Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6 Millionen Euro für IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz

04.03.2010
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung fördert Universitäten Passau und Regensburg sowie die Hochschule Regensburg
Ausbau der Forschung, Anwenderberatung und die Aus- und Weiterbildung stehen
im Mittelpunkt der "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" in Niederbayern und der Oberpfalz. Die Europäische Union fördert das Gemeinschaftsprojekt der
Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg im
Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 2,3
Millionen Euro, die gleiche Summe steuern die Projektpartner aus eigenen Mitteln bei.
Meilenstein für die IT-Region Niederbayern/Oberpfalz
"Für die beteiligten Partner, aber auch für die gesamte Region bedeutet dieses Projekt einen Meilenstein", betonen Professor Dr. Walter Schweitzer, Präsident der Universität Passau, Professor Dr. Thomas Strothotte, Rektor der Universität Regensburg, und Professor Dr. Josef Eckstein, Präsident der Hochschule Regensburg, bei der Vorstellung des Projekts am Mittwoch in Passau. "Das Forschungsprojekt ist ein Gewinn für Niederbayern und die Oberpfalz. Mit den Schwerpunkten High Tech, Innovation und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft hilft es, unseren IT-Standort im internationalen Wettbewerb zu stärken", bekräftigt Heinz Grunwald, der niederbayerische Regierungspräsident bei der Übergabe des Förderbescheids.

"In der Forschung werden wir in Kooperation mit Industriepartnern neue Fragestellungen identifizieren und bedarfsgerechte Entwicklungen anstoßen", erläutert Professor Dr. Hermann de Meer von der Universität Passau. Die produktive Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen aus der Region im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie die IT-Sicherheitsberatung stehen dabei im Mittelpunkt. Die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" sorgt mit ihren Teilprojekten dafür, dass IT-Infrastrukturen von kleinen und mittelständischen Unternehmen insgesamt stabiler, energieeffizienter und sicherer werden. De Meer: "Dies ist ein wichtiger Punkt, da die Sicherheit von Firmennetzwerken und darin gespeicherter vertraulicher Daten (wie etwa Kundendaten) aufgrund der Zunahme von Schadprogrammen zu einem immer größeren Problem wird."

Drei starke Partner bringen ihre Kompetenzen ein
Die Projektpartner der Universität Regensburg untersuchen organisatorische und wirtschaftsinformatische Aspekte. Forschungsschwerpunkte der Universität Passau werden unter anderem die Sicherheit dynamischer Netzwerke (etwa beim Surfen im Internet mit Mobiltelefonen) sowie autonome Systeme und deren Energieeffizienz (etwa bei Sensornetzwerken zur Überwachung von Lawinen- oder Waldbrandgefahr) sein.
IT-Anwenderzentrum in Regensburg und IT-Security-Labor in Passau
"An der Hochschule Regensburg werden wir uns ebenfalls an diesen Arbeitsthemen beteiligen und werden sie vor allem durch direkten Anwenderbezug ergänzen", sagt Professor Dr. Athanassios Tsakpinis vom Competence Center Software Engineering der Hochschule Regensburg. Konkret geplant ist dort der Aufbau eines IT-Anwenderzentrums und die Einrichtung eines IT-Security Labors an der Universität Passau. Hier können Sicherheitslösungen in einer kontrollierten Umgebung getestet und demonstriert werden.
Zielgruppenspezifische Weiterbildungsformate
Den dritten Bereich neben Forschung und Anwendung bildet die Aus- und Weiterbildung, in deren Rahmen zielgruppenspezifische Veranstaltungen, Kurse, Weiterbildungsprogramme und Konzepte für Studiengänge erarbeitet werden sollen. Konkrete Projekte sind hierbei der Aufbau einer Tele-Teaching-Infrastruktur sowie einer E-Learning-Umgebung, die Erstellung von Konzepten für akademische Ausbildung und berufliche Weiterbildung sowie die Durchführung von Konferenzen für Wissenschaft und Mittelstand. "Mit Tele-Teaching und E-Learning-Angeboten können gerade kleine und mittelständische Unternehmen ihre Mitarbeiter von Weiterbildungsangeboten kostenlos profitieren lassen, ohne dass weite Anfahrtswege oder lange Abwesenheitszeiten anfallen", betont Professor Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg.

Für die IT-Sicherheit in Niederbayern und der Oberpfalz bedeutet dieses Groß-Projekt bis Mitte 2015 einen massiven Entwicklungsschub. Das Gesamtvolumen des Projekts umfasst ca. 4,6 Mio. Euro bei einer Laufzeit von knapp sechs Jahren. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert die "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" - bestehend aus den Universitäten Passau und Regensburg sowie der Hochschule Regensburg - mit rund 2,3 Mio. Euro. Weitere 2,3 Millionen Euro tragen die drei Projektpartner.

Hintergründe zum Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Für das Programm Bayern 2007 bis 2013 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" stehen EU-Mittel in Höhe von insgesamt 576 Mio. Euro zur Verfügung. Damit sollen insbesondere die Förderung der Schaffung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden. Mit der Bereitstellung von Mitteln für das Projekt "Kompetenzpartnerschaft IT-Sicherheit" trägt der EFRE dabei insbesondere zu Innovation und wissensbasierter Wirtschaft bei.
Hinweis an die Redaktionen:
Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die jeweiligen Pressestellen oder an die jeweiligen fachlichen Ansprechpartner:

Universität Passau: Professor Dr. Hermann de Meer, Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze an der Universität Passau, Tel. 0851 509-3050

Universität Regensburg: Prof. Dr. Hannes Federrath, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 4 an der Universität Regensburg, Tel. 0941 943-2870

Hochschule Regensburg: Prof. Dr. Athanassios Tsakpinis, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Regensburg, Tel. 0941 943-1315.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics