Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acht Millionen Euro für professionelles Datenmanagement

01.03.2010
Der moderne Ingenieur forscht nicht im stillen Kämmerchen: Die gezielte Vernetzung von Wissen spielt heute innerhalb von Hochschulen, aber auch für große, mittelständische und kleine Unternehmen eine bedeutende Rolle.

RWTH-Wissenschaftler des Lehrstuhls und Instituts für Allgemeine Konstruktionstechnik (IKT) sowie des Rechenzentrums sorgen für die Verbreitung und Anwendung einer Software, die weltweit von Unternehmen und Wissenschaftlern genutzt wird, um gemeinsam an Entwicklungsprojekten sicher und effizient zu arbeiten.

Wer heute mit Produktentwicklung zu tun hat, ist auf den sicheren Transfer von Daten und eine konsistente Datenbasis angewiesen. Dies ist angesichts von Industriespionage und den Möglichkeiten so genannter "Hacker" ein allgegenwärtiges Problem überall dort, wo es um Vernetzung und gezielte Vermittlung von Innovationen oder Forschungsergebnissen geht.

Große Unternehmen nutzen heute spezielle "Produktdatenmanagement-Systeme" (PDMS) wie beispielsweise ein Programm mit dem Namen "Windchill", um von verschiedenen Standorten aus gemeinschaftlich an ihren Projekten zu arbeiten. "Wer hier nicht mitmacht, hat auf dem Markt keine Chance, denn Unternehmen können kaum miteinander arbeiten, wenn derartige Programme nicht vorhanden sind", weiß Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Leiter des IKT.

Selbst mittlere und kleinere Unternehmen greifen daher immer häufiger auf die innovative Software zurück. "Die Firmen haben Interesse daran zu wissen, wem sie Daten und Know-How weitergeben und sie wollen sich darauf verlassen können, dass dies sicher und gezielt geschieht", so Professor Feldhusen.

"Windchill" ist eine Software, die garantiert, dass Daten nur von autorisierten Personen abgerufen werden können. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig, die Anwendung ist unkompliziert. Um das Programm nutzen zu können, ist lediglich ein Browser erforderlich. Von jedem Ort auf der Welt kann man allein mithilfe eines Internetzugangs und dem persönlichen Benutzerkonto auch auf extrem große Datenmengen zurückgreifen, diese bearbeiten und gezielt für andere Anwender nutzbar machen. So können beispielsweise Mitarbeiter von Unternehmen von verschiedenen Produktions- und Entwicklungsstätten aus gleichzeitig und gemeinsam an der Entwicklung eines Produkts arbeiten. Gemäß vordefinierter Rechte- und Rollenmodelle kann der Nutzer seine Ideen und Vorschläge ins System einstellen, andere Mitarbeiter können konkret darauf reagieren, ohne dass die bisher eingegebenen Daten verändert werden oder gar verloren gehen. Ein weiterer Vorteil des Programms ist, dass dazu keine besondere Software auf den Computer aufgespielt werden muss. Selbst umfangreiche Funktionen von so genannten CAD-Systemen (Computergestützte Konstruktionsprogramme) können über das PDMS auf dem eigenen Rechner abgerufen werden, ohne dass eine Installation erforderlich ist.

Das IKT hat 2002 eine Landeslizenz der Windchill-Software von der Firma Parametric Technology GmbH (PTC) erworben. Seit etwa acht Jahren wird das Projekt, das den Namen "ProVerStand" (Produktentwicklung über Verteilte Standorte) trägt, mit Landesmitteln - damals noch durch das Hochschulbauförderungsgesetz (HBFG) - unterstützt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft begutachtet. "Hier werden riesige Geldmassen bewegt. Die RWTH Aachen wirkt federführend an der Realisierung mit", freut sich Professor Feldhusen.

Schon zu Beginn des ehrgeizigen Großprojekts im Jahr 2003 flossen allein vier Millionen Euro, um die Hardware installieren zu können. "Darin sind noch keine Personalkosten - insgesamt etwa 14 Mitarbeiter am IKT und im Rechenzentrum - enthalten", erklärt Dipl.-Ing. Manuel Löwer vom IKT. "In den Jahren 2006 und 2009 wurde die Landeslizenz jeweils noch einmal erweitert. Insgesamt sind mittlerweile rund acht Millionen Euro in die Umsetzung der Maßnahme investiert worden. Der Betrieb für die Hochschul- und Forschungseinrichtungen ist für die kommenden fünf Jahre sichergestellt." Das Institut stellt Software, Computer und Beratung für interessierte Institute und Firmen zur Verfügung.

Zurzeit sind 44 Institute an 17 Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen an "ProVerStand" angeschlossen.

Um Studierenden der Ingenieurstudiengänge den Einstieg ins spätere Berufsleben zu erleichtern, lernen sie an der RWTH bereits im zweiten Semester den Umgang mit PDMS kennen. Die Studierenden erfahren von Beginn an, wie Ingenieurnetzwerke heute zusammenarbeiten und wie deren Vernetzung funktioniert. Darüber hinaus profitieren sie bei der Organisation des Studiums von der Nutzung der Software. "Unser gesamtes Institutswissen ist in den PDMS geschützt enthalten und kann von uns jederzeit genutzt werden", so Manuel Löwer.

Vor allem unterstützen diese Systeme das Team vom IKT in der Realisierung der internationalen Lehrveranstaltungen wie den Kursen "Collaborative Engineering" und "Industrial Design", die gemeinsam mit einer renommierten Hochschule in Seoul, Südkorea, organisiert werden. "Starke Verbindungen bestehen aber auch zu amerikanischen, brasilianischen und chinesischen Universitäten, mit denen das Institut gemeinsam lehrt und forscht", so Professor Feldhusen. Dank Systemen wie "Windchill" können technische Sachverhalte mit Studierenden anderer Universitäten diskutiert und gemeinschaftlich bearbeitet werden. Überall auf der Welt können zukünftige Ingenieure an Web-Vorlesungen teilnehmen.

Interessant sei die Software aber nicht nur für technische Institute. Überall da, wo Wissen gezielt verbreitet und nutzbar sein soll oder wo gemeinschaftlich an Forschungsprojekten gearbeitet wird, ist der Vorteil von 'Windchill` enorm", erklärt Professor Feldhusen. Beispielsweise könnten auch Architekten und Technische Redaktionen von den Programmen unserer Landeslizenzen profitieren", wirbt Feldhusen. Das IKT übernimmt die Kosten für alle RWTH-Institute und stellt professionell gemanagte Servercluster für den Umgang mit der Software an.

Informationen sind erhältlich bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Telefon: 0241/80-27341, E-Mail: iktpost@ikt-rwth-aachen.de

i.A. Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikt.rwth-aachen.de
http://www.proverstand.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie