Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Industrie beflügelt HANNOVER MESSE

20.04.2015

- Rekord: 70 000 Besucher aus dem Ausland
- Industrie 4.0, Roboter und intelligente Energiesysteme im Fokus
- Auftritt des Partnerlands Indien setzt neue Maßstäbe

Fünf Tage voll geballter industrieller Power, eng getaktetem Networking und gezielter Geschäftsanbahnung liegen hinter Ausstellern und Besuchern der HANNOVER MESSE 2015. Sie ziehen ein äußerst positives Fazit der diesjährigen Ausgabe der weltweit wichtigsten Industriemesse.

Die HANNOVER MESSE setzte besonders mit ihrem Leitthema "Integrated Industry - Join the Network" zahlreiche Impulse sowohl auf wirtschaftlicher als auch politischer Ebene. Mit diesem Erfolg baut die führende Industriemesse ihre Spitzenposition weiter aus. Die Digitalisierung der industriellen Produktion, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, innovative Zulieferlösungen sowie intelligente Energiesysteme standen im Mittelpunkt des Interesses und sorgten für einen hohen Besucherzuspruch.

Mehr als 220 000 Fachbesucher nutzten die HANNOVER MESSE, um sich über neue Technologien zu informieren und Investitionen zu tätigen. 70 000 Besucher kamen dabei aus dem Ausland.

"Von der HANNOVER MESSE 2015 geht eine zentrale Botschaft aus:
Industrie 4.0 ist in der Gegenwart angekommen. Dass dies für sämtliche Branchen gilt, ist in Hannover mehr als deutlich geworden. Die digitale Vernetzung zieht unaufhaltsam in die Fabriken ein - und diese Entwicklung wird sich rasant fortsetzen", sagte Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. 6 500 Unternehmen aus 70 Ländern zeigten in den vergangenen Tagen Technologien für die Produktionsstätten und Energiesysteme der Zukunft. Als Partnerland sorgte Indien mit dem Claim "Make in India" und einer kraftvollen Präsentation für Aufsehen.

Unter dem Motto "Integrated Industry - Join the Network" lies die HANNOVER MESSE die Vision der Smart Factory konkret werden. In der Fabrik der Zukunft tauschen Maschinen und Werkstücke permanent Informationen aus und sorgen automatisiert und intelligent für optimale Ergebnisse und effiziente Abläufe. Köckler: "Die HANNOVER MESSE hat gezeigt, dass Industrie 4.0 weit mehr als ein Schlagwort ist. Sie ist Realität. Die Unternehmen präsentierten erstmals Technologien, die der Kunde auch kaufen und direkt in seine Maschinen und Anlagen einbauen kann."

Ein weiterer Schwerpunkt der Messe waren die Roboter. Auch in diesem Jahr prägten sie die Bilder der Messe und waren mit ihrer Mischung aus Schnelligkeit, Präzision und Kraft die Besuchermagneten. Die HANNOVER MESSE 2015 dokumentierte auch hier eine Zeitenwende: Die kollaborativen Roboter arbeiten nicht länger hinter Schutzzäunen, sondern werden Seite an Seite mit den Beschäftigten zum flexiblen Teamplayer in der Produktion. 'Kollege Roboter' übernimmt dabei eintönige und körperlich belastende Aufgaben. Köckler: "Der Roboter wurde aus seinem Käfig geholt und kann nun den Werkarbeiter unterstützen."

Nicht nur Produktion und Fabriken sind vernetzt. Auch die Energiesysteme werden mit hoher Geschwindigkeit intelligent und ermöglichen so die Energiewende überhaupt erst. Denn damit gehen immer mehr dezentrale Stromerzeuger ans Netz - seien es Wind-, Solar-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen. "Die verschiedenen Erzeugungsarten in einem intelligenten Energienetz zusammenzuführen und bedarfsgerecht an die Verbraucher verteilt - das ist eine Herausforderung, für die unsere Aussteller im Energiebereich auf der HANNOVER MESSE zukunftsweisende Lösungen gezeigt haben", stellte Köckler fest.

Und weiter: "Weltweit wird viel diskutiert, ob Deutschland als eine der führenden Industrienationen auch im Rennen um Industrie 4.0 vorn liegt. Die Besucheranalyse gibt eine erste Antwort." Von den mehr als 220 000 Besuchern der HANNOVER MESSE kamen 70 000 aus dem Ausland. Ein Rekordwert. "Mitarbeiter von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zum Chef des Industrie-Giganten Foxconn - alle waren in Hannover, um zu sehen, wie sie vernetzter, schneller, besser und individueller produzieren können. Dazu brauchen sie hochentwickelte Technik, dazu brauchen sie Industrie 4.0. Und sie wissen, dass das 4.0-Knowhow in Deutschland sehr weit fortgeschritten ist - deshalb kommen sie auf die HANNOVER MESSE", ergänzte Köckler.

Das zeigte auch die Nachfrage nach Rundgängen, Foren und Veranstaltungen rund um Industrie 4.0 auf der Messe. Köckler: "Die 4.0-Besucherführungen: ausgebucht. Das Forum Industrie 4.0:
ausgebucht. Der Industrie 4.0-Besucherguide: in den ersten Stunden vergriffen. Auch das zusätzliche Angebot an Podiumsdiskussionen und Veranstaltungen wurde sehr gut angenommen."

Der innovative, selbstbewusste und frische Auftritt Indiens als Partnerland hat die Besucher der HANNOVER MESSE begeistert. Mit mehr als 400 Unternehmen präsentierte sich Indien als aufstrebende Industrienation. Das Partnerland warb um die Ansiedlung internationaler Unternehmen und einen noch stärkeren Schulterschluss mit Deutschlands Wirtschaft. "Indien hat mit einem beeindruckenden Auftritt in Hannover und ganz Deutschland alle Chancen genutzt, die das Partnerland-Konzept bietet. Indien hat einen neuen Maßstab für Partnerländer auf der HANNOVER MESSE gesetzt."

Anupam Shah, Vorsitzender des EEPC India (Engineering Export Promotion Council of India), sagte: "Die HANNOVER MESSE 2015 ist für Indien in jeglicher Hinsicht gelungen. Indiens Rolle als Partnerland der weltgrößten Industriemesse ermöglichte es indischen Unternehmen, einem internationalen Publikum technische Innovationen zu präsentieren. Vom indischen Handelsministerium als Projektleiter des Partnerland-Programmes beauftragt, ermöglichte es EEPC India 400 Unternehmen aus diversen Branchen ihre Kompetenzen im Bereich Maschinenbau darzustellen. Führende indische Unternehmen, wie unter anderem Roots India und Heavy Engineering Corporation Ltd. (HEC), unterzeichneten Absichtserklärungen mit deutschen Unternehmen. EEPC unterzeichnete ebenfalls eine Absichtserklärung mit dem Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), der mit mehr als 270 000 Mitgliedern Deutschlands führender Verband für den Mittelstand ist."

Die HANNOVER MESSE 2016 öffnet vom 25. bis zum 29. April erneut ihre Tore für Besucher in Hannover.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wurde vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 waren Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien war das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2014 insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-3 10 59
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
http://www.hannovermesse.de/de/info/fuer-journalisten/presse-services

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften