Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau mit technologischen Innovationen auf der Hannover Messe

16.04.2010
Die Technische Universität Ilmenau ist auf der diesjährigen Hannover Messe vom 19. bis 23. April mit technologischen Innovationen und aktuellen Forschungsergebnissen u.a. aus den Bereichen Umwelt und Lebenswissenschaften präsent.
Effizientere Rußpartikelfilter
Die Universität präsentiert ein Verfahren, mit dem die Effizienz von Rußpartikelfiltern deutlich erhöht und gleichzeitig die Emissionen gasförmiger Anteile reduziert werden. Das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik, geleitet von Prof. Klaus Augsburg, will so die Feinstaubbelastung durch Kraftfahrzeuge insgesamt reduzieren. Ein weiteres Forschungsprojekt im Automobilsektor verbessert die Bremsleistung von Pkw und erhöht so die aktive Fahrsicherheit. Wissenschaftler der TU Ilmenau analysierten dazu Partikelströmungen, wie sie typischerweise bei Bremsvorgängen in Radhäusern von Pkw entstehen.
Pharmazeutische Wirkstoffentwicklung mit Mikrobiorekator
Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano® unter Leitung von Prof. Martin Hoffmann stellt ein Mikrobioreaktor-System für die pharmazeutische Wirkstoffentwicklung und biologische Forschung vor. Es besteht aus einem Reaktormodul mit integrierter Mikropumpe, in das zusätzlich Sensorik eingebracht werden kann. Somit wird ein autonomes System zur Kultivierung von Zellen für Wirkstofftests geschaffen.
Weltweit genaueste Präzisionsmaschine
Der von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderte Sonderforschungsbereich 622 arbeitet unter der Leitung von Prof. Eberhard Manske an der wissenschaftlichen Basis zur nanometerexakten Positionierung und Messung dreidimensionaler Objekte, etwa mechanischer und optischer Präzisionsteile. Die Forscher präsentieren ein Modell der in Ilmenau entwickelten Nanopositionier- und Nanomessmaschine, die das weltweit genaueste Präzisionsgerät seiner Art ist und in Zukunftsfeldern wie die Halbleitertechnologie und Mikrosystemtechnik eingesetzt wird.
Leistungsfähige Messverfahren
Ebenfalls in der Mikrosystemtechnik und der Halbleiterindustrie finden die Forschungsergebnisse des Bereichs Bildverarbeitung des Fachgebiets Graphische Datenverarbeitung Anwendung. Der stetig wachsende Bedarf an hochpräziser, großflächiger und vor allem schneller 3D-Messung von Oberflächenstrukturen in den vergangenen Jahren hat die Entwicklung optischer Messverfahren rasant beschleunigt. Besonders leistungsfähig ist das in Ilmenau unter der Leitung von Dr. Karl-Heinz Franke mit entwickelte Verfahren der so genannten Weißlichtinterferometrie, mit dem höchste Messgenauigkeit bei sehr geringen Messzeiten erreicht wird.

Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, Halle 2, Stand C37

Kontakt:
TU Ilmenau
Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik, Sebastian Gramstat, Tel. +49 3677 69-3861, sebastian.gramstat@tu-ilmenau.de
Institut für Prozessmess- und Sensortechnik, Sonderforschungsbereich 622, Prof. Eberhard Manske, Tel. +49 3677 69-5051, sfb622@tu-ilmenau.de
Fachgebiet Graphische Datenverarbeitung, Torsten Machleidt, Tel. +49 3677 2010 300, torsten.machleidt@tu-ilmenau.de

Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano®, Prof. Martin Hoffmann, Tel. +49 3677 69-3402, martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie