Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälzlager-Innovationen für mehr Energieeffizienz

26.01.2009
Wälzlager-Innovationen für mehr Energieeffizienz - dieses Thema bildet einen Schwerpunkt für die Schaeffler Gruppe Industrie auf der Hannover Messe 2009 (20. bis 24. April 2009).

Ob direkt durch weniger Reibung oder indirekt durch Downsizing und zum Beispiel in Anwendungen für alternative Energieerzeugung: Seit jeher gilt das Wälzlager als ein wesentlicher Schlüssel zu mehr Energieeffizienz.

Unter ihren Marken INA und FAG stellt die Schaeffler Gruppe Industrie auf der diesjährigen Hannover Messe (Halle 25/Stand C 17) zahlreiche Innovationen und Produktverbesserungen rund um das Wälzlager vor, die unmittelbar oder über entsprechende Anwendungen zu mehr Energieeffizienz in der Antriebstechnik beitragen.

Dr. Arbogast Grunau, Leiter Produktentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe Industrie, stellte auf der Vorab-Presekonferenz der Hannover Messe in Frankfurt die Produktneuheiten vor und erläuterte ihren Beitrag zu mehr Energieeffizienz: Highlights sind das FAG Rillenkugellager der Generation C, die neue Wälzlagerbauart "Kugelrollenlager", der Wälzlagerwerkstoff Cronitect sowie ein umfassendes Serviceprogramm zur Steigerung von Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Lagern und Anwendungen. "Das Wälzlager als universelles und am meisten eingesetztes Maschinenelement erweist sich als einer der Schlüssel zur Energieeinsparung. Ob im Automobil oder im Industriebereich - überall lassen sich durch mehr Effizienz große Energieeinsparpotenziale mit optimierten Lagerungen heben, hinter denen entsprechendes Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how der Schaeffler Gruppe steckt.", so Dr. Grunau.

35 Prozent weniger Reibung: FAG Rillenkugellager der Generation C

Die Optimierung der Reibverhältnisse im Lager führt unmittelbar zu mehr Energieeffizienz. Aktuelles Beispiel: Das neu entwickelte FAG-Rillenkugellager der Generation C. Die verbesserte Schmiegung der Wälzkörper an den Ringen und weitere Optimierungen führen zu 35 Prozent weniger Reibung im Vergleich zur Vorgänger-Generation. Zu den weiteren Verbesserungen zählen leistungsfähigere Dichtungen sowie ein genieteter Stahlkäfig. In Summe erhöhen die Designänderungen den Wirkungsgrad und ermöglichen höhere Drehzahlen. Gleichzeitig verringert sich die Geräuschentwicklung um 50 Prozent. Gebrauchsdauer und Leistung steigen signifikant bei gleichzeitig deutlich reduziertem Energieverbrauch.

Das Rillenkugellager ist die weltweit am meisten eingesetzte Wälzlagerbauart. Jährliche Stückzahlen von mehreren Milliarden zeigen das enorme Potenzial für die Energieeinsparung, das sich aus den konstruktiven Maßnahmen der Schaeffler Gruppe Industrie ergibt.

Downsizing: Kugelrollenlager

Neben direkten konstruktiven Verbesserungen des Wälzlagers für weniger Reibung erhöhen auch Maßnahmen zur Leistungsverdichtung die Energieeffizienz zahlreicher Anwendungen. Innovative Wälzlager leisten hier einen wesentlichen Beitrag zum so genannten Downsizing, das den Gesamtenergieaufwand reduziert, indem Leistungsverdichtung genutzt wird. Das neuentwickelte Kugelrollenlager der Schaeffler Gruppe Industrie bietet dafür bisher unerreichte Potenziale. Diese neue Wälzlagerbauart beruht auf einem neuartigen Wälzkörper ebenso wie auf neuen Montagemethoden. Vom herkömmlichen Wälzkörper "Kugel" werden alle nicht belasteten Bereiche entfernt, das heißt, es werden je 15 Prozent des Kugeldurchmessers abgeschnitten. So entsteht eine beidseitig abgeflachte Kugel, die so genannte Kugelrolle, die um 30 Prozent schmaler ist als eine Kugel. Wertvoller Bauraum kann so eingespart werden. Die besonders "schlanke" Form der Kugelrolle und speziell entwickelte Montageverfahren ermöglichen es darüber hinaus, den Füllgrad der Lager, also die Befüllung mit Wälzkörpern, bis ca. 90 Prozent zu steigern. Mehr Wälzkörper im gleichen Bauraum bedeutet eine deutlich höhere Tragzahl und eine entsprechend höhere Lebensdauer. Dies eröffnet neue Chancen zum Downsizing von Produkten und Aggregaten. Das Prinzip: kleiner, leichter und leistungsfähiger.

Ein Beispiel: Ein Standard-Kugellager 6207 nach DIN 625 erreicht mit neun Wälzkörpern einen Füllgrad von ca. 60 Prozent. Im gleichen Bauraum enthält das Kugelrollenlager der Bauart BXRE207 14 Wälzkörper. Der Füllgrad beträgt ca. 90 Prozent, die Lebensdauer steigt auf das 2,4-fache. BXRE-Lager ermöglichen somit insbesondere das Downsizing von Produkten und Aggregaten. Sie nehmen weniger radialen Bauraum in Anspruch bei gleichem Wellendurchmesser und gleicher Tragzahl. Typische Anwendungsbeispiele sind Elektromotoren, Waschmaschinen, Kettensägen oder Industriegetriebe.

Anwendungen: Cronitect® ermöglicht extreme Einsatzbedingungen

Innovative Wälzlager leisten einen wesentlichen Beitrag zur effizienten Nutzung alternativer Energien. Die Schaeffler Gruppe Industrie hat Lösungen für Anwendungen entwickelt, in denen die Lager zum Beispiel durch Medien wie Wasser, Dampf, Flüssiggas oder Kältemittel geschmiert werden bzw. sogar ohne Schmierung, also im Trockenlauf, problemlos betrieben werden können - ohne Abdichtung.

Um das zu ermöglichen, müssen Lagergeometrie und Werkstoffe auf derartige Anforderungen abgestimmt sein. Die Schaeffler Gruppe hat dafür den neuen Werkstoff Cronitect® entwickelt - ein martensitisch härtbarer Stahl, der durch seine chemische Zusammensetzung in Kombination mit einem neuen thermochemischen Randschichtbehandlungsverfahren eine sehr hohe Härte bei höchster Korrosionsbeständigkeit erlangt. Cronitect® besteht beispielsweise den Salzsprühnebeltest nach DIN 50021 SS selbst nach 600 Stunden problemlos - damit ist die Korrosionsbeständigkeit um ein Vielfaches besser als bei handelsüblichen NIRO-Wälzlagerstählen.

Ein Beispiel: Gerade um Erdgas besser lagern und transportieren zu können, muss es bei extremen Minusgraden verflüssigt werden. Dafür sind komplexe Aggregate erforderlich. Pumpen beispielsweise, die für die Förderung von LNG (Liquefied Natural Gas) eingesetzt werden, können häufig nur dann problemlos laufen, wenn die Medien, die gefördert werden, auch gleichzeitig die Schmierung der Wälzlager übernehmen. Neben modernen Werkstoffen bietet die Schaeffler Gruppe auch einen umfassenden Baukasten an kunden- und anwendungsorientierten Beschichtungen für Wälzlager und Bauteile, zum Korrosions- und Verschleißschutz, zur Isolation gegen Stromdurchgang und zur Reibungsreduzierung. Das eigene Oberflächentechnikum betreibt Grundlagen- und Anwendungsentwicklung ebenso wie Muster- und Kleinserienbeschichtung und ermöglicht so den schnellen Übergang in die Großserienproduktion.

Smart Performance Program: Optimale Anlagennutzung spart Energie

Die bestmögliche Verfügbarkeit komplexer Anlage spart nicht nur Kosten, sondern trägt ebenfalls zur Steigerung der Energieeffizienz bei, da zum Beispiel weniger Parallelanlagen betrieben werden müssen. Hier zählen Qualität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Maschinen und ihrer Elemente ebenso wie ihre optimale Zustandsüberwachung und Instandhaltung. Mit dem Smart Performance Program bietet die Schaeffler Gruppe Industrie gemeinsam mit der Servicetochter FAG Industrial Services (F'IS) ein umfassendes und innovatives Produkt- und Serviceportfolio rund ums Wälzlager. Es werden Wälzlager- und Servicelösungen aufgezeigt, die den gesamten Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen im Blick haben. Ganz im Sinne von Total Cost of Ownership (TCO) drücken sich diese spürbar in längeren Laufzeiten und verkürzten Stillstandzeiten aus.

Die Schaeffler Gruppe zählt mit rund 66.000 Mitarbeitern an weltweit mehr als 180 Standorten und einem Gruppenumsatz von 8,9 Mrd. Euro (GJ 2007) zu den weltweit führenden Wälzlagerherstellern und Automobilzulieferern. Zum Unternehmensverbund gehören die Schaeffler KG, Hauptsitz Herzogenaurach, mit den Marken INA und FAG sowie die LuK-Gruppe, Stammhaus Bühl/Baden. Die Sparte Industrie liefert über eine weltweit marktnahe Organisation und Anwendungsberatung Lagerlösungen für rund 60 verschiedene Industriebereiche.

Ansprechpartner für die Presse:
Martin Adelhardt
Schaeffler KG
Leiter Fachkommunikation
Schaeffler Gruppe Industrie
Industriestraße 1-3
91074 Herzogenaurach
Tel.: +49 9132 82-7023
Fax: +49 9132 82-7059
Mobil: +49 172 8820421
martin.adelhardt@schaeffler.com

Martin Adelhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.schaeffler.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte