Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionäres Simulationstool für Spitzentechnologien der Zukunft

07.04.2009
ITI-Simulationslösungen zählen zu CAE-Highlights auf der Hannover Messe

Im 16. Jahr in Folge präsentiert sich der Dresdner CAE-Spezialist ITI GmbH auf der Hannover Messe vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover. Das Unternehmen zeigt auf den Leitmessen MDA und E-Motive die jüngsten Ergebnisse seiner Entwicklungsarbeit. Neben umfangreichen Erweiterungen des neuen Release seiner bekannten Simulationssoftware SimulationX zeigt das Unternehmen neue Entwicklungen auf dem Gebiet thermische Systeme.

Ein weiterer Messeschwerpunkt speziell für den Bereich Hardware-in-the-Loop liegt auf der Vorstellung einer flexiblen PC-Komplettlösung für das Rapid Prototyping. Umsatzzuwächse und neue Kundenprojekte waren für den Schluss des vergangenen und den Start des neuen ITI-Geschäftsjahres bezeichnend: Vor allem im Automotivebereich, aber auch im Maschinen-und Schiffbau sowie in der Gerätetechnik und Energieerzeugung stieg die Nachfrage nach SimulationX zur Systemanalyse und -abstimmung in der Vor-als auch Produktserienentwicklung.

Im Zuge dieser positiven Entwicklung baute ITI sein internationales Vertriebsnetzwerk weiter aus; seit Januar 2009 ist SimulationX dank des neuen Distributionspartners Laduga Ltd. mit Sitz in Moskau auch in den osteuropäischen Ländern Russland, Weißrussland, Kasachstan und der Ukraine verfügbar.

Eines der ITI-Highlights der diesjährigen Hannover Messe ist die exklusive Preview auf das mit Spannung erwartete neue SimulationX-Release. Besonders der Bereich Mehrkörpermechanik wird mit einer stark erweiterten Modelica-Unterstützung und vielen neuen Funktionalitäten aufwarten, die die Simulation komplexer technischer Systeme vereinfachen und Analysen um bis zu 25% beschleunigen.

Neuentwicklungen wird es auch auf dem Gebiet der Simulation thermischer Systeme geben: Um ein effizienteres Modellieren thermofluidtechnischer Systeme der Wärme-, Energie-, Klima-, Kühl-und Trocknungstechnik zu ermöglichen, arbeitet ITI gemeinsam mit Spezialisten der TLK-Thermo GmbH und des Institutes für Thermodynamik der TU Braunschweig an der Integration der bewährten Modelica-Bibliotheken "TIL" und "TILMedia" in SimulationX. Damit werden die Anwender optimal bei der stationären und transienten Simulation zum Beispiel von Wärmepumpen, Klimaanlagen und Kühlsystemen unterstützt. Dank offener Schnittstellen profitieren sie in vollem Umfang von den spezifischen Modellierungs-, Analyse und Simulationsmöglichkeiten beider Softwaretools. Weitere Einzelheiten zum neuen Softwarerelease wird das Unternehmen auf der Messe vorstellen.

Ein besonderes Leistungsmerkmal von ITI-Simulationslösungen ist deren Flexibilität. Kennzeichnend dafür sind beispielsweise die lauffähigen, praxiserprobten Schnittstellen zu führenden Echtzeitplattformen der Firmen dSPACE und Cosateq. Damit gehört ITI zu den Vorreitern auf diesem Gebiet und ermöglicht mit seinen Software-Interfaces einen problemlosen Übergang zur HiL-Simulation in Verbindung mit elektronischen Geräten. Im Ergebnis wird der Modelltransfer erheblich beschleunigt und der Aufwand für kostenintensive Tests an Prototypen stark minimiert. Wie genau das in der Praxis funktioniert, kann der interessierte Fachbesucher auf der Hannover Messe anhand ausgewählter Modelle eigenhändig am ITI-Stand testen und im Dialog mit erfahrenen ITI Ingenieuren diskutieren.

"Mit unserer Präsenz auf den Leitmessen MDA und E-Motive entscheiden wir uns bewusst für das Trendthema alternative Antriebe. Als einer der international führenden Anbieter einer hochleistungsfähigen Multidomain-Simulationssoftware für die physikalisch-modellbasierte Entwicklung haben wir uns von Beginn an der Verknüpfung unterschiedlicher Ingenieurdisziplinen verschrieben. Umso gefragter sind unser Wissen und unsere langjährige Erfahrung in den Bereichen mechanische und elektrische Antriebstechnik sowie Hydraulik und Pneumatik bei der ganzheitlichen Entwicklung energieeffizienter Fahrzeuge und Maschinen" erklärt Jens Schindler, Geschäftsführer der ITI GmbH, die Entscheidung für den diesjährigen Messeauftritt.

Auf der Hannover Messe 2009 ist ITI in Halle 25 mit dem Hauptstand L16 vertreten. Zusätzlich können sich Fachbesucher der E-Motive in Halle 24 auf dem Stand C15 über ITI-Lösungen im Bereich hybride und elektrische Antriebe in Fahrzeugen und mobilen Maschinen informieren.

Über ITI
Seit mehr als 18 Jahren gehört die ITI GmbH zu den international führenden Unternehmen für das Virtual System Engineering. Die Software SimulationX wird von Ingenieuren und Wissenschaftlern bei mehr als 600 namhaften Industriekunden in Europa, Asien und Amerika eingesetzt. Der ITI-Kundenkreis zählt renommierte Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Volkswagen, Continental, Schaeffler, Siemens, Demag, Husky, Ferromatik und Liebherr. Auch im Hochschulbereich wird SimulationX weltweit in Lehre und Forschung eingesetzt. Schwerpunkte bilden die Antriebs-und Fahrzeugtechnik, Fluid-und Energietechnik sowie der Maschinenbau. Darüber hinaus unterstützt ITI seine Kunden im Bereich Forschung-und Entwicklung von Spitzentechnologie mit Engineering-und Beratungsleistungen. Mehr Informationen zu Unternehmen und Lösungen sind verfügbar unter www.iti.de.
Über SimulationX
Die Software SimulationX bestimmt das Niveau in Modellierung, Simulation und Optimierung komplexer mechatronischer Systeme. Im Unterschied zu anderen am Markt erhältlichen CAE-Lösungen (FEM, CFD, MKS) unterstützt ITI ihre Kunden bei Entwurf, Analyse und Optimierung des Gesamtsystems einschließlich aller Teilsysteme auf einer Plattform. Nutzer profitieren von einer Vielzahl von sofort einsatzbereiten Bibliotheken, die eine Simulation des Zusammenwirkens verschiedener physikalischer Effekte ermöglichen - von der 1D-Mechanik, Mehrkörpersystemen, Antriebstechnik über Hydraulik, Pneumatik und Thermodynamik bis hin zu Elektrik, Magnetik sowie analoge und digitale Regelungstechnik - Postprocessing inklusive. Die Software ist modular aufgebaut und wird nach Bedarf auf die Anforderungen des Kunden zusammengestellt. SimulationX unterstützt die Modellbeschreibungssprache Modelica® und bietet offene, vollständige CAx-Schnittstellen an.
Kontakt:
ITI GmbH Denise Lehmann
Leiterin Marketing/Public Relations
Webergasse 01
01067 Dresden
Tel. +49 (0) 351/26 05 00
Fax +49 (0) 351/26 05 01 55
lehmann@iti.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.simulationx.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie