Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind 2013 - Windenergie weltweit auf dem Vormarsch

25.02.2013
Windbranche trifft sich im April in Hannover / Offshore-Windenergie ist neuer Schwerpunkt

Die Windenergie ist die treibende Kraft unter den erneuerbaren Energien. In Deutschland liefert sie mittlerweile fast zehn Prozent des Stroms. Tendenz steigend. Und weltweit wächst der Ausbau der installierten Leistung stetig.

Mehr als 200 Gigawatt sind mittlerweile am Netz. Europa, China, Indien und Brasilien setzen weiterhin wichtige Akzente für den Windenergiemarkt, aber auch in Staaten wie Südafrika, Australien, Kanada und Japan wurde die technologische Power der klimafreundlichen Windenergie mittlerweile erkannt. Nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama setzen viele Marktbeobachter auch wieder auf eine positivere Entwicklung des Marktes in den USA.

Auf der Leitmesse Wind im Rahmen der HANNOVER MESSE trifft sich einmal mehr die global agierende Windenergiebranche. Alle wichtigen Hersteller, Zulieferer, Logistiker, Betreiber, Anbieter von Service- und Messleistungen, Energiewirtschaftsunternehmen, Forschungsinstitute und Entwickler sind auf der Wind präsent.

Sie zeigen die neuesten Konzepte und Technologien in allen Bereichen der Windenergie: neue (Offshore-)Fundamente, Türme, Gondeln und Flügel. Sie demonstrieren neue Modelle mit optimierten Antrieben - ob mit oder ohne Getriebe. Die Parole lautet nicht selten größer, höher und mit längeren Flügeln. Wie rasant die Größenentwicklung ist, zeigt ein Blick auf die Statistik: Lag die Durchschnittsgröße der Anlagen vor zehn Jahren bei 900 Kilowatt, so beträgt sie heute in Deutschland schon 1,3 Megawatt. Ebenso werden die Türme immer höher. Aktuelle Windräder sind 110 Meter hoch, Tendenz weiter steigend. Diese Entwicklung wäre ohne große Fortschritte im Turmbau sowie in der Errichtungslogistik (Kräne etc.) nicht realisierbar. Von dieser Entwicklung profitieren vor allem windärmere Standorte.

So geht Stefan Grothe, Fachreferent für Technik beim Bundesverband WindEnergie (BWE) für den deutschen Markt, davon aus, "dass nach wie vor insbesondere im Binnenland der Trend hin zu Windenergieanlagen mit geringerer Generatorleistung, dafür aber mit größerer Rotorkreisfläche und höheren Türmen geht". Daneben stellt der Technikexperte beim BWE auch im Segment der Antriebskomponenten eine Fortsetzung bestehender Marktbewegungen fest. "Beispielsweise kommen zunehmend so genannte Generatoren mit Direktantrieb und Vollumrichtern zum Einsatz."

Wichtiges Thema auf der Leitmesse Wind wird daher auch das Gewicht der Komponenten sein. Mehrere Entwickler und Hersteller arbeiten intensiv an Anlagen, die mit weniger Gesamtgewicht genauso viel Leistung wie vorher bringen. Dies spart wertvolle Rohstoffe und erleichtert die ganze Logistikkette. Am Ende verringern sich die Kosten und stärken die Windenergie im Wettbewerb mit anderen Energieträgern. Die Leitmesse Wind wird im April wieder wichtige Impulse und Signale setzen, um das globale Wachstum der Windenergiebranche erfolgreich fortzusetzen.

Dies gilt sicherlich auch für den Offshore-Bereich, der zumindest in Deutschland durch die Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) einen positiven Schub erwartet. Die Nordseeanrainer Großbritannien und Frankreich schreiten mit ihren Offshore-Projekten stetig voran; und Japan plant große Offshore-Windparks vor den Küsten auf schwimmenden Fundamenten. Allein der mittelfristige Zubau in deutschen Gewässern soll bei 10 000 Megawatt Leistung liegen. Im Zuge dessen erwartet sich auch die maritime Wirtschaft in Norddeutschland in den Bereichen Logistik & Service Aufträge von der noch jungen Offshore-Branche.

Genauso wie maritime Wirtschaft und Offshore-Windindustrie zusammenwachsen, stehen die Zeichen der industriellen Fertigung in der ganzen Windindustrie unter dem zentralen Motto der diesjährigen HANNOVER MESSE: "Integrated Industry". So kann die Windindustrie vom bereits vorhandenen Wissen benachbarter Industrien profitieren. Dies gilt insbesondere in der weiteren Automatisierung von Prozessen im Bereich der Blattproduktion, die bisher noch in großen Teilen Handarbeit war.

Wichtiges Zukunftsthema ist auch die Speicherung von Windstrom. Hierzu gibt es neue Technologieansätze, die allesamt auf der Wind zu sehen sein werden. Strom zu Gas, Strom zu Wasserstoff und Druckspeicher stehen zur Diskussion. Darüber hinaus gibt es im Segment der Windprognosen neue Lösungen, die eine bessere Planbarkeit des volatierenden Windstroms erlauben. Schritt für Schritt nähert sich die Windindustrie als integraler Bestandteil einer künftig klimaneutralen Stromerzeugung dem intelligenten Netz der Zukunft. Dies muss zwar noch realisiert werden, doch sind die Ideen und Ansätze dafür auf der HANNOVER MESSE schon heute zu sehen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89 31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie