Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Use less water, producing energy and fertilizer at the same time

18.04.2012
Water is a valuable resource. New technologies are making it easier to handle drinking water responsibly, purify wastewater effectively and even recover biogas and fertilizer. Fraunhofer researchers will be showing how this is done at the Hannover Fair (23 - 27 April) in the House of Sustainability (Hall 2).

Clean drinking water and basic sanitation are human rights. Yet almost 780 million of the world‘s population still have no access to drinking water and some 2.6 billion people live without sanitary facilities. Water, though, is also an important economic factor: Today, agricultural and manufacturing businesses already use up more than four fifths of this precious commodity.

And the demand for water continues to rise. The Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) is expecting that by 2050, global water consumption will have risen by more than half. Some 40 percent of the world‘s population will then be living in regions with extreme water shortages - 2.3 billion people more than today.

We have, to date, been wasteful in our use of this valuable resource. In Germany, each and every individual consumes around 120 liters of water per day - they drink only three. Another third is flushed down the toilet. But in some regions of the world, clean water is much too precious to be wasted transporting excrement. New technologies are allowing us to significantly reduce drinking water consumption, purify wastewater effectively and even recover biogas and fertilizer. The researchers at the Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology IGB and System and Innovation Research ISI have developed the solutions as part of the DEUS „Decentral Urban Water Infrastructure Systems“ project.

Treatment of rainwater
Not all water has to be drinking quality - for watering the garden or flushing the toilet, for instance. Using rainwater and treated wash water for personal needs pays off, especially in arid regions. Fraunhofer researchers have developed a modern water treatment plant for this very purpose. It produces germ-free, usable water that satisfies the requirements of the German Drinking Water Regulation (TVO). „The treated rainwater can be used for showering, washing, flushing the toilet and watering the garden“, explains Dr. Dieter Bryniok from the IGB in Stuttgart.
Vacuum sewage systems reduce water consumption
Vacuum sewage is a key building block. The concept drastically reduces water consumption. Vacuum toilets need only about 0.5 to 1 liter of water per flush. By comparison: Conventional toilets use between four and eight liters.

What‘s more, the investment and maintenance costs are lower than those for conventional sewage systems. Domestic wastewater is biologically purified in an anaerobic, high-performance membrane plant. The heart of the system, fully-mixed anaerobic bioreactors, treat the wastewater without aeration or oxygen and the organic constituents are converted into biogas, a mixture of methane and carbon dioxide.

The bioreactors are combined with rotation disk filters. The wastewater is forced through ceramic filter disks. The rotational movement of the ceramic membranes inhibits the formation of covering layers. So the filtration capacity is maintained over a prolonged period. The purified water drains into the filter plant‘s hollow shaft. The pores in the membrane range in size from 60 nanometers and 0.2 micrometers. All larger particles are routed into the bioreactors. Bacteria are also returned to the reactors, which breakdown the organic waste that has been filtered out. The recovered biogas provides power and heat. The entire plant works in the absence of air. The benefit: there‘s no bad odor.

Recovery of biogas and fertilizer
Another special feature of the disposal concept: As well as domestic wastewater, the wastewater purification plant can also process bio kitchen waste. Kitchens are simply equipped with a waste macerator, accommodated below the sink. The system is connected to the domestic wastewater pipes. As more and more organic waste gets into the wastewater, the biogas yield increases. Bio-waste and wastewater produce another by-product: fertilizer. Nitrogen and phosphorous are converted into ammonium and phosphorous salts and can be recovered through the applied membrane technology.

As Bryniok explains, „The water management concept DEUS 21 benefits mainly those regions that still have no water infrastructure with sewage system and central clarification plant, or in which the old infrastructure can no longer be modified to meet the new challenges posed by climate change or de-population.“ „The system is also ideally suited for export to water-scarce areas, because it can be adapted specifically to the needs of dry and semi-arid regions.“

The latest China project
Fraunhofer researchers involved in the „Advanced wastewater treatment in Guangzhou“ project are currently working towards optimizing the DEUS technology in an industrial park in the City of Guangzhou, Guangdong Province to suit the conditions in China.

Further information can be found at: www.deus21.de

Prof. Dr. Dieter Bryniok | Fraunhofer-Gesellschaft
Further information:
http://www.deus21.de
http://www.fraunhofer.de/en/press/research-news/2012/april/Use-less-water-producing-energy-and-fertilizer-at-the-same-time.html

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise