Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Hannover Messe - Innovative Exponate

13.04.2010
Sie ist die weltgrößte Industriemesse, auf ihr werden Branchentrends, neue Technologien und Materialien präsentiert: Wenn am 19. April die Hannover Messe für fünf Tage ihre Tore öffnet, ist auch die Universität Duisburg-Essen (UDE) vertreten. Sie zeigt verschiedene Entwicklungen, die bestens zum diesjährigen Messemotto 'Effizienter -- Innovativer -- Nachhaltiger' passen.

So stellt der Lehrstuhl für Kommunikationstechnik einen digitalen Empfänger für das DVB-T2, ein Verfahren zur Klangsynthese für die Musikproduktion sowie einen neuen Alkohol-Sensor für Autos oder motorisierte Maschinen vor.

Am Fahrsimulator Drivassist des Lehrstuhls für Mechatronik können Besucher eine virtuelle Autobahnfahrt mit dem Elektroauto unternehmen. Drivassist wird auch im Großprojekt zur Elektromobilität "colognE-mobil", an dem die UDE beteiligt ist, eingesetzt. Das Center for Nano-Integration Duisburg-Essen (CeNIDE) gibt mit zwei Exponaten Einblick in den industriellen Nutzen der Nanotechnologie, etwa für die Elektronik oder für innovative Leuchtmittel. Und das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT), An-Institut der Uni, zeigt Brennstoffzellen-Systemmodule und deren Prüftechnik.

Die Exponate im Einzelnen:

Kommunikationstechnik:

In Zusammenarbeit mit zwei externen Partnern ist der Prototyp eines neuartigen digitalen Empfängers für die zweite Generation des digitalen terrestrischen Fernsehens, dem DVB-T2, entstanden. Er hat ein Multitasking-Betriebssystem, das auf einem digitalen Signalprozessor abgearbeitet wird und die Funktionsweise des Empfängers bestimmt.

Das neuartige Verfahren zur Klangsynthese basiert auf der nichtlinearen Frequenzmodulationssynthese. Mit ihr können Klänge einfach kombiniert, nachbearbeitet oder dramatisch verfremdet werden. Weil das Verfahren echtzeitfähig ist, lässt es sich ohne Aufwand mit der drahtlosen Audioübertragungstechnik verbinden.

Der innovative Alkoholsensor ist eine Weiterentwicklung bestehender Messgeräte. Über Gewichts- und andere Sensoren wird der Fahrer identifiziert und ggf. die Wegfahrsperre aktiviert, wenn er nicht verkehrstauglich ist und auch selbst am Steuer sitzt. Die Erfindung lässt sich für alle motorbetriebenen Geräte wie Drehmaschinen oder Bagger nutzen.

Alle drei Entwicklungen sind bereits zum Patent angemeldet.

Weitere Informationen
http://www.kommunikationstechnik.org
Prof. Dr. Peter Jung, Tel. 0203/379-2590 Dr. Guido Bruck, Tel. 0203/379-2757, guido.bruck@kommunikationstechnik.org

Hannover Messe: Halle 27, Stand F21

Mechatronik

Der Fahrsimulator Drivassist kann bereits im frühen Entwicklungsstadium die Fahrversuche mit realen Prototypen ersetzen. Er wird im gemeinsamen colognE-mobil-Projekt von Uni Duisburg-Essen, Ford und Rheinenergie eingesetzt, um neben den technischen Funktionalitäten auch das subjektive Fahrempfinden zu testen. Die Datenbasis des Fahrsimulators bilden Messungen aus den Testfahrten mit den Ford-Elektroprototypen.

Messebesucher können eine virtuelle Fahrt mit dem E-Mobil auf der Ruhrgebiets-Autobahn A40 unternehmen. Energieverbrauch, Energiefluss, Kosten sowie Reichweite werden dabei im interaktiven Cockpit überwacht.

Weitere Informationen:
http://www.drivassist.de/
Gregor Hiesgen, Tel. 0203/379-1656,gregor.hiesgen@uni-due.de Benjamin Hesse, Tel. 0203/379-1604, benjamin.hesse@uni-due.de Hannover Messe: Halle 27, Stand F21

Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE)

Das erste Exponat ist ein Ferrofluid-Brunnen. Ferrofluide werden zum
Beispiel in Lautsprechern oder in Computerfestplatten verwendet. Mit
Hilfe des Brunnens zeigt CeNIDE, wie sich die winzigen (10 Nanometer
großen) magnetischen Partikel der Ferrofluide durch einen
Elektromagneten beeinflussen lassen. Bei hohen Feldstärken kommt es zur
Bildung igelartiger Strukturen (siehe Foto Ferrofluid-Brunnen
http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php).
Das zweite CeNIDE-Exponat ist ein Demonstrator, der zeigt, was künftig
im Bereich der druckbaren Elektronik möglich ist. So lassen sich mit
Hilfe der Nanotechnologie Feststoffe verflüssigen und anschließend zu
elektrisch funktionalen Dünnschichten verdrucken, zum Beispiel für
Displays oder Funketiketten. Der Demonstrator enthält einen
nanopartikulären Feldeffekttransistor, mit dem man Leuchtdioden
anschalten kann.
Auf der Messe hält Dr. Alina Leson außerdem einen Vortrag zu "Nano for
Energy and Mobility" (20.4., 15.30 Uhr; Halle 2, Tech Transfer-Stand).
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/cenide/
Dr. Kirsten Dunkhorst, T. 0203/379-2345, dunkhorst@cenide.de
Hannover Messe: Halle 2, Stand C32
Zentrum für BrennstoffzellenTechnik
Das ZBT stellt Brennstoffzellen-Systemmodule und die notwendige
Prüftechnik zur Zertifizierung vor. Bislang müssen Brennstoffzellen an
ihre jeweilige Anwendung angepasst werden. Das ist es technisch sehr
aufwändig. Um diesen Aufwand zu minimieren, hat das ZBT ein System-Modul
entwickelt, das standardisierte Schnittstellen und Gehäuseformen
besitzt. Die 19-Zoll-Gehäuse erlauben beispielsweise den Einbau in
Schaltschränke in der Telekommunikation oder in der Gebäudetechnik. Der
Leistungsbereich von 500 Watt im Dauerbetrieb bei 24 Volt ist aber auch
für zahlreiche andere Anwendungen geeignet.
Die akkreditierte Prüfstelle "PBT" des ZBT demonstriert außerdem auf der
Messe die notwendigen Prüfverfahren zur Zertifizierung von
Brennstoffzellen und -systemen.
Weitere Informationen:
http://www.zbt-duisburg.de/de/Aktuell/
Dr. Peter Beckhaus, Tel. 0203/7598-3020, p.beckhaus@zbt-duisburg.de,
Joachim Jungsbluth, Tel. 0203/7598-2719, pruefstelle@zbt-duisburg.de
Hannover Messe: Halle 27, Stand F21
Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel.: 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften