Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen setzen Richtung Zukunft

20.04.2009
Die Bielefelder Euscher GmbH & Co. KG setzt im Jubiläumsjahr auf ständige Verbesserung und weitere Internationalisierung

Neue Organisationsstrukturen, erste Standorteröffnung im Ausland, erweiterte Geschäftsführung und ein verändertes Erscheinungsbild: Im Jahr ihres 85-jährigen Bestehens setzt die Euscher GmbH & Co. KG auf frischen Wind in turbulenten Zeiten.

"Die Krise der Automobilbranche betrifft uns auch - keine Frage", so Geschäftsführer Jens Euscher-Klingenhagen. "Doch wir blicken optimistisch nach vorn und richten uns strategisch auf die Zukunft aus. Dazu gehört auch, dass wir einen Standort in Tschechien eröffnet haben - die Ewald Euscher s.r.o. in Krupka, die als leistungsstarkes Logistikzentrum agiert.

Dabei können wir die vorhandene Infrastruktur unseres Partners Friedrichs & Rath nutzen und auf bestehende Kapazitäten zugreifen. Auf diese Weise erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden und bieten zusätzliche Potenziale für die Gewinnung neuer Aufträge für unsere Bielefelder Standorte."

Für weitere Schritte in Richtung des globalen Marktes sieht sich der Hersteller hochwertiger Präzisionstiefziehteile für die Automobilindustrie, die Verpackungsindustrie sowie die Elektro- und Elektronikbranche damit gut gerüstet. Für diese ausgeweiteten Geschäfte hat das Bielefelder Unternehmen mit einer neuen, integrierten IT-Systemlandschaft wesentliche Voraussetzungen geschaffen. Die SAP All-in-One-Lösung bildet sämtliche Geschäftsbereiche ab, gestaltet Prozesse effizienter und sorgt für weitaus mehr Transparenz. Doch damit nicht genug: Die Lösung spielt auch hervorragend mit dem CAQ-System Babtec zusammen, das die Null-Fehler-Philosophie im Unternehmen unterstützen wird. In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 strebt Euscher zudem das Umweltzertifikat nach DIN ISO 14001 an und setzt so Zeichen im Umweltschutz.

Verstärkt an strategischen Positionen

Um diese Herausforderungen personell zu meistern, verstärkte sich das Unternehmen an entscheidenden Positionen:

Qualitätsmanagement, Personalentwicklung und Produktionsleitung wurden neu besetzt. Neben Jens Euscher-Klingenhagen wurde nun auch sein Bruder Jörn in die Geschäftsführung bestellt, der den Vertrieb leitet. So sorgt die erweiterte Führungsmannschaft in allen Bereichen dafür, dass die gesetzten Ziele im gesamten Unternehmen umgesetzt werden.

Die vielen positiven Veränderungen bei Euscher sind auch optisch wahrzunehmen: Aus Ewald Euscher wurde schlicht die Euscher GmbH & Co. KG. "Wir haben unseren Namen zur Marke gemacht, die unseren Kunden überall auf der Welt Qualität Made in Germany verspricht", so Jens Euscher-Klingenhagen. Dabei dokumentiert das modifizierte Logo die Konzentration des Unternehmens auf die Kernkompetenz - das Tiefziehen. Denn die Kunden schätzen neben der Produktqualität auch die Entwicklungskompetenz und den innovativen Euscher-Werkzeugbau.

Im Zuge der Neuausrichtung wurde die hauseigene Kunststofffertigung an den Partner Friedrichs & Rath übergeben. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen neue Märkte mit Metall-Kunststoff-Hybridteilen erschließen.

Investitionen stärken die Leistungskraft

Durch diese umfangreichen Neuerungen und die globalere Ausrichtung des Unternehmens erhofft sich Euscher selbst in turbulenten Zeiten gesundes Wachstum und die Sicherung aller Arbeitsplätze. Schließlich investierte das Unternehmen auch in den Standort Bielefeld, um die Aufträge weiterhin zur vollsten Kundenzufriedenheit umzusetzen:

Eine neue Transferpresse mit einer Presskraft von 125 Tonnen erweitert die Fertigungskapazität für große, komplexe Präzisionstiefziehteile. Weitere Maschinen mit 30 Tonnen Presskraft stellen zusätzliche Kapazitäten für anspruchsvolle kleinste Hochpräzisions-Teile bereit. "Immer mehr setzen wir im Bereich der Tiefziehteile bei technischen Applikationen rostfreie Stähle ein", berichtet Jens Euscher-Klingenhagen. "Für die Fertigung der Hochpräzisions-Teile auf den neuen 30-Tonnen-Maschinen werden fast ausschließlich diese Materialien eingesetzt. In zunehmendem Maße kommen auch hoch legierte hitzebeständige Stahlgüten sowie Nickel-Basis-Legierungen zum Einsatz. Auch diese anspruchsvollen Materialien werden von uns umformtechnisch beherrscht."

Erweiterte Möglichkeiten, optimale Mannschaft und die Konzentration auf die Kernkompetenz Tiefziehen: So hat Euscher deutliche Zeichen Richtung Zukunft gesetzt.

Ansprechpartner:
Jens Euscher-Klingenhagen
Geschäftsführung
Johanneswerkstraße 22
33611 Bielefeld
Telefon: (05 21) 80009 - 0
info@euscher.com
www.euscher.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie