Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10.500 km mit dem Ball am Fuß: iPhone-App begleitet längsten Kick der Welt

19.05.2010
Zugunsten von "Ein Herz für Kinder" dribbeln 2.000 Unternehmer der Hamburg-Mannheimer (HMI) in einer Art Fackellauf einen Fußball von Hamburg bis nach Südafrika. Anpfiff zum "Big Kick to Johannesburg" war am 23. April 2010.

Rechtzeitig zum WM-Start soll der Ball in Johannisburg sein. Wer live dabei sein will, kann sich kostenlos eine iPhone-App im iTunes-Store herunterladen, die Fraunhofer FIT in Zusammenarbeit mit der ITERGO Informationstechnologie GmbH realisiert hat.

Mittlerweile sind die Marathon-Dribbler der HMI auf ihrem Weg durch Deutschland, Österreich, Italien und Afrika in Ägypten unterwegs. Jeweils zwei Teilnehmer spielen sich während des Laufens den Ball zu. Die Läufer tragen Ticker am Handgelenk, die automatisch jede Ballberührung zählen. Pro Kick fließen drei Cent an "Ein Herz für Kinder" – bereits in Österreich wurden mehr als Million Pässe gezählt. Ein nächstes Duo übernimmt ein paar Kilometer weiter. In Kairo ist unter anderem Uwe Ochsenknecht mit am Ball. Dann geht es zunächst dem Nil folgend weiter nach Kenia, Tansania, Malawi, Botswana und schließlich bis nach Südafrika.

Mit einer iPhone-App können Sie live dabei sein. Die Anwendung informiert mit aktuellen News, einer Bildergalerie und Karten der bereits gedribbelten und noch zu spielenden Route bis Johannisburg. Besonders interessant ist der Blick auf den aktuellen Ort der Fußballer. Die Anwendung wurde vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT im Auftrag der ITERGO Informationstechnologie GmbH entwickelt, dem IT-Dienstleister der ERGO Versicherungsgruppe.

Die iPhone-App integriert Texte, Bilder und Kartenansichten und lädt zum Mitmachen ein: Benutzer können die aktuellen Ereignisse kommentieren und Diskussionen anstoßen.

"Aufgrund unserer Erfahrung mit der Entwicklung von iPhone-Anwendungen und mit digitalen Communities konnten wir die BigKick-Applikation in sehr kurzer Zeit realisieren. Interessant war bei der Entwicklung die Kombination von ortsbasierten Diensten zur Verfolgung der Ballposition mit den interaktiven Diensten zur Beteiligung der Anwender, da in Europa und Afrika unterschiedliche Netzverfügbarkeiten berücksichtigt werden mussten", so Prof. Wolfgang Prinz, Leiter des Forschungsbereichs Kooperationssysteme bei Fraunhofer FIT.

Über 700 Mitarbeiter der HMI Vertriebsorganisation, der ERGO Versicherungsgruppe und viele Prominente wie Marco Schreyl, Pascal Hens, Peyman Amin, Monica Ivancan, Bruno Eyron, Tina Ruland, Roman Knicka, Kai Pflaume, Nina Eichinger und Mirjam Weichselbraun haben den Ball bereits von Hamburg über Berlin, Hannover, Düsseldorf und München nach Innsbruck gespielt.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.the-big-kick.de
http://www.facebook.com/pages/The-Big-Kick/107562119267123
http://itunes.apple.com/de/app/the-big-kick/id368202853?mt=8&ign-mpt=uo%3D6

Weitere Berichte zu: Ballberührung Big Kick ERGO FIT HMI ITERGO Informationstechnologie Versicherungsgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften