Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für die Morgenstadt

02.04.2012
Mit dem Ziel, den nachhaltigen Umbau der Städte von morgen mitzugestalten und zu unterstützen, präsentiert das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sechs weiteren Fraunhofer-Instituten auf der Hannover Messe Industrie (HMI) von 23. bis 27. April in Halle 26, Stand C 08 neue Technologien und Lösungen in den Bereichen »Metropolitan Solutions« und »Industrial Green«.

Die weltweit fortschreitende Urbanisierung hat zur Folge, dass schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten leben; bis 2030 werden es bereits 60 Prozent sein. Gleichzeitig müssen Städte verstärkt mit globalen Megatrends wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, demographischem Wandel, aber auch mit steigendem Wohlstand umgehen lernen.

Städte stellen daher das wichtigste Feld für innovative Technologien und intelligente Konzepte nachhaltiger Entwicklung dar – und damit einen der größten zukünftigen Märkte überhaupt. Aufgrund ihrer hohen Dynamik und den unterschiedlichen Innovationszyklen interagierender Sektoren stellen Städte Unternehmen, Politik und Forschung aber auch vor große Herausforderungen, wenn es um ihre nachhaltige Gestaltung geht.

Fraunhofer greift diese Herausforderungen in Form verschiedener Forschungsvorhaben und -projekte auf und bündelt diese in der Fraunhofer-Initiative Morgenstadt. Einen umfassenden Einblick, wie und in welchen Bereichen Fraunhofer die Umgestaltung der Städte von morgen unterstützen kann, zeigen die unterschiedlichen Exponate von sieben Fraunhofer-Instituten im Rahmen der Hannover Messe im April auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand »Technologien für die Morgenstadt« in Halle 26, Stand C 08. Vorgestellt wird das Fraunhofer-Innovationsnetzwerk Morgenstadt: City Insights sowie Projekte aus den Forschungsfeldern Energie, Mobilität, Planen/Bauen, Sicherheit und Produktion. Ziel des internationalen Innovationsnetzwerks, in dem zahlreiche Fraunhofer-Institute gemeinsam forschen, ist die Analyse heutiger Transformationsprozesse von Städten in den genannten Forschungsfeldern und die Ableitung von Erfolgsfaktoren und Zukunftskonzepten für nachhaltige, lebenswerte und zukunftsfähige Städte der Zukunft.

Der Schwerpunkt des Fraunhofer IAO auf dem Messestand liegt dabei in den Bereichen »Planen und Bauen« sowie Mobilität: Das 3D-Planungstool »Virtual Cityscapes« zeigt die Möglichkeiten der immersiven und interaktiven Planung in den Maßstäben »Stadtplanung«, »Gebäudeplanung« und »Verkehrsplanung« in den Städten von morgen auf. Der Städteplaner bewegt sich computergestützt virtuell durch eine dreidimensionale Ansicht der Stadt, er »läuft« also durch die Straßen. Die entsprechenden Werte aus der Simulation »schweben« an den zugehörigen Positionen in der 3D-Karte – bei Lärmdaten könnten sie etwa durch rote, gelbe oder grüne Kästen dargestellt sein. Probleme wie Regionen mit zu hoher Lärmbelastung lassen sich somit schnell eingrenzen. Entwickelt wurde die 3D-Karte von Forschern an den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Bauphysik IBP. »Für die Simulationen haben wir Standardprogramme verwendet, die sich an EU-Richtlinien zum Lärmschutz orientieren«, sagt Roland Blach, Abteilungsleiter am IAO. »Die Herausforderung lag vor allem darin, unterschiedliche Simulationsergebnisse nutzerfreundlich darzustellen.« Weitere Anwendungsszenarien liegen dabei auch im Baubereich: Der FUCON-Planungsdemonstrator zeigt auf, wie in Zukunft Gebäude und Stadtstrukturen mittels parametrischer Planungsprozesse in der Morgenstadt virtuell geplant werden können.

Mit einem weiteren Exponat, einer Ladesäule für urbane Elektromobilität, veranschaulicht das Fraunhofer IAO seine Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Wandel hin zur Elektromobilität. Die Ladesäule stellt das Siegerkonzeptals realisierter Prototyp eines deutschlandweiten Wettbewerbs für Designhochschulen, den das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Projektpartner Langmatz initiiert und durch Begleitforschung unterstützt hat. Im Mittelpunkt standen hier Fragen der elektromobilen Stadtgestaltung z.B. in Bezug auf Infrastruktur, kommunale Fahrzeugflotten, Nutzeranforderungen und -akzeptanz sowie Rahmenbedingungen für stadtintegrierte Ladeinfrastrukturen der Zukunft.

In Halle 2, Stand D22 präsentiert das Fraunhofer IAO darüber hinaus im Fraunhofer-Haus der Nachhaltigkeit wichtige Forschungsergebnisse aus der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) geförderten Strategischen Partnerschaft »Fit für Innovation«. Die Partnerschaft erarbeitet in sechs Arbeitskreisen transferierbare Lösungsansätze, um die Innovationsfähigkeit von Unternehmen zu stärken. Im Fokus der HMI stehen die Themen:

- Nachhaltige betriebliche Innovationsfähigkeit
- Zukunftsfähige Personal- und Organisationsentwicklung
- Gesundheit und Unternehmenskultur als Treiber für Innovationen
- Interaktive Best Practice Vermittlung
Nähere Informationen zu den Exponaten und Forschungsaktivitäten des Fraunhofer IAO sowie der anderen Fraunhofer-Institute sind über die angegebenen Internetseiten zu finden.
Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Steffen Braun
Telefon +49 711 970-2022
steffen.braun@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.fitfuerinnovation.de/

Weitere Berichte zu: 3D-Karte Elektromobilität Exponat HMI Ladesäule Mobilität Morgenstadt Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie