Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Wärmedämmung auf der Hannover Messe 2009

18.02.2009
Promat GmbH in Ratingen ist der weltgrößte Hersteller von Calciumsilikatplatten, die in nahezu allen Industriebereichen Anwendung finden. Die Produktpalette umfasst dabei sämtliche Rohdichten von ca. 240 bis 1600 kg/m3, die mit verschiedenen Technologien hergestellt werden.

Die Produkte und Systeme, die auf dieser Messe besonders herausgestellt werden, sind:

PROMALIGHT-240 und -240FX, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-240 ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung in ein Textilglasgewebe eingepresst wird. Das bedingt eine verbesserte Handhabung und staubfreie Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-240FX ist analog -240 aufgebaut und wird zusätzlich zur Verbesserung der Flexibilität übernäht. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahl-, Glas- und Haushaltsgeräteindustrie zu finden.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
sichere Handhabung
hohe Flexibilität (-240FX)
PROMALIGHT-330 ist eine nanoporöse Wärmedämmplatte auf der Grund-lage pyrogener Kieselsäure, bei der die nanoporöse Kernplatte mit Glimmerfolie kaschiert wird. Dadurch besitzt sie neben einer staubfreien und glatten Oberfläche eine hohe Bruchfestigkeit, eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit und ist oberflächlich wasserfest. Sie kann kanten- und konturenscharf mit entsprechenden Bearbeitungsmaschinen verarbeitet werden und wird daher für Zuschnitte und Formteile bevorzugt verwendet.

Vorteile und Eigenschaften:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
frei von organischen Bindemitteln
staubfreie Oberfläche
gute Bearbeitbarkeit
erhöhte Bruchfestigkeit
A1, nichtbrennbar
Einsatzgebiete:
Hinterdämmung im Industrieofen- und Anlagenbau wie Keramikbrennöfen, Glaswannen und -feedern, Chemieanlagen
Wärmedämmung von Stahlgießpfannen und Gießvorrichtungen
Wärmedämmung von Haushaltsgeräten wie Boiler, Herde und Nacht-stromspeicheröfen
Funktionsteile und Wärmedämmung für Brennstoffzellen-Technik
Stützkern für Vakuumisolationspaneele
PROMALIGHT-FPA und -FPE, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Dünne, nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-FPA ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung wegen der erwünschten Flexibilität in eine Aluminiumfolie eingeschweißt wird. Das verbes-sert die Handhabung und realisiert staubfreie, wasserresistente Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-FPE ist wie PROMALIGHT-FPA aufgebaut, aber anstatt in eine Al-Folie in eine PA-/PE-Folie eingeschweißt. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahlindustrie, für Gießpfannen und Verteilergefäße.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
wasserbeständig
hohe Flexibilität
DURATEC-XP ist ein Verbundwerkstoff auf der Basis von Calciumaluminat mit Glasfaserverstärkung, asbestfrei. Er ist thermisch stabil, elektrisch isolierend, bruchfest mit extrem hoher mechanischer Festigkeit und eignet sich insbesondere für die Zustellung von Induktionsöfen zum Schmelzen und zur Wärmebehandlung von Metallen. Das Material hat eine niedrige Wärmeleitfähigkeit bezogen auf das relativ hohe Raumgewicht.

Vorteile und Eigenschaften:

hohe mechanische Festigkeit
ausgezeichnete Be- und Verarbeitbarkeit
temperaturbeständig bis 1000 °C
wärmedämmend
hohe elektrische Durchschlag- und Lichtbogenfestigkeit
staubfreie Oberfläche
asbestfrei und arbeitshygienisch unbedenklich
Promat-Schaumsystem Hierbei handelt es sich um ein Auskleidungsverfahren unter Nutzung einer speziellen Verarbeitungsmaschine zur Reparatur verschlissener Ofenzustellungen oder für Neuzustellungen. Es besteht aus den 4 Komponenten mineralische Faser, Bindemittel, Schaummittel und Grundierung.
Der Faserschaum wird auf vorhandene Auskleidungen und als Vollauskleidung aufgetragen oder in Hohl- und Zwischenräume gefüllt.
Der aufgetragene Schaum besitzt eine homogene monolithische Struktur mit ausgezeichneten Wärmedämmeigenschaften, geringer Wärmespeicherung und ist resistent gegen jegliche Temperaturschocks.

Ziel ist die Senkung von Wärmeverlusten, die Verlängerung der Lebensdauer alter Industrieöfen sowie die Reduzierung von Stillstandszeiten produktiver Anlagen.

Die Vorteile auf einen Blick:

Instandsetzung reparaturbedürftiger Auskleidungen
schnelle und einfache Installation; 8 x schneller aus mit herkömmlichen Methoden
signifikante Reduzierung von Ausfallzeiten
erhebliche Kostensenkung
enorme Energieeinsparung
Ihr Ansprechpartner:
Hans-Joachim Feulner, Bereichsleitung
Promat GmbH Technische Wärmedämmung
Telefon: 02102/493250 / Telefax 02102/493115
www.promat.de / BL@promat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.promat.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie