Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acht Millionen Euro für professionelles Datenmanagement

01.03.2010
Der moderne Ingenieur forscht nicht im stillen Kämmerchen: Die gezielte Vernetzung von Wissen spielt heute innerhalb von Hochschulen, aber auch für große, mittelständische und kleine Unternehmen eine bedeutende Rolle.

RWTH-Wissenschaftler des Lehrstuhls und Instituts für Allgemeine Konstruktionstechnik (IKT) sowie des Rechenzentrums sorgen für die Verbreitung und Anwendung einer Software, die weltweit von Unternehmen und Wissenschaftlern genutzt wird, um gemeinsam an Entwicklungsprojekten sicher und effizient zu arbeiten.

Wer heute mit Produktentwicklung zu tun hat, ist auf den sicheren Transfer von Daten und eine konsistente Datenbasis angewiesen. Dies ist angesichts von Industriespionage und den Möglichkeiten so genannter "Hacker" ein allgegenwärtiges Problem überall dort, wo es um Vernetzung und gezielte Vermittlung von Innovationen oder Forschungsergebnissen geht.

Große Unternehmen nutzen heute spezielle "Produktdatenmanagement-Systeme" (PDMS) wie beispielsweise ein Programm mit dem Namen "Windchill", um von verschiedenen Standorten aus gemeinschaftlich an ihren Projekten zu arbeiten. "Wer hier nicht mitmacht, hat auf dem Markt keine Chance, denn Unternehmen können kaum miteinander arbeiten, wenn derartige Programme nicht vorhanden sind", weiß Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Leiter des IKT.

Selbst mittlere und kleinere Unternehmen greifen daher immer häufiger auf die innovative Software zurück. "Die Firmen haben Interesse daran zu wissen, wem sie Daten und Know-How weitergeben und sie wollen sich darauf verlassen können, dass dies sicher und gezielt geschieht", so Professor Feldhusen.

"Windchill" ist eine Software, die garantiert, dass Daten nur von autorisierten Personen abgerufen werden können. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig, die Anwendung ist unkompliziert. Um das Programm nutzen zu können, ist lediglich ein Browser erforderlich. Von jedem Ort auf der Welt kann man allein mithilfe eines Internetzugangs und dem persönlichen Benutzerkonto auch auf extrem große Datenmengen zurückgreifen, diese bearbeiten und gezielt für andere Anwender nutzbar machen. So können beispielsweise Mitarbeiter von Unternehmen von verschiedenen Produktions- und Entwicklungsstätten aus gleichzeitig und gemeinsam an der Entwicklung eines Produkts arbeiten. Gemäß vordefinierter Rechte- und Rollenmodelle kann der Nutzer seine Ideen und Vorschläge ins System einstellen, andere Mitarbeiter können konkret darauf reagieren, ohne dass die bisher eingegebenen Daten verändert werden oder gar verloren gehen. Ein weiterer Vorteil des Programms ist, dass dazu keine besondere Software auf den Computer aufgespielt werden muss. Selbst umfangreiche Funktionen von so genannten CAD-Systemen (Computergestützte Konstruktionsprogramme) können über das PDMS auf dem eigenen Rechner abgerufen werden, ohne dass eine Installation erforderlich ist.

Das IKT hat 2002 eine Landeslizenz der Windchill-Software von der Firma Parametric Technology GmbH (PTC) erworben. Seit etwa acht Jahren wird das Projekt, das den Namen "ProVerStand" (Produktentwicklung über Verteilte Standorte) trägt, mit Landesmitteln - damals noch durch das Hochschulbauförderungsgesetz (HBFG) - unterstützt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft begutachtet. "Hier werden riesige Geldmassen bewegt. Die RWTH Aachen wirkt federführend an der Realisierung mit", freut sich Professor Feldhusen.

Schon zu Beginn des ehrgeizigen Großprojekts im Jahr 2003 flossen allein vier Millionen Euro, um die Hardware installieren zu können. "Darin sind noch keine Personalkosten - insgesamt etwa 14 Mitarbeiter am IKT und im Rechenzentrum - enthalten", erklärt Dipl.-Ing. Manuel Löwer vom IKT. "In den Jahren 2006 und 2009 wurde die Landeslizenz jeweils noch einmal erweitert. Insgesamt sind mittlerweile rund acht Millionen Euro in die Umsetzung der Maßnahme investiert worden. Der Betrieb für die Hochschul- und Forschungseinrichtungen ist für die kommenden fünf Jahre sichergestellt." Das Institut stellt Software, Computer und Beratung für interessierte Institute und Firmen zur Verfügung.

Zurzeit sind 44 Institute an 17 Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen an "ProVerStand" angeschlossen.

Um Studierenden der Ingenieurstudiengänge den Einstieg ins spätere Berufsleben zu erleichtern, lernen sie an der RWTH bereits im zweiten Semester den Umgang mit PDMS kennen. Die Studierenden erfahren von Beginn an, wie Ingenieurnetzwerke heute zusammenarbeiten und wie deren Vernetzung funktioniert. Darüber hinaus profitieren sie bei der Organisation des Studiums von der Nutzung der Software. "Unser gesamtes Institutswissen ist in den PDMS geschützt enthalten und kann von uns jederzeit genutzt werden", so Manuel Löwer.

Vor allem unterstützen diese Systeme das Team vom IKT in der Realisierung der internationalen Lehrveranstaltungen wie den Kursen "Collaborative Engineering" und "Industrial Design", die gemeinsam mit einer renommierten Hochschule in Seoul, Südkorea, organisiert werden. "Starke Verbindungen bestehen aber auch zu amerikanischen, brasilianischen und chinesischen Universitäten, mit denen das Institut gemeinsam lehrt und forscht", so Professor Feldhusen. Dank Systemen wie "Windchill" können technische Sachverhalte mit Studierenden anderer Universitäten diskutiert und gemeinschaftlich bearbeitet werden. Überall auf der Welt können zukünftige Ingenieure an Web-Vorlesungen teilnehmen.

Interessant sei die Software aber nicht nur für technische Institute. Überall da, wo Wissen gezielt verbreitet und nutzbar sein soll oder wo gemeinschaftlich an Forschungsprojekten gearbeitet wird, ist der Vorteil von 'Windchill` enorm", erklärt Professor Feldhusen. Beispielsweise könnten auch Architekten und Technische Redaktionen von den Programmen unserer Landeslizenzen profitieren", wirbt Feldhusen. Das IKT übernimmt die Kosten für alle RWTH-Institute und stellt professionell gemanagte Servercluster für den Umgang mit der Software an.

Informationen sind erhältlich bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Telefon: 0241/80-27341, E-Mail: iktpost@ikt-rwth-aachen.de

i.A. Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikt.rwth-aachen.de
http://www.proverstand.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie