Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorzertifizierte Schiffsmotoren ermöglichen schnelle Planung und Abnahmen

02.04.2015
  • Leistungsspektrum der Motor-Ausführungen von 0,18 bis 200 Kilowatt (kW)
  • Große Energieeinsparungen möglich durch wählbare Effizienz von IE1 bis IE4
  • In Kombination mit Umrichter als Integrated Drive System (IDS) einsetzbar

Siemens bietet mit Simotics DP auf Basis der bewährten Plattform 1LE1 Schiffsmotoren für den Unterdeckbetrieb. Mit Aluminium- oder Graugussgehäuse, als Standardausführung oder speziell für explosionsgefährdete Bereiche stehen die Motoren mit unterschiedlichen Leistungen von 0,18 bis 200 kW zur Verfügung. Die Netzmotoren können auch bis 500 Volt (V) am Umrichter betrieben werden und bilden damit ein integriertes Antriebssystem, was die Effizienz des Antriebsstrangs erhöht.

Schiffsmotoren unterliegen nicht der europäischen Motorenverordnung 640/2009, die die derzeit gültigen Richtlinien für den umweltgerechten Elektromotoreneinsatz in industriellen Anwendungen definiert. Mit dem Portfolio der Simotics DP Schiffsmotoren und durch die Wahl der Effizienzklasse von IE1 bis IE4 bietet Siemens den Anwendern dennoch sehr große Energieeinsparmöglichkeiten.

Zwischen den Effizienzklassen IE1 und IE4 und den unterschiedlichen Leistungsklassen gibt es keine Achshöhensprünge, was das Upgrade bzw. die Modernisierung der gesamten Anlage erleichtert. Dadurch wird die Investition in die Antriebstechnik langfristig und auf hohem Niveau gesichert.

Das durchgängige Produktspektrum der Simotics DP Motoren mit Leistungen von 0,18 bis 200 kW basiert auf der bekannten Plattform 1LE1 und beinhaltet auch Motoren für den explosionsgefährdeten Bereich (ATEX-Motoren). Verfügbar sind die Motoren mit Aluminium- oder Graugussgehäuse. Das Leistungsspektrum variiert je nach Version: mit Aluminiumgehäuse von 0,37 bis 45 kW, mit Graugussgehäuse von 0,18 bis 200 kW und als Ex-Motor für Zone 2/21/22 von 0,37 bis 200 kW.

Alle Ausführungen sind für den Einsatz unter Deck durch die Schiffsklassifikations- und Schiffszertifizierungsgesellschaften DNV, GL, BV, LRS, RS, KR, ABS, RINA vorzertifiziert. Das bedeutet Zeitersparnis für den Kunden vor allem bei der Planung und der Gesamtschiffabnahme. Mit Blick auf die Planung und deren Flexibilität profitiert der Anwender auch davon, dass die Motoren sowohl als Netzvarianten als auch für den Betrieb am Umrichter einsetzbar sind.

In Kombination mit einem Sinamics Frequenzumrichter bildet der Simotics DP Motor ein integriertes Antriebssystem (IDS), womit sich die Energieeffizienz des Antriebs unabhängig von der Energieeffizienzklasse des Motors zusätzlich steigern lässt.

Zum Einsatz kommen die Motoren vor allem im Schiffbau, bei Schiffskompressoren, Förderpumpen und Winden. Außerdem werden sie bei Hafenkränen und auf Plattformen montierten Hydraulikpumpen eingesetzt.

Mit den vorzertifizierten Simotics DP Schiffsmotoren können Kunden durch die Wahl der Effizienzklassen von IE1 bis IE4 ein großes Energie-Einsparpotential nutzen. Die verschiedenen Ausführungen und Leistungsspektren werden ganz unterschiedlichen Anforderungen gerecht.

Weitere Informationen zum Thema Simotics unter www.siemens.de/simotics-dp


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015040163PDDE


Ansprechpartner
Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Tel: +49 (911) 895-7952

stefan.rauscher​@siemens.com

Stefan Rauscher | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics