Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitiges Motion Control-System in einem Industrie-PC

02.04.2015
  • PC basiertes Motion Control System Simotion P320-4 mit hoher Prozessorleistung
  • Robuster Aufbau ohne mechanische Verschleißteile ermöglicht wartungsfreien Einsatz
  • Kompakte Bauform und vielseitige Montagemöglichkeiten
  • Schnelle und intuitive Konfiguration und Programmierung über das Engineering System Simotion Scout

Mit Simotion P320-4 stellt Siemens ein kompaktes, PC basiertes Motion Control System für raue Einsatzbedingungen vor. Das neue Motion Control System ist in zwei Prozessorvarianten als Simotion P320-4 Embedded mit einem Intel Core i3 Prozessor sowie als Simotion P320-4 Standard mit einem Intel Core i7 Prozessor verfügbar.

Die verwendeten Intel Prozessoren verdoppeln die Leistungsfähigkeit gegenüber der vorhergehenden Systemgeneration. Dazu tragen auch die kürzeren Speicherzugriffszeiten bei. Siemens hat Simotion P320-4 ohne mechanische Verschleißteile konstruiert und die herkömmlichen Festplatten durch ein Solid-State Drive (SSD) oder wahlweise CFast Card Massenspeicher ersetzt.

Durch den platzsparenden Aufbau ohne drehende Teile und integrierte Sicherheitsfunktionen ist das Motion Control System bei maximaler Prozessorleistung und einer Umgebungstemperatur bis 55 Grad Celsius wartungfrei einsetzbar. Typische Einsatzgebiete des PC basierten Motion Control Systems sind Produktionsmaschinen, Abfüllanlagen oder Anwendungen in der Solarindustrie, etwa in der Wafer-Herstellung.

Aufgrund seiner kompakten Bauweise und seines schmalen Footprints benötigt Simotion P320-4 wenig Platz im Schaltschrank. Das Gerät kann flexibel per Hutschiene, Buch-, Seiten- oder Wandmontage eingebaut werden. Der Industrie-PC verfügt neben einer Profinet Feldbusschnittstelle mit drei Ports über die gängigen PC-Standardschnittstellen wie USB 3.0, Ethernet, DVI-I und Displayport. Die HMI-Displays lassen sich hiermit problemlos anbinden. Siemens bietet hierfür Touch Displays in verschiedenen Displaygrößen, von 12 – 22 Zoll oder kombinierten Touch und Key Displays mit 15 Zoll an. Das Enginieering von Simotion P320-4 erfolgt über die Software Simotion Scout, mit der Anwender ihre Motion Control Anwendung schnell und einfach konfigurieren, parametrieren und programmieren können. Zudem bietet die Engineering-Software integrierte Test- und Diagnosefunktionen.

Die neueste Speichertechnologie mit integrierter Fehlerkorrektur ermöglicht eine hohe Datenkonsistenz. Siemens garantiert eine Langzeitverfügbarkeit des PC basierten Motion Control Systems bei gleichbleibender Hardware.

Weitere Informationen zum Thema Simotion P320-4 unter
www.siemens.de/simotion


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015040170DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie