Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionäres Simulationstool für Spitzentechnologien der Zukunft

07.04.2009
ITI-Simulationslösungen zählen zu CAE-Highlights auf der Hannover Messe

Im 16. Jahr in Folge präsentiert sich der Dresdner CAE-Spezialist ITI GmbH auf der Hannover Messe vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover. Das Unternehmen zeigt auf den Leitmessen MDA und E-Motive die jüngsten Ergebnisse seiner Entwicklungsarbeit. Neben umfangreichen Erweiterungen des neuen Release seiner bekannten Simulationssoftware SimulationX zeigt das Unternehmen neue Entwicklungen auf dem Gebiet thermische Systeme.

Ein weiterer Messeschwerpunkt speziell für den Bereich Hardware-in-the-Loop liegt auf der Vorstellung einer flexiblen PC-Komplettlösung für das Rapid Prototyping. Umsatzzuwächse und neue Kundenprojekte waren für den Schluss des vergangenen und den Start des neuen ITI-Geschäftsjahres bezeichnend: Vor allem im Automotivebereich, aber auch im Maschinen-und Schiffbau sowie in der Gerätetechnik und Energieerzeugung stieg die Nachfrage nach SimulationX zur Systemanalyse und -abstimmung in der Vor-als auch Produktserienentwicklung.

Im Zuge dieser positiven Entwicklung baute ITI sein internationales Vertriebsnetzwerk weiter aus; seit Januar 2009 ist SimulationX dank des neuen Distributionspartners Laduga Ltd. mit Sitz in Moskau auch in den osteuropäischen Ländern Russland, Weißrussland, Kasachstan und der Ukraine verfügbar.

Eines der ITI-Highlights der diesjährigen Hannover Messe ist die exklusive Preview auf das mit Spannung erwartete neue SimulationX-Release. Besonders der Bereich Mehrkörpermechanik wird mit einer stark erweiterten Modelica-Unterstützung und vielen neuen Funktionalitäten aufwarten, die die Simulation komplexer technischer Systeme vereinfachen und Analysen um bis zu 25% beschleunigen.

Neuentwicklungen wird es auch auf dem Gebiet der Simulation thermischer Systeme geben: Um ein effizienteres Modellieren thermofluidtechnischer Systeme der Wärme-, Energie-, Klima-, Kühl-und Trocknungstechnik zu ermöglichen, arbeitet ITI gemeinsam mit Spezialisten der TLK-Thermo GmbH und des Institutes für Thermodynamik der TU Braunschweig an der Integration der bewährten Modelica-Bibliotheken "TIL" und "TILMedia" in SimulationX. Damit werden die Anwender optimal bei der stationären und transienten Simulation zum Beispiel von Wärmepumpen, Klimaanlagen und Kühlsystemen unterstützt. Dank offener Schnittstellen profitieren sie in vollem Umfang von den spezifischen Modellierungs-, Analyse und Simulationsmöglichkeiten beider Softwaretools. Weitere Einzelheiten zum neuen Softwarerelease wird das Unternehmen auf der Messe vorstellen.

Ein besonderes Leistungsmerkmal von ITI-Simulationslösungen ist deren Flexibilität. Kennzeichnend dafür sind beispielsweise die lauffähigen, praxiserprobten Schnittstellen zu führenden Echtzeitplattformen der Firmen dSPACE und Cosateq. Damit gehört ITI zu den Vorreitern auf diesem Gebiet und ermöglicht mit seinen Software-Interfaces einen problemlosen Übergang zur HiL-Simulation in Verbindung mit elektronischen Geräten. Im Ergebnis wird der Modelltransfer erheblich beschleunigt und der Aufwand für kostenintensive Tests an Prototypen stark minimiert. Wie genau das in der Praxis funktioniert, kann der interessierte Fachbesucher auf der Hannover Messe anhand ausgewählter Modelle eigenhändig am ITI-Stand testen und im Dialog mit erfahrenen ITI Ingenieuren diskutieren.

"Mit unserer Präsenz auf den Leitmessen MDA und E-Motive entscheiden wir uns bewusst für das Trendthema alternative Antriebe. Als einer der international führenden Anbieter einer hochleistungsfähigen Multidomain-Simulationssoftware für die physikalisch-modellbasierte Entwicklung haben wir uns von Beginn an der Verknüpfung unterschiedlicher Ingenieurdisziplinen verschrieben. Umso gefragter sind unser Wissen und unsere langjährige Erfahrung in den Bereichen mechanische und elektrische Antriebstechnik sowie Hydraulik und Pneumatik bei der ganzheitlichen Entwicklung energieeffizienter Fahrzeuge und Maschinen" erklärt Jens Schindler, Geschäftsführer der ITI GmbH, die Entscheidung für den diesjährigen Messeauftritt.

Auf der Hannover Messe 2009 ist ITI in Halle 25 mit dem Hauptstand L16 vertreten. Zusätzlich können sich Fachbesucher der E-Motive in Halle 24 auf dem Stand C15 über ITI-Lösungen im Bereich hybride und elektrische Antriebe in Fahrzeugen und mobilen Maschinen informieren.

Über ITI
Seit mehr als 18 Jahren gehört die ITI GmbH zu den international führenden Unternehmen für das Virtual System Engineering. Die Software SimulationX wird von Ingenieuren und Wissenschaftlern bei mehr als 600 namhaften Industriekunden in Europa, Asien und Amerika eingesetzt. Der ITI-Kundenkreis zählt renommierte Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Volkswagen, Continental, Schaeffler, Siemens, Demag, Husky, Ferromatik und Liebherr. Auch im Hochschulbereich wird SimulationX weltweit in Lehre und Forschung eingesetzt. Schwerpunkte bilden die Antriebs-und Fahrzeugtechnik, Fluid-und Energietechnik sowie der Maschinenbau. Darüber hinaus unterstützt ITI seine Kunden im Bereich Forschung-und Entwicklung von Spitzentechnologie mit Engineering-und Beratungsleistungen. Mehr Informationen zu Unternehmen und Lösungen sind verfügbar unter www.iti.de.
Über SimulationX
Die Software SimulationX bestimmt das Niveau in Modellierung, Simulation und Optimierung komplexer mechatronischer Systeme. Im Unterschied zu anderen am Markt erhältlichen CAE-Lösungen (FEM, CFD, MKS) unterstützt ITI ihre Kunden bei Entwurf, Analyse und Optimierung des Gesamtsystems einschließlich aller Teilsysteme auf einer Plattform. Nutzer profitieren von einer Vielzahl von sofort einsatzbereiten Bibliotheken, die eine Simulation des Zusammenwirkens verschiedener physikalischer Effekte ermöglichen - von der 1D-Mechanik, Mehrkörpersystemen, Antriebstechnik über Hydraulik, Pneumatik und Thermodynamik bis hin zu Elektrik, Magnetik sowie analoge und digitale Regelungstechnik - Postprocessing inklusive. Die Software ist modular aufgebaut und wird nach Bedarf auf die Anforderungen des Kunden zusammengestellt. SimulationX unterstützt die Modellbeschreibungssprache Modelica® und bietet offene, vollständige CAx-Schnittstellen an.
Kontakt:
ITI GmbH Denise Lehmann
Leiterin Marketing/Public Relations
Webergasse 01
01067 Dresden
Tel. +49 (0) 351/26 05 00
Fax +49 (0) 351/26 05 01 55
lehmann@iti.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.simulationx.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie