Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

648 Mikrosatelliten versprechen Internet selbst für entlegene Regionen

16.01.2015

Virgin und Qualcomm investieren in Satelliten-Web

Die Virgin Group http://virgin.com  und der Mobilfunkspezialist Qualcomm http://qualcomm.com  investieren in das Unternehmen OneWeb, das mit ein System aus 648 Satelliten in niedriger Erdumlaufbahn Hochgeschwindigkeits-Internet auch in entlegene Regionen bringen will.


Dichte Abdeckung: Skizze zum Weltraum-Plan

(Foto: OneWeb)

"Stellen Sie sich die Möglichkeiten für die drei Mrd. Menschen vor, die derzeit nicht verbunden sind", meint Virgin-Gründer Richard Branson. Er verweist dabei unter anderem auf den verbesserten Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Finanzwesen. Virgin Galactic wird demnach die Satelliten in den Orbit bringen.

OneWeb, 2012 unter dem Namen WorldVu Satellites Limited gegründet, hatte schon in der Vergangenheit seine Pläne skizziert, mittels Satelliten schnelles Internet beispielsweise für ländliche Gegenden, aber auch in Flugzeugen, bereitzustellen. Dafür hat sich das Unternehmen 2014 auch schon einen geeigneten Frequenzbereich im Funkspektrum gesichert. Mit der Gewinnung von Virgin und Qualcomm als finanzkräftige Primärinvestoren nimmt das Projekt jetzt konkretere Gestalt an.

Dichtes Satelliten-Netz

OneWeb plant, die weltweit ersten Telekom-Mikrosatelliten zu nutzen. Sie sollen nur rund 130 Kilogramm wiegen, berichtet das "Wall Street Journal". Insgesamt soll eine Flotte von voraussichtlich 648 solch kompakten Satelliten in einer Höhe von nur 750 Kilometern zum Einsatz kommen.

Diese Kombination aus vielen Satelliten und geringer Höhe soll geringe Latenzzeiten und hohe Datentransferraten sicherstellen und damit existierende Satelliten-Internet-Angebote ausstechen. Neben dem Internet-Zugang wird das System auch Telefonie ermöglichen.

"OneWeb entwickelt eine globale Kommunikations-Infrastruktur, die erschwingliches Internet für die unterversorgten Einwohner dieser Welt ermöglicht", sagt OneWeb-Gründer und CEO Greg Wyler. Wie das Unternehmen betont, hatte Ende 2014 laut International Telecommunications Union mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Internetzugang. Um die Lösung einfach verwendbar zu machen, soll eine Selbstinstallation der nötigen Nutzer-Terminals möglich sein. Diese werden in der Umgebung einen Zugang via WLAN und LTE ermöglichen. Gibt es einen regionalen Partner, kommen dazu noch 3G und 2G.

Start mit Virgin steht fest

Einen genauen Zeitplan für das Projekt legt OneWeb zwar noch nicht vor. Doch steht bereits ein erster Partner fest, der Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen soll. Virgin Galactics http://virgingalactic.com  als Trägerrakete vorgesehene "LauncherOne" ist allerdings selbst noch in Bau. Zudem betont OneWeb, dass noch weitere Investoren für die Finanzierung des Projekts vom Bau bis hin zum Betrieb gesucht werden. Die Kosten für Satelliten selbst will McVey mit 350.000 Dollar pro Stück relativ gering halten. Branson wiederum stellt "kostengünstige, zuverlässige und häufige Satellitenstarts" in Aussicht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie