Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen setzen Richtung Zukunft

20.04.2009
Die Bielefelder Euscher GmbH & Co. KG setzt im Jubiläumsjahr auf ständige Verbesserung und weitere Internationalisierung

Neue Organisationsstrukturen, erste Standorteröffnung im Ausland, erweiterte Geschäftsführung und ein verändertes Erscheinungsbild: Im Jahr ihres 85-jährigen Bestehens setzt die Euscher GmbH & Co. KG auf frischen Wind in turbulenten Zeiten.

"Die Krise der Automobilbranche betrifft uns auch - keine Frage", so Geschäftsführer Jens Euscher-Klingenhagen. "Doch wir blicken optimistisch nach vorn und richten uns strategisch auf die Zukunft aus. Dazu gehört auch, dass wir einen Standort in Tschechien eröffnet haben - die Ewald Euscher s.r.o. in Krupka, die als leistungsstarkes Logistikzentrum agiert.

Dabei können wir die vorhandene Infrastruktur unseres Partners Friedrichs & Rath nutzen und auf bestehende Kapazitäten zugreifen. Auf diese Weise erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden und bieten zusätzliche Potenziale für die Gewinnung neuer Aufträge für unsere Bielefelder Standorte."

Für weitere Schritte in Richtung des globalen Marktes sieht sich der Hersteller hochwertiger Präzisionstiefziehteile für die Automobilindustrie, die Verpackungsindustrie sowie die Elektro- und Elektronikbranche damit gut gerüstet. Für diese ausgeweiteten Geschäfte hat das Bielefelder Unternehmen mit einer neuen, integrierten IT-Systemlandschaft wesentliche Voraussetzungen geschaffen. Die SAP All-in-One-Lösung bildet sämtliche Geschäftsbereiche ab, gestaltet Prozesse effizienter und sorgt für weitaus mehr Transparenz. Doch damit nicht genug: Die Lösung spielt auch hervorragend mit dem CAQ-System Babtec zusammen, das die Null-Fehler-Philosophie im Unternehmen unterstützen wird. In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 strebt Euscher zudem das Umweltzertifikat nach DIN ISO 14001 an und setzt so Zeichen im Umweltschutz.

Verstärkt an strategischen Positionen

Um diese Herausforderungen personell zu meistern, verstärkte sich das Unternehmen an entscheidenden Positionen:

Qualitätsmanagement, Personalentwicklung und Produktionsleitung wurden neu besetzt. Neben Jens Euscher-Klingenhagen wurde nun auch sein Bruder Jörn in die Geschäftsführung bestellt, der den Vertrieb leitet. So sorgt die erweiterte Führungsmannschaft in allen Bereichen dafür, dass die gesetzten Ziele im gesamten Unternehmen umgesetzt werden.

Die vielen positiven Veränderungen bei Euscher sind auch optisch wahrzunehmen: Aus Ewald Euscher wurde schlicht die Euscher GmbH & Co. KG. "Wir haben unseren Namen zur Marke gemacht, die unseren Kunden überall auf der Welt Qualität Made in Germany verspricht", so Jens Euscher-Klingenhagen. Dabei dokumentiert das modifizierte Logo die Konzentration des Unternehmens auf die Kernkompetenz - das Tiefziehen. Denn die Kunden schätzen neben der Produktqualität auch die Entwicklungskompetenz und den innovativen Euscher-Werkzeugbau.

Im Zuge der Neuausrichtung wurde die hauseigene Kunststofffertigung an den Partner Friedrichs & Rath übergeben. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen neue Märkte mit Metall-Kunststoff-Hybridteilen erschließen.

Investitionen stärken die Leistungskraft

Durch diese umfangreichen Neuerungen und die globalere Ausrichtung des Unternehmens erhofft sich Euscher selbst in turbulenten Zeiten gesundes Wachstum und die Sicherung aller Arbeitsplätze. Schließlich investierte das Unternehmen auch in den Standort Bielefeld, um die Aufträge weiterhin zur vollsten Kundenzufriedenheit umzusetzen:

Eine neue Transferpresse mit einer Presskraft von 125 Tonnen erweitert die Fertigungskapazität für große, komplexe Präzisionstiefziehteile. Weitere Maschinen mit 30 Tonnen Presskraft stellen zusätzliche Kapazitäten für anspruchsvolle kleinste Hochpräzisions-Teile bereit. "Immer mehr setzen wir im Bereich der Tiefziehteile bei technischen Applikationen rostfreie Stähle ein", berichtet Jens Euscher-Klingenhagen. "Für die Fertigung der Hochpräzisions-Teile auf den neuen 30-Tonnen-Maschinen werden fast ausschließlich diese Materialien eingesetzt. In zunehmendem Maße kommen auch hoch legierte hitzebeständige Stahlgüten sowie Nickel-Basis-Legierungen zum Einsatz. Auch diese anspruchsvollen Materialien werden von uns umformtechnisch beherrscht."

Erweiterte Möglichkeiten, optimale Mannschaft und die Konzentration auf die Kernkompetenz Tiefziehen: So hat Euscher deutliche Zeichen Richtung Zukunft gesetzt.

Ansprechpartner:
Jens Euscher-Klingenhagen
Geschäftsführung
Johanneswerkstraße 22
33611 Bielefeld
Telefon: (05 21) 80009 - 0
info@euscher.com
www.euscher.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie