Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für die Morgenstadt

02.04.2012
Mit dem Ziel, den nachhaltigen Umbau der Städte von morgen mitzugestalten und zu unterstützen, präsentiert das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sechs weiteren Fraunhofer-Instituten auf der Hannover Messe Industrie (HMI) von 23. bis 27. April in Halle 26, Stand C 08 neue Technologien und Lösungen in den Bereichen »Metropolitan Solutions« und »Industrial Green«.

Die weltweit fortschreitende Urbanisierung hat zur Folge, dass schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten leben; bis 2030 werden es bereits 60 Prozent sein. Gleichzeitig müssen Städte verstärkt mit globalen Megatrends wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, demographischem Wandel, aber auch mit steigendem Wohlstand umgehen lernen.

Städte stellen daher das wichtigste Feld für innovative Technologien und intelligente Konzepte nachhaltiger Entwicklung dar – und damit einen der größten zukünftigen Märkte überhaupt. Aufgrund ihrer hohen Dynamik und den unterschiedlichen Innovationszyklen interagierender Sektoren stellen Städte Unternehmen, Politik und Forschung aber auch vor große Herausforderungen, wenn es um ihre nachhaltige Gestaltung geht.

Fraunhofer greift diese Herausforderungen in Form verschiedener Forschungsvorhaben und -projekte auf und bündelt diese in der Fraunhofer-Initiative Morgenstadt. Einen umfassenden Einblick, wie und in welchen Bereichen Fraunhofer die Umgestaltung der Städte von morgen unterstützen kann, zeigen die unterschiedlichen Exponate von sieben Fraunhofer-Instituten im Rahmen der Hannover Messe im April auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand »Technologien für die Morgenstadt« in Halle 26, Stand C 08. Vorgestellt wird das Fraunhofer-Innovationsnetzwerk Morgenstadt: City Insights sowie Projekte aus den Forschungsfeldern Energie, Mobilität, Planen/Bauen, Sicherheit und Produktion. Ziel des internationalen Innovationsnetzwerks, in dem zahlreiche Fraunhofer-Institute gemeinsam forschen, ist die Analyse heutiger Transformationsprozesse von Städten in den genannten Forschungsfeldern und die Ableitung von Erfolgsfaktoren und Zukunftskonzepten für nachhaltige, lebenswerte und zukunftsfähige Städte der Zukunft.

Der Schwerpunkt des Fraunhofer IAO auf dem Messestand liegt dabei in den Bereichen »Planen und Bauen« sowie Mobilität: Das 3D-Planungstool »Virtual Cityscapes« zeigt die Möglichkeiten der immersiven und interaktiven Planung in den Maßstäben »Stadtplanung«, »Gebäudeplanung« und »Verkehrsplanung« in den Städten von morgen auf. Der Städteplaner bewegt sich computergestützt virtuell durch eine dreidimensionale Ansicht der Stadt, er »läuft« also durch die Straßen. Die entsprechenden Werte aus der Simulation »schweben« an den zugehörigen Positionen in der 3D-Karte – bei Lärmdaten könnten sie etwa durch rote, gelbe oder grüne Kästen dargestellt sein. Probleme wie Regionen mit zu hoher Lärmbelastung lassen sich somit schnell eingrenzen. Entwickelt wurde die 3D-Karte von Forschern an den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Bauphysik IBP. »Für die Simulationen haben wir Standardprogramme verwendet, die sich an EU-Richtlinien zum Lärmschutz orientieren«, sagt Roland Blach, Abteilungsleiter am IAO. »Die Herausforderung lag vor allem darin, unterschiedliche Simulationsergebnisse nutzerfreundlich darzustellen.« Weitere Anwendungsszenarien liegen dabei auch im Baubereich: Der FUCON-Planungsdemonstrator zeigt auf, wie in Zukunft Gebäude und Stadtstrukturen mittels parametrischer Planungsprozesse in der Morgenstadt virtuell geplant werden können.

Mit einem weiteren Exponat, einer Ladesäule für urbane Elektromobilität, veranschaulicht das Fraunhofer IAO seine Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Wandel hin zur Elektromobilität. Die Ladesäule stellt das Siegerkonzeptals realisierter Prototyp eines deutschlandweiten Wettbewerbs für Designhochschulen, den das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Projektpartner Langmatz initiiert und durch Begleitforschung unterstützt hat. Im Mittelpunkt standen hier Fragen der elektromobilen Stadtgestaltung z.B. in Bezug auf Infrastruktur, kommunale Fahrzeugflotten, Nutzeranforderungen und -akzeptanz sowie Rahmenbedingungen für stadtintegrierte Ladeinfrastrukturen der Zukunft.

In Halle 2, Stand D22 präsentiert das Fraunhofer IAO darüber hinaus im Fraunhofer-Haus der Nachhaltigkeit wichtige Forschungsergebnisse aus der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) geförderten Strategischen Partnerschaft »Fit für Innovation«. Die Partnerschaft erarbeitet in sechs Arbeitskreisen transferierbare Lösungsansätze, um die Innovationsfähigkeit von Unternehmen zu stärken. Im Fokus der HMI stehen die Themen:

- Nachhaltige betriebliche Innovationsfähigkeit
- Zukunftsfähige Personal- und Organisationsentwicklung
- Gesundheit und Unternehmenskultur als Treiber für Innovationen
- Interaktive Best Practice Vermittlung
Nähere Informationen zu den Exponaten und Forschungsaktivitäten des Fraunhofer IAO sowie der anderen Fraunhofer-Institute sind über die angegebenen Internetseiten zu finden.
Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Steffen Braun
Telefon +49 711 970-2022
steffen.braun@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.fitfuerinnovation.de/

Weitere Berichte zu: 3D-Karte Elektromobilität Exponat HMI Ladesäule Mobilität Morgenstadt Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz