Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenpark in der Halle 7 (Prozessautomation) der Hannover Messe Industrie spricht MINT-Nachwuchs an

13.04.2010
Mit innovativen Themenparks auf großen Leitmessen begeistern FIZ CHEMIE und die Technische Hochschule Wildau (FH) die junge Generation für die wichtigen naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge und Arbeitsplätze / Auf einem 180m2 großen Mitmachstand in Halle 7 (Prozessautomation), Stand B 42 der Hannover Messe wird gezeigt, wie man mit modernen Informations- und Kommunikationsmitteln komplexes Fachwissen aus Forschung und Lehre ansprechend und unterhaltsam vermittelt.

Das Fachinformationszentrum FIZ CHEMIE und die Technische Hochschule Wildau (FH) setzen ihr innovatives Messekonzept "Wege aus dem Bildungsdschungel" auf der Hannover Messe vom 19. bis 23. April 2010 mit neuen Partnern fort.

In Halle 7 der Hannover Messe Industrie, Stand B 42, beteiligen sich die Technische Informationsbibliothek (TIB) Hannover, das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin und Sicherheitsexperten für die chemische und pharmazeutische Industrie von SECURITAS am Messeauftritt. An insgesamt zehn Stationen zeigt die Ausstellergemeinschaft, wie mit spannend aufbereitetem Wissenstransfer und Wissensmanagement die junge Generation für die wichtigen naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge und Arbeitsplätze begeistert werden können. "Wir müssen unsere Ideen für neue Formen des Lehrens, Lernens und Nachschlagens auch in die Praxis übertragen". So begründet der Geschäftsführer von FIZ CHEMIE, Prof. Dr. René Deplanque, das innovative Konzept des Mitmachstands, Nachwuchskräfte für die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik auf großen Leitmessen anzusprechen.

Auf dem 180 m2 großen Messestand stellt u. a. eine Spritzgussmaschine hübsche Ringe oder Chips für Einkaufswagen her, züchtet ein Algenreaktor Algen für die Biogaserzeugung, und ein Photovoltaik / Brennstoffzellenaufbau produziert im Zusammenspiel mit einer Solarzelle die Energie für einen Ventilator. Die gezeigten Exponate sind allesamt Geräte der chemischen Prozesstechnik und Biosystemtechnik, die in Ausbildung und Forschung auch tatsächlich eingesetzt werden. Das FIZ CHEMIE hat die auf den Apparaten laufenden Prozesse zu multimedialen Lerneinheiten für die Internetenzyklopädie ChemgaPedia aufbereitet.

Die Informationen wurden mit Hintergrundwissen aus vorhandenen Lerneinheiten der naturwissenschaftlichen Ausbildungsplattform für Schule, Forschung und Lehre ChemgaPedia sowie aus Fachdatenbanken verknüpft. Außerdem hält die jeweilige Lerneinheit eine Quizfrage bereit, die auf der Hannover-Messe von den Besucherinnen und Besuchern gelöst werden soll/kann. Die originelle und unterhaltsame Präsentation von Wissenstransfer und Wissensmanagement weckt gerade bei jungen Menschen Neugierde und Interesse an den spannenden Forschungsfeldern und Arbeitsplätzen in Industrie und Wissenschaft - eine für den Wissenschaftsstandort Deutschland überlebenswichtige Voraussetzung.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, den Stand in Halle 7, B 42 zu besuchen und sich zu informieren. Ein Faltblatt mit einer ausführlicheren Beschreibung des Standes und der Exponate ist auf der Webseite des FIZ CHEMIE zum Herunterladen bereitgestellt:

http://www.fiz-chemie.de/fileadmin/user_upload/PDF_DE/Beileger_Hannover_Messe_2010.pdf

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten