Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser sparen und dabei Energie und Dünger produzieren

13.04.2012
Wasser ist eine wertvolle Ressource. Neue Technologien erleichtern den verantwortungsvollen Umgang mit Trinkwasser, reinigen Abwasser effektiv und ermöglichen es sogar, Biogas und Dünger zu gewinnen. Wie das geht, zeigen Fraunhofer-Forscher auf der Hannover Messe ( 23.- 27. April) im Haus der Nachhaltigkeit (Halle 2).

Sauberes Trinkwasser und eine sanitäre Grundversorgung sind Menschenrechte. Doch weltweit haben immer noch fast 780 Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser und etwa 2,6 Milliarden Menschen leben ohne sanitäre Anlagen. Wasser ist aber auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Schon heute verbrauchen Landwirtschaft und Industrie mehr als vier Fünftel des kostbaren Nass.

Und der Bedarf an Wasser steigt weiter. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet, dass sich bis zum Jahr 2050 der weltweite Wasserverbrauch um mehr als die Hälfte erhöhen wird. 40 Prozent der Weltbevölkerung werden dann in Gebieten mit extremer Wasserknappheit leben – 2,3 Milliarden Menschen mehr als heute.

Bislang gehen wir mit der wertvollen Ressource Wasser verschwenderisch um. In Deutschland verbraucht jeder Mensch etwa 120 Liter Wasser am Tag – nur drei davon trinkt er. Ein Drittel wird durch die Toilette gespült. Sauberes Wasser ist jedoch in vielen Regionen der Welt viel zu schade, um es für den Transport von Fäkalien zu vergeuden. Neue Technologien ermöglichen es, den Trinkwasserverbrauch deutlich zu reduzieren, Abwasser effektiv zu reinigen und sogar Biogas sowie Dünger zu gewinnen. Die Lösungen haben Forscher der Fraunhofer-Institute für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und System- und Innovationsforschung ISI in dem Projekt DEUS »Dezentrale urbane Wasserinfrastruktursysteme« entwickelt.
Regenwasser aufbereiten

Ob für die Bewässerung des Gartens oder für die Toilettenspülung – nicht immer muss Wasser Trinkwasserqualität haben. Besonders in wasserarmen Regionen lohnt es sich, Regenwasser und aufbereitetes Waschwasser für den Eigenbedarf zu nutzen. Fraunhofer-Forscher haben dafür eine moderne Wasseraufbereitungsanlage entwickelt. So erhält man keimfreies Pflegewasser, das den Anforderungen der Trinkwasser-Verordnung (TVO) entspricht. »Das aufbereitete Regenwasser kann man zum Duschen, Waschen, für die Toilette und für den Garten nutzen«, erläutert Dr. Dieter Bryniok vom IGB in Stuttgart.
Vakuumkanalisation reduziert Wasserverbrauch

Ein wichtiger Baustein ist die Vakuumkanalisation. Damit lässt sich der Wasserverbrauch drastisch senken. Vakuumtoiletten benötigen pro Spülgang nur etwa 0,5 bis 1 Liter. Zum Vergleich: Konventionelle Toiletten verbrauchen zwischen vier bis acht Liter. Außerdem sind die Kosten für Investition und Instandhaltung niedriger als bei konventionellen Abwasserleitungssystemen. Das häusliche Abwasser wird in einer anaeroben Hochleistungs-Membran-Anlage biologisch gereinigt. Herzstück des Systems sind voll durchmischte Anaerob-Bioreaktoren, in denen das Abwasser ohne Belüftung in Abwesenheit von Sauerstoff behandelt und die organischen Bestandteile zu Biogas, einer Mischung aus Methan und Kohlenstoffdioxid umgewandelt werden.

Die Bioreaktoren sind kombiniert mit Rotationsscheibenfiltern. Das Abwasser wird durch keramische Filterscheiben hindurchgepresst. Die Rotation der keramischen Membranen verhindert die Bildung von Deckschichten. So bleibt die Filtrationsleistung über lange Zeit erhalten. Das gereinigte Wasser läuft innen in der hohlen Achse der Filteranlage ab. Die Porengröße der Membran beträgt zwischen 60 Nanometern und 0,2 Mikrometern. Alle größeren Partikel werden in die Bioreaktoren geleitet. Auch Bakterien werden in die Reaktoren zurückgeführt. Dort bauen sie die herausgefilterten organischen Abfälle ab. Das gewonnene Biogas liefert Strom und Wärme. Die komplette Anlage arbeitet unter Luftabschluss. Der Vorteil: Es stinkt nicht.
Biogas und Dünger gewinnen

Eine weitere Besonderheit des Entsorgungskonzepts: Die Abwasserreinigungsanlage kann neben dem häuslichen Abwasser auch biologische Küchenabfälle verarbeiten. Die Küchen werden einfach mit Abfall-Zerkleinerern ausgestattet, die unterhalb der Spüle angebracht sind. Das System ist an die häuslichen Abwasserleitungen angeschlossen. Da so mehr organische Abfälle ins Abwasser gelangen, erhöht sich die Biogas-Ausbeute. Biomüll und Abwasser werfen ein weiteres Nebenprodukt ab: Dünger. Stickstoff und Phosphor werden zu Ammonium- und Phosphor-Salzen umgesetzt und lassen sich mit Hilfe der eingesetzten Membrantechnik zurück gewinnen.

»Das Wassermanagement-Konzept DEUS 21 ist vor allem für Regionen interessant, in denen noch keine Wasserinfrastruktur mit Kanalisationsnetz und Zentralkläranlage vorhanden ist oder in denen die Altinfrastruktur an neue Herausforderungen, die sich durch Klimawandel oder Wegzug der Bevölkerung ergeben, nicht mehr angepasst werden kann«, erläutert Bryniok. »Das System eignet sich insbesondere auch für den

Export in Wassermangel-Gebiete, weil es speziell auf die Bedürfnisse in trockenen und semi-ariden Regionen angepasst werden kann«.
Aktuelles Projekt in China

Derzeit arbeiten Fraunhofer-Forscher in dem Projekt »Advanced wastewater treatment in Guangzhou« daran, die DEUS-Technologie in einem Industriepark der Stadt Guangzhou, Provinz Guangdong für die Bedingungen in China zu optimieren.

Dr. rer. nat. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.deus21.de/
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/april/wasser-sparen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie