Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit für die Industrie 4.0: FORCAM stellt auf der Hannover Messe eine neue Technologie für die Smart Factory vor

15.03.2013
 Smart Factory: Die Produktion virtuell analysieren und real optimieren
 Webbasiertes Shop Floor Management in Echtzeit
 Big-Data-Verarbeitung in der Cloud

HINWEIS: HANNOVER MESSE: HALLE 7, STAND 11

FORCAM stellt auf der diesjährigen Hannover Messe offiziell die neue Technologie für die Smart Factory in der Industrie 4.0 vor (8. 12. April 2013, Halle 7, Stand 11). Die FORCAM Lösung (Release 5.0) ist bereits bei ersten Unternehmen erfolgreich im Einsatz.

Franz Gruber, Geschäftsführer von FORCAM, Technologieführer für Fabrikmanagement-Lösungen (Shop Floor Management): „Unser Release 5.0 ist eine völlig neue Generation der Fabriksoftware. Sie ermöglicht die cyber-physische Welt der Industrie 4.0. Unsere Technologie verarbeitet alle Daten in Echtzeit auf virtuellen Servern. Unternehmen können so ihre Produktion wie in einem Spiegelbild virtuell analysieren und sofort real optimieren.“

Industrie 4.0 oder Integrated Industry (Motto der Hannover Messe) meinen die digitale Vernetzung von Geschäftsprozessen, von Produkten sowie ihrer Herstellung. Für die fertigende Industrie heißt das: Die gesamte Fabriksteuerung erfolgt in der Smart Factory künftig über das Internet. Als Kernelement gelten sogenannte Cyber-Physical-Systems (CPS), welche ein virtuelles Spiegelbild der Produktion auf digitalen Servern (Clouds) zeichnen.

Franz Gruber: „Unsere neue Technologie ist dafür die ideale Plattform, wie uns Kunden bestätigen. Größte Datenmengen von Menschen, Maschinen und Anwendungen – Big Data genannt – werden mit unserem Release 5.0 webbasiert in Echtzeit verarbeitet und sind über unterschiedlichste Schnittstelle nutzergerecht weltweit abrufbar – vom stationären Computer des Werkers bis zum Smartphone des Managers.“

CEP-Technologie: Echtzeit-Analyse wie in der Finanzwelt

Als erster Anbieter bringt FORCAM im Release 5.0 die superschnelle Technologie „Complex Event Processing“ (CEP) zum Einsatz, eine Lösung zur Echtzeit-Analyse von Marktdaten aus der Finanzwelt. FORCAM ermöglicht es, sich in Echtzeit an jedem Ort der Welt und in jeder Sprache über den exakten Leistungsstand von Maschinen, Anlagen und Fabriken zu informieren. Fabrikarbeiter, Fertigungsleiter, Vorstand: Alle am Produktionsprozess Beteiligten wissen jederzeit über alle Leistungszustände in ihrem Aufgabenfeld Bescheid und können die Produktion sofort und kontinuierlich optimieren – ob Fehler oder Verschwendungen, ob Soll-/Ist-Vergleiche, Betriebsnutzungszeiten oder Gesamtanlageneffektivität (OEE).

Das FORCAM Release 5.0 im Überblick:

 Webbasiert: Shop Floor Management mit Hauptspeicher basierter Datenverarbeitung via Internet (memory based computing)

 Big-Data in Echtzeit: Alle Daten in Echtzeit durch Hochgeschwindigkeits-Technologie CEP (Complex Event Processing) – Ereignismessung mit Latenzen im Millisekunden-Bereich und hohem Durchsatz (Faktor 100 höher als in bisheriger Produkt-Generation)

 Cloud-Fähigkeit: Java- / J2EE-Architektur ermöglicht alle Daten und Anwendungen auf digitalen Servern (Clouds) – Voraussetzung für die Smart Factory

 Alle Maschinen: Intelligenter Kommunikation zwischen heterogenen Maschinen-Steuerungen (Siemens, Mazak, Fanuc, Allen Bradley u.a.)

 Alle Sprachen: Weltweiter Einsatz durch Unicode (alle Sprachen) und zentralisierte Server-Architektur

 Alle Zeitzonen (UTC Timecode)

 Alle Schnittstellen für cyber-physische Systeme – vom Touchscreen des Werkers über den Leitstand des Fabrikchefs bis zum Smartphone des Geschäftsführers

 Alle Adapter – u.a. zertifizierte SAP-Adapter

 Beste Nutzung: Optimale Ergonomie und nutzerfreundliche Designs der Oberflächen

Leuchtturm-Beispiel aus dem Mittelstand: MSR Technologies

Als Leuchtturm-Beispiel für modernes Fabrikmanagement im Mittelstand hat das öffentlich geförderte VDI Zentrum Ressourcen Effizienz und Klimaschutz (VDI ZRE) die Erfolge des Automobilzulieferers MSR Technologies aus Laupheim bei Ulm im Video dokumentiert.

Die Erfolgsstory von MSR Technologies im Video:

http://www.forcam.de/index.php?id=190


Links zur Industrie 4.0 / Integrated Industry:
http://www.hannovermesse.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/Energieeffizienz_in_der_Produktion.1858.0.html
http://www.bmbf.de/de/19955.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0
FORCAM: Technologieführer für Shop Floor Management in der Industrie 4.0
Die FORCAM GmbH ist ein IT- und Beratungshaus mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee. Das Unternehmen liefert Konzernen und dem Mittelstand in der Industrie 4.0 die technologisch führende Produktionssoftware (MES – Manufacturing Execution System). Die FORCAM Technologie und Beratung steigern die Produktivität von Maschinen, Anlagen und Fabriken um bis zu 20 Prozent – gemessen an der Kennzahl OEE (Overall Equipment Effectiveness). Zu den Kunden zählen Audi, BMW, Daimler, EADS, MTU Aero Engines, Hilti, Mann+Hummel, MAHLE, MSR Technologies oder WEIR Minerals. Weltweit werden mehr als 50.000 Maschinen mit der FORCAM überwacht und optimiert. Mit weiteren Stützpunkten ist FORCAM auch in Frankreich, England und den USA vertreten. An der 2001 gegründeten FORCAM ist SAP-Mitgründer Dietmar Hopp beteiligt.

www.forcam.com

Kontakt:
Rolf Becker
Leiter Marketing / PR
FORCAM GmbH
Tel: +49 (0)7541 / 39908 - 16
Fax: +49 (0)7541 / 39908 - 88
Mail: rolf.becker@forcam.com

Lisa Schreiber | Cortent Kommunikation AG
Weitere Informationen:
http://www.forcam.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie