Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Milliarden Transistoren in einem Server

28.02.2011
Technische Universität Wien setzt auf schnellsten Parallelrechner von Novarion

Der österreichische Server- und Storage Hersteller Novarion hat im Jänner 2011 an die TU-Wien ein Serversystem mit 2060 Prozessoren auf 4 Höheneinheiten geliefert. Diese Leistung gehört bislang weltweit zur höchsten Rechendichte überhaupt.

Novarion unterstützt vermehrt die öffentlichen Auftraggeber direkt mit anwendungsoptimierten Hardwarelösungen. So wie jeder Unternehmenstypus haben auch die moderne öffentliche Verwaltung sowie die Forschung und Lehre ihre ganz spezifischen Anforderungen an eine effiziente IT-Infrastruktur. Novarion bietet nun ebenso für öffentliche Auftraggeber eigens konzipierte und nach Kundenwunsch produzierte Lösungen.

Diese können einfach über die bereits bestehenden Handelspartner im Web-Shop der BBG (Bundesbeschaffungsgesellschaft - http://www.bbg.gv.at) geordert werden. Die Vorteile von Novarion sind hierbei sicherlich die in Wien ansässige Produktentwicklung sowie das Qualitätsmanagement, was den Anwendern der Systeme höchste Zuverlässigkeit und bestes Service garantiert. Und das bei Lieferzeiten von 5 bis 10 Werktagen!

Ing. Michael Schadler, Systemadministrator am Institut für Softwaretechnik an der TU-Wien, berichtet über seine Erfahrungen mit der Technologie von Novarion: "Wir sind von der guten und engen Zusammenarbeit der einzelnen Projektpartner begeistert. Durch die BBG als Einkaufsdienstleister, die Fa. IPS als Vertriebspartner und die Fa. Novarion als Hersteller, konnten wir gemeinsam dieses innovative Projekt in sehr kurzer Zeit zu unserer vollsten Zufriedenheit realisieren."

Über Novarion

Novarion arbeitet eng mit den führenden Herstellern im Silicon Valley in Kalifornien zusammen und ist für hochqualitative Produkte im Server- und Storage-Bereich bekannt. Das Unternehmen, mit seinem Hauptsitz in Wien, versteht es durch seine kundennahen Entwicklungen auf einzigartige Weise, die speziellen Bedürfnisse seiner Kunden anzusprechen. Extrem langlebige und zuverlässige Server- und Storagelösungen sind das Ergebnis dieses Vorgehens. Mit einer eigenen Logistik wird der ausgezeichnete Servicelevel in ganz Europa garantiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite http://www.novarion.com .

Über die BBG

Die Bundesbeschaffung GmbH ist der Einkaufsdienstleister der öffentlichen Hand. Über ihre Verträge stellt die BBG der Verwaltung über 250.000 Produkte zur Verfügung. Durch die Bündelung des Einkaufs können rund 18 Prozent der Kosten eingespart werden. Kunden sind nicht nur die Bundesdienststellen, sondern auch alle Bundesländer und jede dritte österreichische Gemeinde, auch ein Großteil der ausgegliederten Unternehmen, Universitäten und Gesundheitseinrichtungen greift bereits auf die Angebote der BBG zurück. 2009 wurden rund 870 Millionen Euro über die Verträge der BBG abgewickelt.

Alfred Holy | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.bbg.gv.at
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: BBG Einkaufsdienstleister Novarion Silicon Valley Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie