Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D Kamera ermöglicht Robotern künftig eine "bessere Sicht"

27.05.2010
Technikon: EU-Forschungsprojekt TACO gestartet

Das Europäische Forschungsprojekt TACO beschäftigt sich mit der Entwicklung einer neuartigen 3D Kamera, welche Robotern eine "menschenähnliche Wahrnehmung der Welt" ermöglichen soll.

Das TACO Projekt wird aktuellen und zukünftigen Robotergenerationen einen wesentlich besseren Überblick, als auch ein gesteigertes Verständnis für ihre Umgebung ermöglichen. Dadurch werden sich viele innovative Optionen für die Anwendung von Robotern eröffnen - Roboter könnten täglich mit Menschen interagieren und eine breite Palette an unterschiedlichen Aufgaben übernehmen, wie z.B. Reinigung, Bau, Wartung, Sicherheit oder persönliche Unterstützung.

Dem menschlichen Auge nacheifernd

Im Moment ist das Sehvermögen der meisten Roboter nicht gut genug, um sein Umfeld tatsächlich zu verstehen, was auch aus der Unfähigkeit des Roboters resultiert, die Sammlung von Daten über sein Umfeld zu steuern oder zu kontrollieren. Die Information, die ein Roboter über sein Umfeld erhält und verarbeitet, ist meist unregelmäßig und von unzureichender Qualität.

Das menschliche Visualisierungssystem verhält sich anders, da das Sichtfeld des Auges meist auf Elemente in unserer Umgebung konzentriert wird, die wir als interessant und/oder wichtig empfinden. Das könnte ein Ball sein, der die Straße entlang rollt während wir mit dem Auto fahren, oder der Becher Kaffee, den wir im Begriff sind, mit unseren Händen zu fassen. In beiden Fällen bewegt sich unser Auge, um einen visuellen Eindruck von diesem wichtigen/interessanten Objekt in der bestmöglichen Qualität zu bekommen.

Die Kamera, die im Laufe des TACO Projekts entwickelt wird, wird versuchen, das menschliche Auge in dieser Hinsicht zu imitieren - insbesondere den Prozess des permanenten "Absuchens" unserer Umgebung nach den Elementen unseres Umfeldes, die wir als wichtig oder interessant empfinden, und die darauffolgende Darstellung dieses Elements in deutlich besserer Qualität als die weniger interessanten umliegenden Bereiche. Dieser Prozess wird in der Illustration oben dargestellt.

Unter der Anwendung von menschlichen Wahrnehmungsprinzipien kann die 3D Kamera Daten mit weitaus höherer Qualität produzieren, ohne gleichzeitig den Gesamt-Datenumfang, den der Roboter verarbeiten muss, zu erhöhen. Die Kamera wird sogar in der Lage sein, Informationen über etwas zu liefern, wozu das menschliche Auge nicht im Stande ist - akkurate Informationen über die Entfernung zu jedem Punkt im Visualisierungsbereich. Diese Funktion hilft dem Roboter, sich in unserer unstrukturierten Welt zurechtzufinden. Ein Roboter wird eher in der Lage sein, eine Tasse zu greifen, von der er weiß, dass sie 52 cm entfernt steht, als eine Tasse, von der er weiß, dass sie sich "eher rechts im Visualisierungsbereich" befindet.

Die TACO Kamera wird hauptsächlich mit Hilfe zweier Technologien realisiert: Flexible, günstige und robuste Hardware basierend auf Laser Scanning Technologie auf der einen Seite, und Software zur ultra-schnellen Objekterfassung und zur Steigerung des Umweltbewusstseins auf der anderen Seite. Die Forschung und Entwicklung wird von einem Konsortium durchgeführt, welches aus vier Forschungsunternehmen, zwei Industrieunternehmen und einer Universität besteht. Diese europäischen Partner kommen aus Österreich, Großbritannien, Deutschland und Norwegen. Die Kernkompetenzen der Konsortiums-Mitglieder sind sehr vielseitig und reichen von der Entwicklung der erforderlichen Hard- und Softwarekomponenten über die Bereitstellung der Testumgebung bis hin zur Erfahrung im Bereich der internationalen Projektkoordination.

Über TACO
TACO (Three-dimensional Adaptive Camera with Object detection and foveation) ist ein im Rahmen des 7. Rahmenprogramms durch die Europäische Union co-finanziertes Forschungsprojekt. Das Projekt startete im ersten Quartal 2010 unter der Führung der Technikon Forschungsgesellschaft mbH, mit einer Laufzeit von 36 Monaten.

Die Projektpartner im TACO-Projekt: Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (AT), Shadow Robot Company Limited (UK), Oxford Technologies LTD (UK), TU Wien (A), Fraunhofer Germany (DE), Stiftelsen SINTEF (N), und die CTR Carinthian Tech Research AG (AT).

Kontakt:

TECHNIKON Forschungsgesellschaft mbH
Kontakt: Klaus-Michael Koch
E-mail: coordination@taco-project.eu
Telefon: +43 4242 233 55 -0
Fax: +43 4242 233 55 -77

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.taco-project.eu

Weitere Berichte zu: Forschungsgesellschaft Roboter TACO Technikon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen