Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10.500 km mit dem Ball am Fuß: iPhone-App begleitet längsten Kick der Welt

19.05.2010
Zugunsten von "Ein Herz für Kinder" dribbeln 2.000 Unternehmer der Hamburg-Mannheimer (HMI) in einer Art Fackellauf einen Fußball von Hamburg bis nach Südafrika. Anpfiff zum "Big Kick to Johannesburg" war am 23. April 2010.

Rechtzeitig zum WM-Start soll der Ball in Johannisburg sein. Wer live dabei sein will, kann sich kostenlos eine iPhone-App im iTunes-Store herunterladen, die Fraunhofer FIT in Zusammenarbeit mit der ITERGO Informationstechnologie GmbH realisiert hat.

Mittlerweile sind die Marathon-Dribbler der HMI auf ihrem Weg durch Deutschland, Österreich, Italien und Afrika in Ägypten unterwegs. Jeweils zwei Teilnehmer spielen sich während des Laufens den Ball zu. Die Läufer tragen Ticker am Handgelenk, die automatisch jede Ballberührung zählen. Pro Kick fließen drei Cent an "Ein Herz für Kinder" – bereits in Österreich wurden mehr als Million Pässe gezählt. Ein nächstes Duo übernimmt ein paar Kilometer weiter. In Kairo ist unter anderem Uwe Ochsenknecht mit am Ball. Dann geht es zunächst dem Nil folgend weiter nach Kenia, Tansania, Malawi, Botswana und schließlich bis nach Südafrika.

Mit einer iPhone-App können Sie live dabei sein. Die Anwendung informiert mit aktuellen News, einer Bildergalerie und Karten der bereits gedribbelten und noch zu spielenden Route bis Johannisburg. Besonders interessant ist der Blick auf den aktuellen Ort der Fußballer. Die Anwendung wurde vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT im Auftrag der ITERGO Informationstechnologie GmbH entwickelt, dem IT-Dienstleister der ERGO Versicherungsgruppe.

Die iPhone-App integriert Texte, Bilder und Kartenansichten und lädt zum Mitmachen ein: Benutzer können die aktuellen Ereignisse kommentieren und Diskussionen anstoßen.

"Aufgrund unserer Erfahrung mit der Entwicklung von iPhone-Anwendungen und mit digitalen Communities konnten wir die BigKick-Applikation in sehr kurzer Zeit realisieren. Interessant war bei der Entwicklung die Kombination von ortsbasierten Diensten zur Verfolgung der Ballposition mit den interaktiven Diensten zur Beteiligung der Anwender, da in Europa und Afrika unterschiedliche Netzverfügbarkeiten berücksichtigt werden mussten", so Prof. Wolfgang Prinz, Leiter des Forschungsbereichs Kooperationssysteme bei Fraunhofer FIT.

Über 700 Mitarbeiter der HMI Vertriebsorganisation, der ERGO Versicherungsgruppe und viele Prominente wie Marco Schreyl, Pascal Hens, Peyman Amin, Monica Ivancan, Bruno Eyron, Tina Ruland, Roman Knicka, Kai Pflaume, Nina Eichinger und Mirjam Weichselbraun haben den Ball bereits von Hamburg über Berlin, Hannover, Düsseldorf und München nach Innsbruck gespielt.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.the-big-kick.de
http://www.facebook.com/pages/The-Big-Kick/107562119267123
http://itunes.apple.com/de/app/the-big-kick/id368202853?mt=8&ign-mpt=uo%3D6

Weitere Berichte zu: Ballberührung Big Kick ERGO FIT HMI ITERGO Informationstechnologie Versicherungsgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie