Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6 Millionen Euro für IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz

04.03.2010
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung fördert Universitäten Passau und Regensburg sowie die Hochschule Regensburg
Ausbau der Forschung, Anwenderberatung und die Aus- und Weiterbildung stehen
im Mittelpunkt der "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" in Niederbayern und der Oberpfalz. Die Europäische Union fördert das Gemeinschaftsprojekt der
Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg im
Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 2,3
Millionen Euro, die gleiche Summe steuern die Projektpartner aus eigenen Mitteln bei.
Meilenstein für die IT-Region Niederbayern/Oberpfalz
"Für die beteiligten Partner, aber auch für die gesamte Region bedeutet dieses Projekt einen Meilenstein", betonen Professor Dr. Walter Schweitzer, Präsident der Universität Passau, Professor Dr. Thomas Strothotte, Rektor der Universität Regensburg, und Professor Dr. Josef Eckstein, Präsident der Hochschule Regensburg, bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Passau. "Das Forschungsprojekt ist ein Gewinn für Niederbayern und die Oberpfalz. Mit den Schwerpunkten High Tech, Innovation und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft hilft es, unseren IT-Standort im internationalen Wettbewerb zu stärken", bekräftigt Heinz Grunwald, der niederbayerische Regierungspräsident bei der Übergabe des Förderbescheids.

"In der Forschung werden wir in Kooperation mit Industriepartnern neue Fragestellungen identifizieren und bedarfsgerechte Entwicklungen anstoßen", erläutert Professor Dr. Hermann de Meer von der Universität Passau. Die produktive Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen aus der Region im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie die IT-Sicherheitsberatung stehen dabei im Mittelpunkt. Die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" sorgt mit ihren Teilprojekten dafür, dass IT-Infrastrukturen von kleinen und mittelständischen Unternehmen insgesamt stabiler, energieeffizienter und sicherer werden. De Meer: "Dies ist ein wichtiger Punkt, da die Sicherheit von Firmennetzwerken und darin gespeicherter vertraulicher Daten (wie etwa Kundendaten) aufgrund der Zunahme von Schadprogrammen zu einem immer größeren Problem wird."

Drei starke Partner bringen ihre Kompetenzen ein
Die Projektpartner der Universität Regensburg untersuchen organisatorische und wirtschaftsinformatische Aspekte. Forschungsschwerpunkte der Universität Passau werden unter anderem die Sicherheit dynamischer Netzwerke (etwa beim Surfen im Internet mit Mobiltelefonen) sowie autonome Systeme und deren Energieeffizienz (etwa bei Sensornetzwerken zur Überwachung von Lawinen- oder Waldbrandgefahr) sein.
IT-Anwenderzentrum in Regensburg und IT-Security-Labor in Passau
"An der Hochschule Regensburg werden wir uns ebenfalls an diesen Arbeitsthemen beteiligen und werden sie vor allem durch direkten Anwenderbezug ergänzen", sagt Professor Dr. Athanassios Tsakpinis vom Competence Center Software Engineering der Hochschule Regensburg. Konkret geplant ist dort der Aufbau eines IT-Anwenderzentrums und die Einrichtung eines IT-Security Labors an der Universität Passau. Hier können Sicherheitslösungen in einer kontrollierten Umgebung getestet und demonstriert werden.
Zielgruppenspezifische Weiterbildungsformate
Den dritten Bereich neben Forschung und Anwendung bildet die Aus- und Weiterbildung, in deren Rahmen zielgruppenspezifische Veranstaltungen, Kurse, Weiterbildungsprogramme und Konzepte für Studiengänge erarbeitet werden sollen. Konkrete Projekte sind hierbei der Aufbau einer Tele-Teaching-Infrastruktur sowie einer E-Learning-Umgebung, die Erstellung von Konzepten für akademische Ausbildung und berufliche Weiterbildung sowie die Durchführung von Konferenzen für Wissenschaft und Mittelstand. "Mit Tele-Teaching und E-Learning-Angeboten können gerade kleine und mittelständische Unternehmen ihre Mitarbeiter von Weiterbildungsangeboten kostenlos profitieren lassen, ohne dass weite Anfahrtswege oder lange Abwesenheitszeiten anfallen", betont Professor Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg.

Für die IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz bedeutet dieses Groß-Projekt bis Mitte 2015 einen massiven Entwicklungsschub. Das Gesamtvolumen des Projekts umfasst ca. 4,6 Mio. Euro bei einer Laufzeit von knapp sechs Jahren. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" - bestehend aus den Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg - mit rund 2,3 Mio. Euro. Weitere 2,3 Millionen Euro tragen die drei Projektpartner.

Hintergründe zum Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Für das Programm Bayern 2007 bis 2013 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" stehen EU-Mittel in Höhe von insgesamt 576 Mio. Euro zur Verfügung. Damit sollen insbesondere die Förderung der Schaffung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden. Mit der Bereitstellung von Mitteln für das Projekt "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" trägt der EFRE dabei insbesondere zu Innovation und wissensbasierter Wirtschaft bei.
Hinweis an die Redaktionen:
Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die jeweiligen Pressestellen oder an die jeweiligen fachlichen Ansprechpartner:

Universität Passau: Professor Dr. Hermann de Meer, Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze an der Universität Passau, Tel. 0851 509-3050

Universität Regensburg: Prof. Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg, Tel. 0941 943-2870

Hochschule Regensburg: Prof. Dr. Athanassios Tsakpinis, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Regensburg, Tel. 0941 943-1315.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics