Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenpark SystemPartner – Zulieferindustrie verzahnt sich enger

13.04.2010
System-Zulieferer übernehmen mehr Verantwortlichkeiten der Originalgerätehersteller / Prozessoptimierung und Kosteneinsparung stehen an erster Stelle
Die HANNOVER MESSE rückt mit der Industrial Supply vom 19. bis 23. April 2010 den Themenpark SystemPartner in den Blickwinkel der Zulieferbranche. Zulieferer präsentieren dort, wie sie aufeinander abgestimmte Komponenten gezielt zu ganzen Systemen zusammenführen. Damit optimieren sie Prozesse, reduzieren Kosten und bieten langfristige Kooperationen als Wertschöpfungspartner für die Originalgerätehersteller (OEM).

Die Zulieferindustrie verzahnt sich enger mit den OEMs und zeigt in Halle 4 mit Exponaten aus verschiedenen Branchen innovative Produktionsstrukturen. Denn als strategische Partner erfüllen System-Zulieferer inzwischen die hohen Anforderungen der Abnehmer nach kompletten Systemen. Geliefert werden nicht mehr nur Einzelteile, sondern hochkomplexe Baugruppen. Hohe Flexibilität und individuelle Lösungen sowie übergreifende logistische Verantwortung steigern dabei die Effektivität und Kosteneffizienz der Hersteller in der Produktion.

Die Gruppe niederländischer System-Zulieferer ist im Branchenverband NEVAT organisiert. System-Zulieferer unterscheiden sich von anderen Zulieferern, indem sie spezifische Verantwortlichkeiten der OEMs übernehmen. Sie leisten wichtige Beiträge in den Bereichen Industrielles Projektmanagement, Design, Realisierbarkeit, Serienproduktion, Logistik und Einkauf, Montage und Prüfung sowie Wertanalyse, Produkt Lifecycle Management bis hin zur Beteiligung mit Risikokapital. Die niederländischen System-Zulieferer haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Wettbewerbsposition zu stärken, indem sie ihr Profil vorrangig auf internationalem Parkett präsentieren. Die HANNOVER MESSE bietet dafür die geeignete Plattform, denn sie vereint in diesem Jahr neun internationale Leitmessen der Industrie unter einem Dach.

Ein Beispiel für niederländische System-Zulieferer auf der Industrial Supply ist die Firma Cortexon, die als System-Partner Lösungen für kundenspezifische Hightech-Systeme, zum Beispiel für hochwertige industrielle Elektronik, präsentiert. Es geht dabei um das Schützen und Kühlen von industrieller Elektronik mit Metallblechen oder aber auch um die Montage eines kompletten Endprodukts. Ferner umfasst der Service von Cortexon den Einkauf sowie die logistische Kontrolle der Materialien und elektronischer Komponenten. Cortexon übernimmt die gesamte Verantwortung und bürgt für hohe Flexibilität als auch verlässliche Lieferung.

Die Nijda Group hat sich als niederländischer System-Zulieferer auf die serienmäßige Fertigung von Komponenten und Modulen spezialisiert. Sie ist nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert und in der automatisierten unbemannten Produktion engagiert. Beispiele dafür sind robotisierte fünfachsige Maschinen, die schnell kostengünstige Serienproduktionen realisieren.

Auch die VDL Group ist ein international agierender System-Zulieferer aus den Niederlanden. Sie entwickelt, produziert und verkauft Halbfabrikate, Bus-Systeme sowie andere Fertigprodukte und gehört somit zum Bereich der Metallbearbeitung, zu den mechatronischen Systemen und dem Modulbau sowie zur Kunststoffverarbeitung und Oberflächenbehandlung. Die Maschinenfabrik Westerhof – ebenfalls nach ISO 9001 zertifiziert – entwickelt und liefert Spezialmaschinen, -geräte, -anlagen, -werkzeuge und Komponenten für industrielle Betriebe, die ihre Produktion mit Maßanfertigungen optimieren wollen. Die Spezialmaschinen sind führend in den Montage-Bereichen der Mechanik, Elektrotechnik, Pneumatik und Hydraulik.

Deutsche System-Zulieferer sind unter anderem Firmen wie die Panzer GmbH aus Plettenberg, die sich als System-Zulieferer im Bereich der Technischen Zeichnungsteile auf Dreh- und Frästeile, Stanz- und Umformteile sowie Kunststoffteile spezialisiert hat. Bei den elektromechanischen Schaltelementen steht das Unternehmen für Nocken-, Lasttrenn- und Positionsschalter.

Die Firma Jüke-Systemtechnik aus Altenberge bringt Feinmechanik und Elektrotechnik als System-Zulieferer auf den Punkt. Die drei Kernkompetenzbereiche des Unternehmens sind Fertigung, Montage und Engineering. Als System-Lieferant in der Mechatronik bietet Jüke-Systemtechnik seinen Kunden neben Fertigungs- und Montagemöglichkeiten auch das Know-how für die Neu- und Weiterentwicklung in technischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht an. Die Firma übernimmt dabei auch die logistische Abwicklung der Projekte bis zur termingerechten Anlieferung der Produkte bei den Kunden

Die MSA AG (Maschinen Systeme Anlagen AG) aus Karlstadt am Main ist ein System-Zulieferer im Bereich der Konstruktion, Fertigung und Montage. Das Unternehmen ist nicht nur Hersteller von Komponenten, Baugruppen und Systemen für den Maschinen- und Anlagenbau, sondern auch Partner für die Entwicklung maßgeschneiderter Kundenlösungen. Dazu gehören Aufgaben wie Detailkonstruktionen, das Herstellen und Montieren von Sonderkonstruktionen und Einzelanfertigungen, sodass der Endabnehmer dadurch eigene Ressourcen für die individuelle Kernkompetenz einsetzen kann.

System-Zulieferer prägen im Themenpark SystemPartner das Bild des industriellen Partners, der neben seinen ursprünglichen Kernkompetenzen den Service-, Logistik- und Fertigungsgedanken professionalisiert hat.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie