Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüstenschlitten, Rekord-Solarzelle und EEG-Haube: TU Ilmenau präsentiert Spitzentechnologie auf Hannover Messe

10.04.2015

Wüstenschlitten, Rekord-Solarzelle und EEG-Haube haben zunächst nur zwei Dinge gemeinsam: sie sind technologisch hoch komplex und sie wurden an der TU Ilmenau (mit)entwickelt. Diese und weitere Exponate aus der aktuellen Forschung präsentiert die Universität vom 13. bis 17. April auf der Hannover Messe.

Wir wollen die internationale Sichtbarkeit des Technologiestandorts Thüringen in Forschung und Lehre weiter stärken“, so Professor Klaus Augsburg, Prorektor für Wissenschaft an der TU Ilmenau. Die Hannover Messe, die als die weltweit wichtigste Industriemesse gilt, ist für die einzige technische Universität Thüringens seit vielen Jahren eine wichtige Plattform dafür.


Blick in die VISTA – Virtuelle Straße Simulations- und Testanlage am ThIMo der TU Ilmenau.

Foto: TU Ilmenau


Die Solarzelle mit dem weltweit höchsten Wirkungsgrad wurde an der TU Ilmernau mitenwickelt.

Foto: TU Ilmenau

„Die Technische Universität Ilmenau besetzt auf ausgewählten Kompetenzfeldern sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Forschung national und international Spitzenplätze“, so der Prorektor. Aus diesen Kompetenzfeldern werden Exponate auf der Messe vorgestellt.

Erstmals stellt das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) seine neue Infrastruktur in Form von 3D-Modellen auf der Messe vor. Der Großprüfstand MaSTeR („Multivalent anwendbare Simulations- und Testumgebung – Vier-Rollenprüfstand“) ist eine hochkomplexe Prüf- und Testanlage, in der moderne Konzepte für den Antriebsstrang und für Fahrsicherheits- sowie Fahrerassistenzsysteme entwickelt werden. Der zweite Großprüfstand „VISTA – Virtuelle Straße Simulations- und Testanlage“ ist eine Testanlage für die drahtlose Fahrzeugkommunikation im intelligenten Auto der Zukunft.

Ein weiteres Exponat aus dem Schwerpunkt Energie-, Antriebs- und Umweltsystemtechnik ist der „Wüstenschlitten“. Die innovative Entwicklung ermöglicht Schlittenfahren auf Sand. Das ist mit herkömmlichen Schlitten nicht möglich, sie geraten ins Trudeln.

Das Besondere am Wüstenschlitten ist das am Fachgebiet Kunststofftechnik entwickelte Material: Die Kufen des Schlittens bestehen aus einem besonders abriebfesten Material, das trotzdem exzellente Gleiteigenschaften aufweist. Das Projekt wurde ebenfalls unter dem Dach des ThIMo bearbeitet.

Auch im Bereich Nanoengineering präsentiert die TU Ilmenau Spitzentechnologie. Eine Teilzelle der Weltrekord-Solarzelle wurde am Institut für Mikro- und Nanotechnologien im Fachgebiet Photovoltaik entwickelt. Diese hat einen Wirkungsgrad von 46 Prozent.

Abgerundet wird der Auftritt der TU Ilmenau durch die Präsentation der Multipin-Elektrodenhaube, entwickelt am Institut für Biomedizinische Technik und Informatik. Die Haube ermöglicht die Durchführung von EEG-Aufzeichnungen ohne die zeitaufwendige Vorbereitung, die bei herkömmlichen Messungen notwendig ist.

Im Rahmen des Gemeinschaftsstands „Forschung für die Zukunft“ präsentiert sich die Technische Universität Ilmenau neben anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg
Prorektor für Wissenschaft
Technische Universität Ilmenau
Tel.: 03677 / 69-3843
E-Mail: klaus.ausgsburg@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten