Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der FH Lübeck lässt die Sterne tanzen

08.11.2011
Axel Meyer ist erfolgreicher Absolvent der Fachhochschule Lübeck im Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „360Touch.it - Entwicklung und Evaluation von immersiver Multi-User-Interaktion für Planetarien“ ermöglicht Meyer mit einer iPhone-Anwendung, die Sterne am Himmel des Hamburger Planetariums in einen animierten Wettbewerb treten zu lassen. Bei der Jagd nach den Sternen werden die Gäste des Planetariums zu Spielerinnen und Spielern, die mit ihren Smartphones die eigene Spielfigur in der Kuppel steuern können.


360Touch.it - Dipl.-Ing. (FH) Axel Meyer

Betreut wurde die Arbeit von Dipl.-Designer Ralf-Ingo Koch, FH Lübeck und Dipl. Multimedia Producer (FH) Kenan Bromann, Planetarium Hamburg. Das Planetarium Hamburg ist eines von drei der weltweit modernsten Planetarien, das das amerikanische Kuppelprojektionssystem Digistar einsetzt. Dieses System hat interaktive Einflussmöglichkeiten, die aber bei herkömmlichen Präsentationen von einer einzelnen Person, dem Moderator der Show, gesteuert werden. Der von Meyer entwickelte Prototyp der „Multi-User-Interaktion“ nutzt und erweitert das System.

Für seine Arbeit bekommt Dipl.-Ing. Axel Meyer in diesem Jahr den Possehl-Ingenieur-Preis verliehen, der ihm heute, Dienstag, d. 8. November 2011 um 15.00 Uhr im Rathaus zu Lübeck überreicht wird.

Meyers Grundgedanke bei der Entwicklung war es, dem Publikum eine direkte Einflussnahme an der Kuppelprojektion zu gewähren, um auf diese Weise das Erleben und Begreifen von Wissenschaft zu verbinden und somit zu erleichtern. Da ein Planetarium nicht primär Abspielstätte von vorgefertigten Inhalten ist, sondern didaktisch aufbereitet den Transfer zwischen Naturwissenschaftlichem und dem Publikum leistet, sollte das Publikum am Geschehen im 360-Grad-Dome beteiligt werden.

Mangels verfügbarer Technik gab es jedoch bisher keine Möglichkeit für eine Interaktion mit der Projektion in der Kuppel. Auch fehlte es an didaktischer Erfahrung im Umgang mit der User-Interaktion, insbesondere bei einer Interaktion von mehreren Hundert parallel agierenden Akteuren. Somit lagen die Schwerpunkte bei der Entwicklung in der Programmierung des Systems sowie in der Gestaltung der Interaktion zwischen Nutzern und System, um eine Multi-User-Interaktion mit projizierten und bewegten Bildern für bis zu 250 Personen gleichzeitig zu ermöglichen.

Axel Meyer hat sich mit seiner Diplomarbeit auf technisches, wie gestalterisches und didaktisches Neuland begeben. Technisch wie auch in der Programmierarbeit musste er sich eingehend mit dem System Digistar auseinandersetzen. Durch intensiven Kontakt mit den Entwicklern in den USA konnte er in die Struktur des Systems vordringen und notwendige Funktionen für die Multi-User-Interaktion implementieren. Zudem entwickelte er einen Server, der als Schnittstelle zu Digistar fungiert, sowie eine iPhone-App, die es dem Publikum ermöglicht, das Geschehen an der Kuppel mit ihrem Smartphone individuell zu beeinflussen.

Die Funktionstüchtigkeit des Systems konnte bereits in einigen Vorführungen in Hamburg vor einem begeisterten Publikum unter Beweis gestellt werden. Gemeinsam mit dem Planetarium Hamburg wird Axel Meyer deshalb die Multi-User-Interaktion weiter ausbauen. Die hierfür notwendige Entwicklungsarbeit – technisch, wie im Design – soll in weiterer Kooperation mit der FH Lübeck erfolgen.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie