Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

648 Mikrosatelliten versprechen Internet selbst für entlegene Regionen

16.01.2015

Virgin und Qualcomm investieren in Satelliten-Web

Die Virgin Group http://virgin.com  und der Mobilfunkspezialist Qualcomm http://qualcomm.com  investieren in das Unternehmen OneWeb, das mit ein System aus 648 Satelliten in niedriger Erdumlaufbahn Hochgeschwindigkeits-Internet auch in entlegene Regionen bringen will.


Dichte Abdeckung: Skizze zum Weltraum-Plan

(Foto: OneWeb)

"Stellen Sie sich die Möglichkeiten für die drei Mrd. Menschen vor, die derzeit nicht verbunden sind", meint Virgin-Gründer Richard Branson. Er verweist dabei unter anderem auf den verbesserten Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Finanzwesen. Virgin Galactic wird demnach die Satelliten in den Orbit bringen.

OneWeb, 2012 unter dem Namen WorldVu Satellites Limited gegründet, hatte schon in der Vergangenheit seine Pläne skizziert, mittels Satelliten schnelles Internet beispielsweise für ländliche Gegenden, aber auch in Flugzeugen, bereitzustellen. Dafür hat sich das Unternehmen 2014 auch schon einen geeigneten Frequenzbereich im Funkspektrum gesichert. Mit der Gewinnung von Virgin und Qualcomm als finanzkräftige Primärinvestoren nimmt das Projekt jetzt konkretere Gestalt an.

Dichtes Satelliten-Netz

OneWeb plant, die weltweit ersten Telekom-Mikrosatelliten zu nutzen. Sie sollen nur rund 130 Kilogramm wiegen, berichtet das "Wall Street Journal". Insgesamt soll eine Flotte von voraussichtlich 648 solch kompakten Satelliten in einer Höhe von nur 750 Kilometern zum Einsatz kommen.

Diese Kombination aus vielen Satelliten und geringer Höhe soll geringe Latenzzeiten und hohe Datentransferraten sicherstellen und damit existierende Satelliten-Internet-Angebote ausstechen. Neben dem Internet-Zugang wird das System auch Telefonie ermöglichen.

"OneWeb entwickelt eine globale Kommunikations-Infrastruktur, die erschwingliches Internet für die unterversorgten Einwohner dieser Welt ermöglicht", sagt OneWeb-Gründer und CEO Greg Wyler. Wie das Unternehmen betont, hatte Ende 2014 laut International Telecommunications Union mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Internetzugang. Um die Lösung einfach verwendbar zu machen, soll eine Selbstinstallation der nötigen Nutzer-Terminals möglich sein. Diese werden in der Umgebung einen Zugang via WLAN und LTE ermöglichen. Gibt es einen regionalen Partner, kommen dazu noch 3G und 2G.

Start mit Virgin steht fest

Einen genauen Zeitplan für das Projekt legt OneWeb zwar noch nicht vor. Doch steht bereits ein erster Partner fest, der Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen soll. Virgin Galactics http://virgingalactic.com  als Trägerrakete vorgesehene "LauncherOne" ist allerdings selbst noch in Bau. Zudem betont OneWeb, dass noch weitere Investoren für die Finanzierung des Projekts vom Bau bis hin zum Betrieb gesucht werden. Die Kosten für Satelliten selbst will McVey mit 350.000 Dollar pro Stück relativ gering halten. Branson wiederum stellt "kostengünstige, zuverlässige und häufige Satellitenstarts" in Aussicht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau