Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der FH Lübeck lässt die Sterne tanzen

08.11.2011
Axel Meyer ist erfolgreicher Absolvent der Fachhochschule Lübeck im Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „360Touch.it - Entwicklung und Evaluation von immersiver Multi-User-Interaktion für Planetarien“ ermöglicht Meyer mit einer iPhone-Anwendung, die Sterne am Himmel des Hamburger Planetariums in einen animierten Wettbewerb treten zu lassen. Bei der Jagd nach den Sternen werden die Gäste des Planetariums zu Spielerinnen und Spielern, die mit ihren Smartphones die eigene Spielfigur in der Kuppel steuern können.


360Touch.it - Dipl.-Ing. (FH) Axel Meyer

Betreut wurde die Arbeit von Dipl.-Designer Ralf-Ingo Koch, FH Lübeck und Dipl. Multimedia Producer (FH) Kenan Bromann, Planetarium Hamburg. Das Planetarium Hamburg ist eines von drei der weltweit modernsten Planetarien, das das amerikanische Kuppelprojektionssystem Digistar einsetzt. Dieses System hat interaktive Einflussmöglichkeiten, die aber bei herkömmlichen Präsentationen von einer einzelnen Person, dem Moderator der Show, gesteuert werden. Der von Meyer entwickelte Prototyp der „Multi-User-Interaktion“ nutzt und erweitert das System.

Für seine Arbeit bekommt Dipl.-Ing. Axel Meyer in diesem Jahr den Possehl-Ingenieur-Preis verliehen, der ihm heute, Dienstag, d. 8. November 2011 um 15.00 Uhr im Rathaus zu Lübeck überreicht wird.

Meyers Grundgedanke bei der Entwicklung war es, dem Publikum eine direkte Einflussnahme an der Kuppelprojektion zu gewähren, um auf diese Weise das Erleben und Begreifen von Wissenschaft zu verbinden und somit zu erleichtern. Da ein Planetarium nicht primär Abspielstätte von vorgefertigten Inhalten ist, sondern didaktisch aufbereitet den Transfer zwischen Naturwissenschaftlichem und dem Publikum leistet, sollte das Publikum am Geschehen im 360-Grad-Dome beteiligt werden.

Mangels verfügbarer Technik gab es jedoch bisher keine Möglichkeit für eine Interaktion mit der Projektion in der Kuppel. Auch fehlte es an didaktischer Erfahrung im Umgang mit der User-Interaktion, insbesondere bei einer Interaktion von mehreren Hundert parallel agierenden Akteuren. Somit lagen die Schwerpunkte bei der Entwicklung in der Programmierung des Systems sowie in der Gestaltung der Interaktion zwischen Nutzern und System, um eine Multi-User-Interaktion mit projizierten und bewegten Bildern für bis zu 250 Personen gleichzeitig zu ermöglichen.

Axel Meyer hat sich mit seiner Diplomarbeit auf technisches, wie gestalterisches und didaktisches Neuland begeben. Technisch wie auch in der Programmierarbeit musste er sich eingehend mit dem System Digistar auseinandersetzen. Durch intensiven Kontakt mit den Entwicklern in den USA konnte er in die Struktur des Systems vordringen und notwendige Funktionen für die Multi-User-Interaktion implementieren. Zudem entwickelte er einen Server, der als Schnittstelle zu Digistar fungiert, sowie eine iPhone-App, die es dem Publikum ermöglicht, das Geschehen an der Kuppel mit ihrem Smartphone individuell zu beeinflussen.

Die Funktionstüchtigkeit des Systems konnte bereits in einigen Vorführungen in Hamburg vor einem begeisterten Publikum unter Beweis gestellt werden. Gemeinsam mit dem Planetarium Hamburg wird Axel Meyer deshalb die Multi-User-Interaktion weiter ausbauen. Die hierfür notwendige Entwicklungsarbeit – technisch, wie im Design – soll in weiterer Kooperation mit der FH Lübeck erfolgen.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten