Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acht Millionen Euro für professionelles Datenmanagement

01.03.2010
Der moderne Ingenieur forscht nicht im stillen Kämmerchen: Die gezielte Vernetzung von Wissen spielt heute innerhalb von Hochschulen, aber auch für große, mittelständische und kleine Unternehmen eine bedeutende Rolle.

RWTH-Wissenschaftler des Lehrstuhls und Instituts für Allgemeine Konstruktionstechnik (IKT) sowie des Rechenzentrums sorgen für die Verbreitung und Anwendung einer Software, die weltweit von Unternehmen und Wissenschaftlern genutzt wird, um gemeinsam an Entwicklungsprojekten sicher und effizient zu arbeiten.

Wer heute mit Produktentwicklung zu tun hat, ist auf den sicheren Transfer von Daten und eine konsistente Datenbasis angewiesen. Dies ist angesichts von Industriespionage und den Möglichkeiten so genannter "Hacker" ein allgegenwärtiges Problem überall dort, wo es um Vernetzung und gezielte Vermittlung von Innovationen oder Forschungsergebnissen geht.

Große Unternehmen nutzen heute spezielle "Produktdatenmanagement-Systeme" (PDMS) wie beispielsweise ein Programm mit dem Namen "Windchill", um von verschiedenen Standorten aus gemeinschaftlich an ihren Projekten zu arbeiten. "Wer hier nicht mitmacht, hat auf dem Markt keine Chance, denn Unternehmen können kaum miteinander arbeiten, wenn derartige Programme nicht vorhanden sind", weiß Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Leiter des IKT.

Selbst mittlere und kleinere Unternehmen greifen daher immer häufiger auf die innovative Software zurück. "Die Firmen haben Interesse daran zu wissen, wem sie Daten und Know-How weitergeben und sie wollen sich darauf verlassen können, dass dies sicher und gezielt geschieht", so Professor Feldhusen.

"Windchill" ist eine Software, die garantiert, dass Daten nur von autorisierten Personen abgerufen werden können. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig, die Anwendung ist unkompliziert. Um das Programm nutzen zu können, ist lediglich ein Browser erforderlich. Von jedem Ort auf der Welt kann man allein mithilfe eines Internetzugangs und dem persönlichen Benutzerkonto auch auf extrem große Datenmengen zurückgreifen, diese bearbeiten und gezielt für andere Anwender nutzbar machen. So können beispielsweise Mitarbeiter von Unternehmen von verschiedenen Produktions- und Entwicklungsstätten aus gleichzeitig und gemeinsam an der Entwicklung eines Produkts arbeiten. Gemäß vordefinierter Rechte- und Rollenmodelle kann der Nutzer seine Ideen und Vorschläge ins System einstellen, andere Mitarbeiter können konkret darauf reagieren, ohne dass die bisher eingegebenen Daten verändert werden oder gar verloren gehen. Ein weiterer Vorteil des Programms ist, dass dazu keine besondere Software auf den Computer aufgespielt werden muss. Selbst umfangreiche Funktionen von so genannten CAD-Systemen (Computergestützte Konstruktionsprogramme) können über das PDMS auf dem eigenen Rechner abgerufen werden, ohne dass eine Installation erforderlich ist.

Das IKT hat 2002 eine Landeslizenz der Windchill-Software von der Firma Parametric Technology GmbH (PTC) erworben. Seit etwa acht Jahren wird das Projekt, das den Namen "ProVerStand" (Produktentwicklung über Verteilte Standorte) trägt, mit Landesmitteln - damals noch durch das Hochschulbauförderungsgesetz (HBFG) - unterstützt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft begutachtet. "Hier werden riesige Geldmassen bewegt. Die RWTH Aachen wirkt federführend an der Realisierung mit", freut sich Professor Feldhusen.

Schon zu Beginn des ehrgeizigen Großprojekts im Jahr 2003 flossen allein vier Millionen Euro, um die Hardware installieren zu können. "Darin sind noch keine Personalkosten - insgesamt etwa 14 Mitarbeiter am IKT und im Rechenzentrum - enthalten", erklärt Dipl.-Ing. Manuel Löwer vom IKT. "In den Jahren 2006 und 2009 wurde die Landeslizenz jeweils noch einmal erweitert. Insgesamt sind mittlerweile rund acht Millionen Euro in die Umsetzung der Maßnahme investiert worden. Der Betrieb für die Hochschul- und Forschungseinrichtungen ist für die kommenden fünf Jahre sichergestellt." Das Institut stellt Software, Computer und Beratung für interessierte Institute und Firmen zur Verfügung.

Zurzeit sind 44 Institute an 17 Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen an "ProVerStand" angeschlossen.

Um Studierenden der Ingenieurstudiengänge den Einstieg ins spätere Berufsleben zu erleichtern, lernen sie an der RWTH bereits im zweiten Semester den Umgang mit PDMS kennen. Die Studierenden erfahren von Beginn an, wie Ingenieurnetzwerke heute zusammenarbeiten und wie deren Vernetzung funktioniert. Darüber hinaus profitieren sie bei der Organisation des Studiums von der Nutzung der Software. "Unser gesamtes Institutswissen ist in den PDMS geschützt enthalten und kann von uns jederzeit genutzt werden", so Manuel Löwer.

Vor allem unterstützen diese Systeme das Team vom IKT in der Realisierung der internationalen Lehrveranstaltungen wie den Kursen "Collaborative Engineering" und "Industrial Design", die gemeinsam mit einer renommierten Hochschule in Seoul, Südkorea, organisiert werden. "Starke Verbindungen bestehen aber auch zu amerikanischen, brasilianischen und chinesischen Universitäten, mit denen das Institut gemeinsam lehrt und forscht", so Professor Feldhusen. Dank Systemen wie "Windchill" können technische Sachverhalte mit Studierenden anderer Universitäten diskutiert und gemeinschaftlich bearbeitet werden. Überall auf der Welt können zukünftige Ingenieure an Web-Vorlesungen teilnehmen.

Interessant sei die Software aber nicht nur für technische Institute. Überall da, wo Wissen gezielt verbreitet und nutzbar sein soll oder wo gemeinschaftlich an Forschungsprojekten gearbeitet wird, ist der Vorteil von 'Windchill` enorm", erklärt Professor Feldhusen. Beispielsweise könnten auch Architekten und Technische Redaktionen von den Programmen unserer Landeslizenzen profitieren", wirbt Feldhusen. Das IKT übernimmt die Kosten für alle RWTH-Institute und stellt professionell gemanagte Servercluster für den Umgang mit der Software an.

Informationen sind erhältlich bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, Telefon: 0241/80-27341, E-Mail: iktpost@ikt-rwth-aachen.de

i.A. Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikt.rwth-aachen.de
http://www.proverstand.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie