Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Wärmedämmung auf der Hannover Messe 2009

18.02.2009
Promat GmbH in Ratingen ist der weltgrößte Hersteller von Calciumsilikatplatten, die in nahezu allen Industriebereichen Anwendung finden. Die Produktpalette umfasst dabei sämtliche Rohdichten von ca. 240 bis 1600 kg/m3, die mit verschiedenen Technologien hergestellt werden.

Die Produkte und Systeme, die auf dieser Messe besonders herausgestellt werden, sind:

PROMALIGHT-240 und -240FX, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-240 ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung in ein Textilglasgewebe eingepresst wird. Das bedingt eine verbesserte Handhabung und staubfreie Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-240FX ist analog -240 aufgebaut und wird zusätzlich zur Verbesserung der Flexibilität übernäht. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahl-, Glas- und Haushaltsgeräteindustrie zu finden.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
sichere Handhabung
hohe Flexibilität (-240FX)
PROMALIGHT-330 ist eine nanoporöse Wärmedämmplatte auf der Grund-lage pyrogener Kieselsäure, bei der die nanoporöse Kernplatte mit Glimmerfolie kaschiert wird. Dadurch besitzt sie neben einer staubfreien und glatten Oberfläche eine hohe Bruchfestigkeit, eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit und ist oberflächlich wasserfest. Sie kann kanten- und konturenscharf mit entsprechenden Bearbeitungsmaschinen verarbeitet werden und wird daher für Zuschnitte und Formteile bevorzugt verwendet.

Vorteile und Eigenschaften:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
frei von organischen Bindemitteln
staubfreie Oberfläche
gute Bearbeitbarkeit
erhöhte Bruchfestigkeit
A1, nichtbrennbar
Einsatzgebiete:
Hinterdämmung im Industrieofen- und Anlagenbau wie Keramikbrennöfen, Glaswannen und -feedern, Chemieanlagen
Wärmedämmung von Stahlgießpfannen und Gießvorrichtungen
Wärmedämmung von Haushaltsgeräten wie Boiler, Herde und Nacht-stromspeicheröfen
Funktionsteile und Wärmedämmung für Brennstoffzellen-Technik
Stützkern für Vakuumisolationspaneele
PROMALIGHT-FPA und -FPE, nanoporöse Dämmplatten bis 1000 °C:
Dünne, nanoporöse Dämmplatten auf Basis pyrogener Kieselsäure.
PROMALIGHT-FPA ist eine Dämmplatte, bei der die nanoporöse Mischung wegen der erwünschten Flexibilität in eine Aluminiumfolie eingeschweißt wird. Das verbes-sert die Handhabung und realisiert staubfreie, wasserresistente Oberflächen.
Das Material zeichnet sich durch extrem niedrige Wärmeleitzahlen aus.
PROMALIGHT-FPE ist wie PROMALIGHT-FPA aufgebaut, aber anstatt in eine Al-Folie in eine PA-/PE-Folie eingeschweißt. Das Material findet dort Verwendung, wo auf engstem Raum extrem gedämmt werden muss. Bevorzugte Anwendungen sind in der Stahlindustrie, für Gießpfannen und Verteilergefäße.

Die Vorteile auf einen Blick:

niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller Dämmstoffe
hohe thermische Beständigkeit
staubfreie Oberfläche
wasserbeständig
hohe Flexibilität
DURATEC-XP ist ein Verbundwerkstoff auf der Basis von Calciumaluminat mit Glasfaserverstärkung, asbestfrei. Er ist thermisch stabil, elektrisch isolierend, bruchfest mit extrem hoher mechanischer Festigkeit und eignet sich insbesondere für die Zustellung von Induktionsöfen zum Schmelzen und zur Wärmebehandlung von Metallen. Das Material hat eine niedrige Wärmeleitfähigkeit bezogen auf das relativ hohe Raumgewicht.

Vorteile und Eigenschaften:

hohe mechanische Festigkeit
ausgezeichnete Be- und Verarbeitbarkeit
temperaturbeständig bis 1000 °C
wärmedämmend
hohe elektrische Durchschlag- und Lichtbogenfestigkeit
staubfreie Oberfläche
asbestfrei und arbeitshygienisch unbedenklich
Promat-Schaumsystem Hierbei handelt es sich um ein Auskleidungsverfahren unter Nutzung einer speziellen Verarbeitungsmaschine zur Reparatur verschlissener Ofenzustellungen oder für Neuzustellungen. Es besteht aus den 4 Komponenten mineralische Faser, Bindemittel, Schaummittel und Grundierung.
Der Faserschaum wird auf vorhandene Auskleidungen und als Vollauskleidung aufgetragen oder in Hohl- und Zwischenräume gefüllt.
Der aufgetragene Schaum besitzt eine homogene monolithische Struktur mit ausgezeichneten Wärmedämmeigenschaften, geringer Wärmespeicherung und ist resistent gegen jegliche Temperaturschocks.

Ziel ist die Senkung von Wärmeverlusten, die Verlängerung der Lebensdauer alter Industrieöfen sowie die Reduzierung von Stillstandszeiten produktiver Anlagen.

Die Vorteile auf einen Blick:

Instandsetzung reparaturbedürftiger Auskleidungen
schnelle und einfache Installation; 8 x schneller aus mit herkömmlichen Methoden
signifikante Reduzierung von Ausfallzeiten
erhebliche Kostensenkung
enorme Energieeinsparung
Ihr Ansprechpartner:
Hans-Joachim Feulner, Bereichsleitung
Promat GmbH Technische Wärmedämmung
Telefon: 02102/493250 / Telefax 02102/493115
www.promat.de / BL@promat.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.promat.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie