Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind 2013 - Windenergie weltweit auf dem Vormarsch

25.02.2013
Windbranche trifft sich im April in Hannover / Offshore-Windenergie ist neuer Schwerpunkt

Die Windenergie ist die treibende Kraft unter den erneuerbaren Energien. In Deutschland liefert sie mittlerweile fast zehn Prozent des Stroms. Tendenz steigend. Und weltweit wächst der Ausbau der installierten Leistung stetig.

Mehr als 200 Gigawatt sind mittlerweile am Netz. Europa, China, Indien und Brasilien setzen weiterhin wichtige Akzente für den Windenergiemarkt, aber auch in Staaten wie Südafrika, Australien, Kanada und Japan wurde die technologische Power der klimafreundlichen Windenergie mittlerweile erkannt. Nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama setzen viele Marktbeobachter auch wieder auf eine positivere Entwicklung des Marktes in den USA.

Auf der Leitmesse Wind im Rahmen der HANNOVER MESSE trifft sich einmal mehr die global agierende Windenergiebranche. Alle wichtigen Hersteller, Zulieferer, Logistiker, Betreiber, Anbieter von Service- und Messleistungen, Energiewirtschaftsunternehmen, Forschungsinstitute und Entwickler sind auf der Wind präsent.

Sie zeigen die neuesten Konzepte und Technologien in allen Bereichen der Windenergie: neue (Offshore-)Fundamente, Türme, Gondeln und Flügel. Sie demonstrieren neue Modelle mit optimierten Antrieben - ob mit oder ohne Getriebe. Die Parole lautet nicht selten größer, höher und mit längeren Flügeln. Wie rasant die Größenentwicklung ist, zeigt ein Blick auf die Statistik: Lag die Durchschnittsgröße der Anlagen vor zehn Jahren bei 900 Kilowatt, so beträgt sie heute in Deutschland schon 1,3 Megawatt. Ebenso werden die Türme immer höher. Aktuelle Windräder sind 110 Meter hoch, Tendenz weiter steigend. Diese Entwicklung wäre ohne große Fortschritte im Turmbau sowie in der Errichtungslogistik (Kräne etc.) nicht realisierbar. Von dieser Entwicklung profitieren vor allem windärmere Standorte.

So geht Stefan Grothe, Fachreferent für Technik beim Bundesverband WindEnergie (BWE) für den deutschen Markt, davon aus, "dass nach wie vor insbesondere im Binnenland der Trend hin zu Windenergieanlagen mit geringerer Generatorleistung, dafür aber mit größerer Rotorkreisfläche und höheren Türmen geht". Daneben stellt der Technikexperte beim BWE auch im Segment der Antriebskomponenten eine Fortsetzung bestehender Marktbewegungen fest. "Beispielsweise kommen zunehmend so genannte Generatoren mit Direktantrieb und Vollumrichtern zum Einsatz."

Wichtiges Thema auf der Leitmesse Wind wird daher auch das Gewicht der Komponenten sein. Mehrere Entwickler und Hersteller arbeiten intensiv an Anlagen, die mit weniger Gesamtgewicht genauso viel Leistung wie vorher bringen. Dies spart wertvolle Rohstoffe und erleichtert die ganze Logistikkette. Am Ende verringern sich die Kosten und stärken die Windenergie im Wettbewerb mit anderen Energieträgern. Die Leitmesse Wind wird im April wieder wichtige Impulse und Signale setzen, um das globale Wachstum der Windenergiebranche erfolgreich fortzusetzen.

Dies gilt sicherlich auch für den Offshore-Bereich, der zumindest in Deutschland durch die Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) einen positiven Schub erwartet. Die Nordseeanrainer Großbritannien und Frankreich schreiten mit ihren Offshore-Projekten stetig voran; und Japan plant große Offshore-Windparks vor den Küsten auf schwimmenden Fundamenten. Allein der mittelfristige Zubau in deutschen Gewässern soll bei 10 000 Megawatt Leistung liegen. Im Zuge dessen erwartet sich auch die maritime Wirtschaft in Norddeutschland in den Bereichen Logistik & Service Aufträge von der noch jungen Offshore-Branche.

Genauso wie maritime Wirtschaft und Offshore-Windindustrie zusammenwachsen, stehen die Zeichen der industriellen Fertigung in der ganzen Windindustrie unter dem zentralen Motto der diesjährigen HANNOVER MESSE: "Integrated Industry". So kann die Windindustrie vom bereits vorhandenen Wissen benachbarter Industrien profitieren. Dies gilt insbesondere in der weiteren Automatisierung von Prozessen im Bereich der Blattproduktion, die bisher noch in großen Teilen Handarbeit war.

Wichtiges Zukunftsthema ist auch die Speicherung von Windstrom. Hierzu gibt es neue Technologieansätze, die allesamt auf der Wind zu sehen sein werden. Strom zu Gas, Strom zu Wasserstoff und Druckspeicher stehen zur Diskussion. Darüber hinaus gibt es im Segment der Windprognosen neue Lösungen, die eine bessere Planbarkeit des volatierenden Windstroms erlauben. Schritt für Schritt nähert sich die Windindustrie als integraler Bestandteil einer künftig klimaneutralen Stromerzeugung dem intelligenten Netz der Zukunft. Dies muss zwar noch realisiert werden, doch sind die Ideen und Ansätze dafür auf der HANNOVER MESSE schon heute zu sehen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89 31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie