Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Geometrie-Messroboter mit freier Positionierung des Prüfobjekts

03.03.2009
Mit diesem Roboter wird die berührungslose Messung an mehreren Punkten eines Bauteils realisiert, dessen Lage nicht näher bekannt ist. Im industriellen Umfeld könnte das zu vermessende Teil z. B. auf einem Förderband oder einer Palette abgelegt sein.

Das Gesichtsfeld einer fest über der Anlage installierten Kamera legt den Fangbereich fest. Nach einer 6-D-Lagebestimmung nimmt ein 3-D-Messsensor berührungslos Messungen vor, wobei verschiedene Projektionsverfahren eine Vielzahl unterschiedlicher Messungen ermöglichen. Die Anwendungen dieser Technologie liegen unter anderem in der Bolzen-, Bohrungs- sowie Spalt- und Bündigkeitsmessung.

Ziel
Es soll eine flexible Messeinrichtung simuliert werden, wobei die Lage des zu vermessenden Bauteils unbekannt ist. Als Vergleich für eine Ablage könnten hier ein Förderband, eine Palette oder Gitterbox im industriellen Umfeld dienen. Auf ein Spann- und Fixierkonzept wird verzichtet. Die berührungslose Messung wird an dem Bauteil an mehreren Punkten flexibel durch einen Roboter realisiert.
Ablauf
Ein Bauteil wird beliebig in einem Arbeitsbereich abgelegt. Die Ausrichtung erfolgt in einem extrem großen Fangbereich. Dieser definierte Bereich entspricht dem Gesichtsfeld der fest installierten Kamera über der Ablage. Nach Start der Prüfung durch einen Benutzer erfasst die fixe 2-D-Kamera das Bauteil.

Es erfolgt nun eine 6-D-Lagebestimmung (X, Y, Z, A, B, C) des Bauteils durch ein 2-D-Bild und einen hinterlegten CAD-Datensatz des Bauteils. Dabei werden die 3-D-Lage X, Y, Z und auch die Winkel, die Verkippung und Verdrehung (6-D-Lage) berechnet und die Koordinaten an einen Roboter weitergegeben.

Ein Messsensor fährt nun anhand dieser Daten an verschiedene Positionen des Bauteils und nimmt berührungslose Prüfungen/Messungen vor. Dabei kommt ein 3-D-Sensor zum Einsatz, welcher verschiedene Beleuchtungen beinhaltet. Es sind hier Auflicht- und Streifenprojektionsverfahren vorhanden. Dadurch ist eine Vielzahl verschiedener Messungen möglich.

Berührungslose Messungen
· Spalt- und Bündigkeit
· Kantenmessung
· Messen gegen CAD
· Bohrungsmessung
· Langloch, Rechteckloch, Kragenloch
· Bolzen
· u.v.m.
Während der Prüfungen ist ein Eingreifen des Nutzers nicht möglich. Nach abgeschlossener Prüfung kann das Bauteil erneut beliebig positioniert werden.

Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2009 in Stuttgart, 5. bis 8. Mai, in Halle 1, Stand 1612, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Fachkontakt:
HGV Vosseler GmbH & Co. KG
Dipl.-Ing. Michael Scheffler
An Der Lehmgrube 9
74613 Öhringen
Telefon: +49 7941 9100-44
Fax: +49 7941 9100-50
E-Mail: scheffler@hgv.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hgv.de
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten