Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6 Millionen Euro für IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz

04.03.2010
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung fördert Universitäten Passau und Regensburg sowie die Hochschule Regensburg
Ausbau der Forschung, Anwenderberatung und die Aus- und Weiterbildung stehen
im Mittelpunkt der "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" in Niederbayern und der Oberpfalz. Die Europäische Union fördert das Gemeinschaftsprojekt der
Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg im
Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 2,3
Millionen Euro, die gleiche Summe steuern die Projektpartner aus eigenen Mitteln bei.
Meilenstein für die IT-Region Niederbayern/Oberpfalz
"Für die beteiligten Partner, aber auch für die gesamte Region bedeutet dieses Projekt einen Meilenstein", betonen Professor Dr. Walter Schweitzer, Präsident der Universität Passau, Professor Dr. Thomas Strothotte, Rektor der Universität Regensburg, und Professor Dr. Josef Eckstein, Präsident der Hochschule Regensburg, bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Passau. "Das Forschungsprojekt ist ein Gewinn für Niederbayern und die Oberpfalz. Mit den Schwerpunkten High Tech, Innovation und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft hilft es, unseren IT-Standort im internationalen Wettbewerb zu stärken", bekräftigt Heinz Grunwald, der niederbayerische Regierungspräsident bei der Übergabe des Förderbescheids.

"In der Forschung werden wir in Kooperation mit Industriepartnern neue Fragestellungen identifizieren und bedarfsgerechte Entwicklungen anstoßen", erläutert Professor Dr. Hermann de Meer von der Universität Passau. Die produktive Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen aus der Region im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie die IT-Sicherheitsberatung stehen dabei im Mittelpunkt. Die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" sorgt mit ihren Teilprojekten dafür, dass IT-Infrastrukturen von kleinen und mittelständischen Unternehmen insgesamt stabiler, energieeffizienter und sicherer werden. De Meer: "Dies ist ein wichtiger Punkt, da die Sicherheit von Firmennetzwerken und darin gespeicherter vertraulicher Daten (wie etwa Kundendaten) aufgrund der Zunahme von Schadprogrammen zu einem immer größeren Problem wird."

Drei starke Partner bringen ihre Kompetenzen ein
Die Projektpartner der Universität Regensburg untersuchen organisatorische und wirtschaftsinformatische Aspekte. Forschungsschwerpunkte der Universität Passau werden unter anderem die Sicherheit dynamischer Netzwerke (etwa beim Surfen im Internet mit Mobiltelefonen) sowie autonome Systeme und deren Energieeffizienz (etwa bei Sensornetzwerken zur Überwachung von Lawinen- oder Waldbrandgefahr) sein.
IT-Anwenderzentrum in Regensburg und IT-Security-Labor in Passau
"An der Hochschule Regensburg werden wir uns ebenfalls an diesen Arbeitsthemen beteiligen und werden sie vor allem durch direkten Anwenderbezug ergänzen", sagt Professor Dr. Athanassios Tsakpinis vom Competence Center Software Engineering der Hochschule Regensburg. Konkret geplant ist dort der Aufbau eines IT-Anwenderzentrums und die Einrichtung eines IT-Security Labors an der Universität Passau. Hier können Sicherheitslösungen in einer kontrollierten Umgebung getestet und demonstriert werden.
Zielgruppenspezifische Weiterbildungsformate
Den dritten Bereich neben Forschung und Anwendung bildet die Aus- und Weiterbildung, in deren Rahmen zielgruppenspezifische Veranstaltungen, Kurse, Weiterbildungsprogramme und Konzepte für Studiengänge erarbeitet werden sollen. Konkrete Projekte sind hierbei der Aufbau einer Tele-Teaching-Infrastruktur sowie einer E-Learning-Umgebung, die Erstellung von Konzepten für akademische Ausbildung und berufliche Weiterbildung sowie die Durchführung von Konferenzen für Wissenschaft und Mittelstand. "Mit Tele-Teaching und E-Learning-Angeboten können gerade kleine und mittelständische Unternehmen ihre Mitarbeiter von Weiterbildungsangeboten kostenlos profitieren lassen, ohne dass weite Anfahrtswege oder lange Abwesenheitszeiten anfallen", betont Professor Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg.

Für die IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz bedeutet dieses Groß-Projekt bis Mitte 2015 einen massiven Entwicklungsschub. Das Gesamtvolumen des Projekts umfasst ca. 4,6 Mio. Euro bei einer Laufzeit von knapp sechs Jahren. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" - bestehend aus den Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg - mit rund 2,3 Mio. Euro. Weitere 2,3 Millionen Euro tragen die drei Projektpartner.

Hintergründe zum Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Für das Programm Bayern 2007 bis 2013 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" stehen EU-Mittel in Höhe von insgesamt 576 Mio. Euro zur Verfügung. Damit sollen insbesondere die Förderung der Schaffung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden. Mit der Bereitstellung von Mitteln für das Projekt "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" trägt der EFRE dabei insbesondere zu Innovation und wissensbasierter Wirtschaft bei.
Hinweis an die Redaktionen:
Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die jeweiligen Pressestellen oder an die jeweiligen fachlichen Ansprechpartner:

Universität Passau: Professor Dr. Hermann de Meer, Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze an der Universität Passau, Tel. 0851 509-3050

Universität Regensburg: Prof. Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg, Tel. 0941 943-2870

Hochschule Regensburg: Prof. Dr. Athanassios Tsakpinis, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Regensburg, Tel. 0941 943-1315.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie