Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von den Ameisen lernen

16.04.2009
Informatiker übertragen Strukturen aus der Natur auf technische Systeme

Ameisen sind schlau. Bereits nach kurzer Zeit finden sie den schnellsten Weg zur nächsten Futterquelle, nachdem anfangs noch viele Mitglieder der Kolonie Umwege gelaufen sind: Eine Ameisenstraße ist entstanden.

"Ameisen orientieren sich an ihren Nachbarn", erläutert Prof. Christian Müller-Schloer vom Fachgebiet System- und Rechnerarchitektur (SRA) des Instituts für Systems Engineering. Mit Duftstoffen markieren die Tiere die kürzeste Strecke, die immer mehr Ameisen nutzen, bis schließlich die langen Strecken ganz aussterben.

Ähnlich schlaue Systeme entwickeln Fische, die sich in Superschwärmen organisieren, um Feinde abzuschrecken, oder Vogelschwärme, die in keilförmigen Formationen den Windschatten ihrer Nachbarn ausnutzen, um energiesparend große Strecken zurückzulegen.

Die Anwendung dieser Konzepte der kollektiven Intelligenz auf den Bereich der Computerwissenschaften ermöglicht die Entwicklung neuer und effizienter Optimierungsstrategien. Prof. Müller-Schloer und sein Team übertragen Eigenschaften natürlicher Systeme - zusammen mit Partnern der Universität Karlsruhe - jetzt auf technische Systeme wie zum Beispiel Ampelanlagen für den Straßenverkehr oder intelligente Kamerasysteme. Konkret arbeiten die Informatikerinnen und Informatiker an selbstorganisierenden, lernenden und kooperierenden Lichtsignalanlagen-Steuerungen. Anhand von Sensoren wird das Verkehrsaufkommen gemessen, um so ein situationsangepasstes Verhalten zu erreichen. Zusätzlich lernt die Steuerung neue Verkehrssituationen. Wenn viele solcher "lernfähiger Ampeln" kooperieren, können sie sich dynamisch zu einer Grünen Welle zusammenfinden - ähnlich wie die Ameisen auf Futtersuche.

"Bisher werden Grüne Wellen vom Menschen entwickelt und statisch eingerichtet", erläutert Prof. Müller-Schloer. In Sondersituationen wie etwa nach dem Ende eines Fußballspiels kann aber plötzlich ein Parametersatz gebraucht werden, der noch nicht existiert. Ein Genetischer Algorithmus zusammen mit einem Simulator in der Ampel sucht nun einen optimierten Parametersatz für die neue Situation.

In einem theoretischer orientierten Projekt untersucht ein Forscherteam des SRA die Möglichkeiten, technische Systeme in Gruppen zu organisieren, sodass sie größere Aufgaben kooperativ lösen. In Computersimulationen wird dabei zum Beispiel die Interaktion von Jägern, Treibern und Beute nachgestellt. Ziel ist auch hier die Übertragung der Mechanismen auf technische Systeme wie die Steuereinheiten in einem Auto.

Die Projekte sind Teil des neuen Forschungsgebiets Organic Computing. Die Initiative wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Schwerpunktprogramm Organic Computing seit 2005 für insgesamt sechs Jahre gefördert. Prof. Müller-Schloer ist einer der Initiatoren und Leiter des Schwerpunktprogramms, an dem derzeit bundesweit 20 Projekte beteiligt sind.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Christian Müller-Schloer vom Institut für Systems Engineering unter Telefon +49 511 762 19730 oder per E-Mail unter cms@sra.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE