Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Wärmedämmung auf der Hannover Messe 2009

18.02.2009
Promat GmbH in Ratingen ist der weltgrößte Hersteller von Calciumsilikatplatten, die in nahezu allen Industriebereichen Anwendung finden. Die Produktpalette umfasst dabei sämtliche Rohdichten von ca. 240 bis 1600 kg/m3, die mit verschiedenen Technologien hergestellt werden.

Die Produkte und Systeme, die auf dieser Messe besonders herausgestellt werden, sind:

PROMALIGHT-240 und -240FX, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-240 ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung in ein Textilglasgewebe eingepresst wird. Das bedingt eine verbesserte Handhabung und staubfreie Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-240FX ist analog -240 aufgebaut und wird zusätzlich zur Verbesserung der Flexibilität übernäht. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahl-, Glas- und Haushaltsgeräteindustrie zu finden.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
sichere Handhabung
hohe Flexibilität (-240FX)
PROMALIGHT-330 ist eine nanoporöse Wärmedämmplatte auf der Grund-lage pyrogener Kieselsäure, bei der die nanoporöse Kernplatte mit Glimmerfolie kaschiert wird. Dadurch besitzt sie neben einer staubfreien und glatten Oberfläche eine hohe Bruchfestigkeit, eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit und ist oberflächlich wasserfest. Sie kann kanten- und konturenscharf mit entsprechenden Bearbeitungsmaschinen verarbeitet werden und wird daher für Zuschnitte und Formteile bevorzugt verwendet.

Vorteile und Eigenschaften:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
frei von organischen Bindemitteln
staubfreie Oberfläche
gute Bearbeitbarkeit
erhöhte Bruchfestigkeit
A1, nichtbrennbar
Einsatzgebiete:
Hinterdämmung im Industrieofen- und Anlagenbau wie Keramikbrennöfen, Glaswannen und -feedern, Chemieanlagen
Wärmedämmung von Stahlgießpfannen und Gießvorrichtungen
Wärmedämmung von Haushaltsgeräten wie Boiler, Herde und Nacht-stromspeicheröfen
Funktionsteile und Wärmedämmung für Brennstoffzellen-Technik
Stützkern für Vakuumisolationspaneele
PROMALIGHT-FPA und -FPE, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Dünne, nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-FPA ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung wegen der erwünschten Flexibilität in eine Aluminiumfolie eingeschweißt wird. Das verbes-sert die Handhabung und realisiert staubfreie, wasserresistente Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-FPE ist wie PROMALIGHT-FPA aufgebaut, aber anstatt in eine Al-Folie in eine PA-/PE-Folie eingeschweißt. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahlindustrie, für Gießpfannen und Verteilergefäße.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
wasserbeständig
hohe Flexibilität
DURATEC-XP ist ein Verbundwerkstoff auf der Basis von Calciumaluminat mit Glasfaserverstärkung, asbestfrei. Er ist thermisch stabil, elektrisch isolierend, bruchfest mit extrem hoher mechanischer Festigkeit und eignet sich insbesondere für die Zustellung von Induktionsöfen zum Schmelzen und zur Wärmebehandlung von Metallen. Das Material hat eine niedrige Wärmeleitfähigkeit bezogen auf das relativ hohe Raumgewicht.

Vorteile und Eigenschaften:

hohe mechanische Festigkeit
ausgezeichnete Be- und Verarbeitbarkeit
temperaturbeständig bis 1000 °C
wärmedämmend
hohe elektrische Durchschlag- und Lichtbogenfestigkeit
staubfreie Oberfläche
asbestfrei und arbeitshygienisch unbedenklich
Promat-Schaumsystem Hierbei handelt es sich um ein Auskleidungsverfahren unter Nutzung einer speziellen Verarbeitungsmaschine zur Reparatur verschlissener Ofenzustellungen oder für Neuzustellungen. Es besteht aus den 4 Komponenten mineralische Faser, Bindemittel, Schaummittel und Grundierung.
Der Faserschaum wird auf vorhandene Auskleidungen und als Vollauskleidung aufgetragen oder in Hohl- und Zwischenräume gefüllt.
Der aufgetragene Schaum besitzt eine homogene monolithische Struktur mit ausgezeichneten Wärmedämmeigenschaften, geringer Wärmespeicherung und ist resistent gegen jegliche Temperaturschocks.

Ziel ist die Senkung von Wärmeverlusten, die Verlängerung der Lebensdauer alter Industrieöfen sowie die Reduzierung von Stillstandszeiten produktiver Anlagen.

Die Vorteile auf einen Blick:

Instandsetzung reparaturbedürftiger Auskleidungen
schnelle und einfache Installation; 8 x schneller aus mit herkömmlichen Methoden
signifikante Reduzierung von Ausfallzeiten
erhebliche Kostensenkung
enorme Energieeinsparung
Ihr Ansprechpartner:
Hans-Joachim Feulner, Bereichsleitung
Promat GmbH Technische Wärmedämmung
Telefon: 02102/493250 / Telefax 02102/493115
www.promat.de / BL@promat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.promat.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE