Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen setzen Richtung Zukunft

20.04.2009
Die Bielefelder Euscher GmbH & Co. KG setzt im Jubiläumsjahr auf ständige Verbesserung und weitere Internationalisierung

Neue Organisationsstrukturen, erste Standorteröffnung im Ausland, erweiterte Geschäftsführung und ein verändertes Erscheinungsbild: Im Jahr ihres 85-jährigen Bestehens setzt die Euscher GmbH & Co. KG auf frischen Wind in turbulenten Zeiten.

"Die Krise der Automobilbranche betrifft uns auch - keine Frage", so Geschäftsführer Jens Euscher-Klingenhagen. "Doch wir blicken optimistisch nach vorn und richten uns strategisch auf die Zukunft aus. Dazu gehört auch, dass wir einen Standort in Tschechien eröffnet haben - die Ewald Euscher s.r.o. in Krupka, die als leistungsstarkes Logistikzentrum agiert.

Dabei können wir die vorhandene Infrastruktur unseres Partners Friedrichs & Rath nutzen und auf bestehende Kapazitäten zugreifen. Auf diese Weise erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden und bieten zusätzliche Potenziale für die Gewinnung neuer Aufträge für unsere Bielefelder Standorte."

Für weitere Schritte in Richtung des globalen Marktes sieht sich der Hersteller hochwertiger Präzisionstiefziehteile für die Automobilindustrie, die Verpackungsindustrie sowie die Elektro- und Elektronikbranche damit gut gerüstet. Für diese ausgeweiteten Geschäfte hat das Bielefelder Unternehmen mit einer neuen, integrierten IT-Systemlandschaft wesentliche Voraussetzungen geschaffen. Die SAP All-in-One-Lösung bildet sämtliche Geschäftsbereiche ab, gestaltet Prozesse effizienter und sorgt für weitaus mehr Transparenz. Doch damit nicht genug: Die Lösung spielt auch hervorragend mit dem CAQ-System Babtec zusammen, das die Null-Fehler-Philosophie im Unternehmen unterstützen wird. In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 strebt Euscher zudem das Umweltzertifikat nach DIN ISO 14001 an und setzt so Zeichen im Umweltschutz.

Verstärkt an strategischen Positionen

Um diese Herausforderungen personell zu meistern, verstärkte sich das Unternehmen an entscheidenden Positionen:

Qualitätsmanagement, Personalentwicklung und Produktionsleitung wurden neu besetzt. Neben Jens Euscher-Klingenhagen wurde nun auch sein Bruder Jörn in die Geschäftsführung bestellt, der den Vertrieb leitet. So sorgt die erweiterte Führungsmannschaft in allen Bereichen dafür, dass die gesetzten Ziele im gesamten Unternehmen umgesetzt werden.

Die vielen positiven Veränderungen bei Euscher sind auch optisch wahrzunehmen: Aus Ewald Euscher wurde schlicht die Euscher GmbH & Co. KG. "Wir haben unseren Namen zur Marke gemacht, die unseren Kunden überall auf der Welt Qualität Made in Germany verspricht", so Jens Euscher-Klingenhagen. Dabei dokumentiert das modifizierte Logo die Konzentration des Unternehmens auf die Kernkompetenz - das Tiefziehen. Denn die Kunden schätzen neben der Produktqualität auch die Entwicklungskompetenz und den innovativen Euscher-Werkzeugbau.

Im Zuge der Neuausrichtung wurde die hauseigene Kunststofffertigung an den Partner Friedrichs & Rath übergeben. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen neue Märkte mit Metall-Kunststoff-Hybridteilen erschließen.

Investitionen stärken die Leistungskraft

Durch diese umfangreichen Neuerungen und die globalere Ausrichtung des Unternehmens erhofft sich Euscher selbst in turbulenten Zeiten gesundes Wachstum und die Sicherung aller Arbeitsplätze. Schließlich investierte das Unternehmen auch in den Standort Bielefeld, um die Aufträge weiterhin zur vollsten Kundenzufriedenheit umzusetzen:

Eine neue Transferpresse mit einer Presskraft von 125 Tonnen erweitert die Fertigungskapazität für große, komplexe Präzisionstiefziehteile. Weitere Maschinen mit 30 Tonnen Presskraft stellen zusätzliche Kapazitäten für anspruchsvolle kleinste Hochpräzisions-Teile bereit. "Immer mehr setzen wir im Bereich der Tiefziehteile bei technischen Applikationen rostfreie Stähle ein", berichtet Jens Euscher-Klingenhagen. "Für die Fertigung der Hochpräzisions-Teile auf den neuen 30-Tonnen-Maschinen werden fast ausschließlich diese Materialien eingesetzt. In zunehmendem Maße kommen auch hoch legierte hitzebeständige Stahlgüten sowie Nickel-Basis-Legierungen zum Einsatz. Auch diese anspruchsvollen Materialien werden von uns umformtechnisch beherrscht."

Erweiterte Möglichkeiten, optimale Mannschaft und die Konzentration auf die Kernkompetenz Tiefziehen: So hat Euscher deutliche Zeichen Richtung Zukunft gesetzt.

Ansprechpartner:
Jens Euscher-Klingenhagen
Geschäftsführung
Johanneswerkstraße 22
33611 Bielefeld
Telefon: (05 21) 80009 - 0
info@euscher.com
www.euscher.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften