Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der FH Lübeck lässt die Sterne tanzen

08.11.2011
Axel Meyer ist erfolgreicher Absolvent der Fachhochschule Lübeck im Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „360Touch.it - Entwicklung und Evaluation von immersiver Multi-User-Interaktion für Planetarien“ ermöglicht Meyer mit einer iPhone-Anwendung, die Sterne am Himmel des Hamburger Planetariums in einen animierten Wettbewerb treten zu lassen. Bei der Jagd nach den Sternen werden die Gäste des Planetariums zu Spielerinnen und Spielern, die mit ihren Smartphones die eigene Spielfigur in der Kuppel steuern können.


360Touch.it - Dipl.-Ing. (FH) Axel Meyer

Betreut wurde die Arbeit von Dipl.-Designer Ralf-Ingo Koch, FH Lübeck und Dipl. Multimedia Producer (FH) Kenan Bromann, Planetarium Hamburg. Das Planetarium Hamburg ist eines von drei der weltweit modernsten Planetarien, das das amerikanische Kuppelprojektionssystem Digistar einsetzt. Dieses System hat interaktive Einflussmöglichkeiten, die aber bei herkömmlichen Präsentationen von einer einzelnen Person, dem Moderator der Show, gesteuert werden. Der von Meyer entwickelte Prototyp der „Multi-User-Interaktion“ nutzt und erweitert das System.

Für seine Arbeit bekommt Dipl.-Ing. Axel Meyer in diesem Jahr den Possehl-Ingenieur-Preis verliehen, der ihm heute, Dienstag, d. 8. November 2011 um 15.00 Uhr im Rathaus zu Lübeck überreicht wird.

Meyers Grundgedanke bei der Entwicklung war es, dem Publikum eine direkte Einflussnahme an der Kuppelprojektion zu gewähren, um auf diese Weise das Erleben und Begreifen von Wissenschaft zu verbinden und somit zu erleichtern. Da ein Planetarium nicht primär Abspielstätte von vorgefertigten Inhalten ist, sondern didaktisch aufbereitet den Transfer zwischen Naturwissenschaftlichem und dem Publikum leistet, sollte das Publikum am Geschehen im 360-Grad-Dome beteiligt werden.

Mangels verfügbarer Technik gab es jedoch bisher keine Möglichkeit für eine Interaktion mit der Projektion in der Kuppel. Auch fehlte es an didaktischer Erfahrung im Umgang mit der User-Interaktion, insbesondere bei einer Interaktion von mehreren Hundert parallel agierenden Akteuren. Somit lagen die Schwerpunkte bei der Entwicklung in der Programmierung des Systems sowie in der Gestaltung der Interaktion zwischen Nutzern und System, um eine Multi-User-Interaktion mit projizierten und bewegten Bildern für bis zu 250 Personen gleichzeitig zu ermöglichen.

Axel Meyer hat sich mit seiner Diplomarbeit auf technisches, wie gestalterisches und didaktisches Neuland begeben. Technisch wie auch in der Programmierarbeit musste er sich eingehend mit dem System Digistar auseinandersetzen. Durch intensiven Kontakt mit den Entwicklern in den USA konnte er in die Struktur des Systems vordringen und notwendige Funktionen für die Multi-User-Interaktion implementieren. Zudem entwickelte er einen Server, der als Schnittstelle zu Digistar fungiert, sowie eine iPhone-App, die es dem Publikum ermöglicht, das Geschehen an der Kuppel mit ihrem Smartphone individuell zu beeinflussen.

Die Funktionstüchtigkeit des Systems konnte bereits in einigen Vorführungen in Hamburg vor einem begeisterten Publikum unter Beweis gestellt werden. Gemeinsam mit dem Planetarium Hamburg wird Axel Meyer deshalb die Multi-User-Interaktion weiter ausbauen. Die hierfür notwendige Entwicklungsarbeit – technisch, wie im Design – soll in weiterer Kooperation mit der FH Lübeck erfolgen.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics