösung für Smartphones angehen zu können“, sagt Sohr.

Knut Köstergarten
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TZI Uni Bremen

Fon: +49(0)421.3800353
Fax: +49(0)421.3800354

Knut Köstergarten | Wortpiraten.de
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie