Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VISION 2050 ermöglicht auf der Research & Technology Einblicke in die Welt von übermorgen

21.01.2010
HANNOVER MESSE 2010, 19. bis 23. April

Spezieller Fokus: individuelle und gesellschaftliche Mobilität

Bereits zum zweiten Mal präsentiert die Research & Technology in Halle 2 im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 19. bis 23. April 2010 die Sonderschau VISION 2050. Führende Forschungseinrichtungen und Unternehmen zeigen dort wichtige Aspekte unserer Welt von übermorgen. Auf dem Innovationsmarkt Forschung und Entwicklung steht bei VISION 2050 das Thema 'individuelle und gesellschaftliche Mobilität' im Mittelpunkt. Bereits im vergangenen Jahr war die Sonderschau ein großer Publikumsmagnet.

"Im Rahmen der neuen Sonderschau wird ausgehend vom heutigen Innovationsniveau das enorme Potenzial einer zukunftsgerichteten Forschungs- und Entwicklungsarbeit verdeutlicht", erklärt Dr. Thorsten Knoll, Projektleiter von der TU Berlin Servicegesellschaft mbH, die zusammen mit der HANNOVER MESSE die VISION 2050 ausrichtet.

Die Aussteller untersuchen dabei spannende Fragen: Gibt es in 40 Jahren noch Verbrennungsmotoren? Erhalten unsere Elektroautos den "Saft" für ihre Batterien per Induktion direkt beim Fahren auf der Autobahn? Oder hat sich die Brennstoffzelle durchgesetzt, die mit Wasserstoff "betankt" wird, der durch Windkraft, Solar- oder Bioenergie gewonnen wird?

Hat sich das Car-Sharing etabliert, oder fahren wir in der Stadt endgültig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Haben unterirdische Röhren, in denen computergesteuerte und mit Elektromotoren ausgestattete Container verkehren, den LKW ersetzt? Ist die Unfallrate deutlich gesunken, weil alle Fahrzeuge auf unseren Straßen von "Car to Car" kommunizieren?

Insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden die Rufe nach Innovationen aus Forschung und Entwicklung immer lauter, gewinnen zusätzlich an Bedeutung. Dabei geht es nicht nur um Innovationen auf kurze Sicht, sondern speziell um weitergehende Visionen, die über das Tagesgeschäft hinausreichen.

Hier eröffnet sich ein gewaltiges Forschungsfeld, das Wissenschaft und Forschung, Politik und Wirtschaft stark beschäftigt. Umso interessanter ist ein Blick in die Zukunft, und genau das ermöglichen die Labore der Forschung. Experte für die Datenübertragung in sämtliche Netze und damit auch für die Mobilkommunikation ist das Berliner Heinrich-Hertz-Institut (HHI) der Fraunhofer-Gesellschaft.

Ein Ansatz ist die Übertragung von hohen Datenmengen - auch in bewegte Objekte, also vor allem in Pkws und Züge. "Wir stellen uns Datenraten von 400 Megabit pro Sekunde vor, die das Auto zu einem vollwertigen Arbeitsplatz machen, aber auch ganz neue Möglichkeiten in der Verkehrsüberwachung und -lenkung realisieren", sagt Wolfgang Schlaak, am HHI zuständig für den Bereich Business Development. So dürfen von Navigationsgeräten ganz neue Darstellungsformen erwartet werden, die dem räumlichen Sehen und Denken des Menschen viel mehr entsprechen als heute.

Fußball live im Zug sehen - in voller HDTV-Qualität

In etwa 40 Jahren werden Fernzüge wie der ICE womöglich ganz anders aussehen und als rollendes Büro ein effektives Arbeiten im Zug zulassen. "Wer nicht im Zug schaffen muss, kann alternativ seine Lieblingsserie oder die Fußball-Bundesliga in HDTV-Qualität anschauen", verspricht Schlaak.

Voraussetzung für diese Entwicklung ist allerdings ein großflächiger Ausbau von leistungsstarken Glasfasernetzen sowie Basisstationen.

Wichtige Synergieeffekte für die Leitmessen der HANNOVER MESSE

Die Research & Technology zeigt am Beispiel der VISION 2050 eindrucksvoll die Bedeutung der Forschung für alle Themen der Industrie.

Darüber hinaus werden die Synergien der einzelnen Leitmessen der HANNOVER MESSE deutlich. Denn Mobilitätsthemen aus der Forschung in Halle 2 finden direkte Umsetzung in einer weiteren Messe aus dem Gesamtportfolio der HANNOVER MESSE - in diesem Fall im Rahmen der MobiliTec in Halle 27.

Datenübertragung in 2050

Die Datenübertragung im Jahr 2050 wird zudem ganz neue virtuelle Welten schaffen. Auf der VISION 2050 präsentiert das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut einen Informationsterminal, in dem 3-D-Objekte so simuliert werden, dass sie vor dem Display zu schweben scheinen. Das alles passiert ohne Spezialbrille, Datenhandschuh oder andere Hilfsmittel.

Die dazu nötigen Konzepte für die effiziente und effektive Übertragung der künftigen großen Datenmengen werden im April 2010 auf der Research & Technology vorgestellt. Die Gegenstände lassen sich durch einfache Gesten steuern, drehen, vergrößern, zusammenfügen und platzieren. Damit die dafür notwendige Software und die ungeheure Menge an Daten schneller, sicherer und komfortabler transportiert werden können, sind die neuen Datennetze und Infrastrukturen nötig -als Festnetze sowie als mobile Lösungen.

Interaktion zwischen Mensch und Maschine

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelt in langer Tradition Techniken, die das Zusammenwirken von Mensch und Maschine komfortabler machen. Die natürlichen Interaktionsmöglichkeiten des Menschen stehen dabei im Vordergrund. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der berührungslosen Steuerung von Software mittels natürlicher Gesten.

Für die Mobilität hat dies zwei Auswirkungen: Einerseits wird die Mobilität komfortabler, informativer und damit auch sicherer, andererseits wird sie vielfach schlicht überflüssig, weil virtuelle Welten das physische Treffen von Menschen überflüssig machen. "Die Holodecks des Raumschiffs Enterprise werden wir nicht ganz nachstellen können, aber wir werden 2050 solchen Vorstellungen ein ganzes Stück näher sein als heute", prophezeit Experte Schlaak.

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie