Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau präsentiert auf der Hannover Messe Innovationen zur e-Mobility

19.04.2012
Die Technische Universität Ilmenau beteiligt sich vom 23. bis 27. April an der Hannover Messe mit zukunftsweisenden Lösungen aus den Bereichen e-Mobility, Nanomesstechnik und Mikro- und Nanotechnologien.
Mittelpunkt der weltweit bedeutendsten Technologiemesse ist in diesem Jahr der Bereich „Research & Technology“, wo die TU Ilmenau am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ ihre technologischen Innovationen und aktuellen Forschungsergebnisse vorstellt.

„Light Car Sharing“ mit Elektrofahrzeugen – mit dieser Weltneuheit präsentiert sich das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) als Projektpartner des führenden Entwicklungsunternehmens EDAG. Das ausgestellte Light Car-Modell ist durch seine spezielle Ausrüstung in besonderem Maße für die Anforderungen des Leihgeschäftes prädestiniert. Um nachhaltige Mobilität wirksam umzusetzen, reicht es nicht aus, herkömmliche private Automobile zu optimieren. Es müssen völlig neue, attraktive und intelligente Mobilitätslösungen geschaffen werden. Das Light Car-Modell gibt dabei kreative Antworten auf vielfältige Fragen wie Funktionalität, telematische Vernetzung, Rentabilität und Aussehen. Prof. Klaus Augsburg, Sprecher des ThIMo, beschreibt die Anforderungen an Car Sharing-Fahrzeuge der Zukunft: „Rein elektrisch angetrieben, leicht zu buchen und selbsterklärend zu bedienen, außen verzeihende Oberflächen, innen robust und mit einem großen Raumangebot.“
Der Sonderforschungsbereich 622 der TU Ilmenau präsentiert auf der Hannover Messe neueste Technologien von Nanopositionier- und Nanomessmaschinen. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte SFB 622 unter der Leitung von Prof. Eberhard Manske strebt an, in die physikalisch-technischen Grenzbereiche der nanometergenauen Messung, Positionierung, Antastung und Manipulation von dreidimensionalen Objekten vorzustoßen. Die vielfältigen Anwendungsfelder finden sich beispielsweise in der Halbleitertechnik und in der Präzisions- und Mikrooptik.

Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien IMN MacroNano® lehrt und forscht fakultätsübergreifend auf dem Gebiet der Mikro- und Nanosystemintegration, also an Technologien, mit denen kleinste Nanobauteile in Mikrosysteme integriert werden. Auf der Hannover Messe stellt das von Prof. Martin Hoffmann geleitete Institut aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Life Sciences (deren Technologien Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel haben), Photonik (also der Entwicklung optischer Technologien für die Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Information) und Energieeffizienz vor. Für die pharmazeutische Wirkstoffentwicklung und die biologische Forschung haben Ilmenauer Wissenschaftler ein Mikrobioreaktor-System entwickelt, das aus einem Reaktormodul mit integrierter Mikropumpe besteht, in das zusätzlich Sensorik zur Überwachung von Zellkulturen eingebracht werden kann.

Einen Überblick über die gesamten Forschungsaktivitäten an der TU Ilmenau erhalten Besucher bei einer Demonstration des Kompetenzatlas der Universität. Dessen nutzerfreundliche Onlineversion ermöglicht Unternehmen die schnelle und unkomplizierte Recherche nicht nur aller Forschungskompetenzen, sondern auch der Dienstleistungsangebote und der technischen Ausstattung aller Fachgebiete. Die Präsentation der TU Ilmenau auf der Hannover wird ergänzt um allgemeine Informationen zur Hochschule und zum Studium an der einzigen technischen Universität Thüringens.

Standorte der TU Ilmenau auf der Hannover Messe:
• „Forschung für die Zukunft“, Gemeinschaftsstand der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, Halle 2, Stand C37
• „Industrial GreenTec“, Gemeinschaftsstand des Landes Thüringen, Halle 26, Stand D32

Kontakt:
Thüringer Innovationszentrum Mobilität
Margitta Huck
Tel.: 03677 69-2522
Email: margitta.huck@tu-ilmenau.de

Sonderforschungsbereich 622
Prof. Eberhard Manske
Tel. 03677 69-5051
Email: sfb622@tu-ilmenau.de

IMN MacroNano®
Prof. Martin Hoffmann
Tel. 03677 69-3402
Email: martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie