Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik mit Zukunft: Das NMI Reutlingen auf der Hannover Messe

17.04.2009
Es ist die weltweit größte Industriemesse, und das NMI Reutlingen ist mittendrin: Auf der Hannover Messe 2009 präsentiert das Institut Produkte und Dienstleistungen im Bereich MicroTechnology.

Als eines der international führenden Institute im Bereich Mikrosysteme für die Lebenswissenschaften hat das NMI für Kunden aus der Medizintechnik, der Biotechnologie, aber auch aus der Automation und dem Geräte- und Werkzeugbau Außergewöhnliches zu bieten.

Mikrosysteme tragen zur Erleichterung und Beschleunigung diagnostischer Prozesse bei und erhöhen darüber hinaus deren Treffsicherheit. Dabei erlaubt es die Miniaturisierung, alle notwendigen Laboruntersuchungen auf einem einzigen Chip durchzuführen.

Für die Entwicklung solcher Lab-on-a-Chip-Systeme bündelt das NMI Reutlingen Kompetenzen in der Mikrostruktur- und Dünnschichttechnologie, in Rapid Prototyping Verfahren mit dem Wissen über bioverträgliche Materialien und Oberflächen und den Erfahrungen in der Zellkulturtechnik sowie mit elektro- und biochemischen Detektionsmethoden.

Was dabei herauskommt, ist vom 20.-24. April auf der Hannover Messe zu sehen. In Halle 6 (Stand D18/1) stellt das NMI Reutlingen Testsysteme vor, die am Schnittpunkt von Mikrosystemtechnik und Biotechnologie stehen. So basiert der für das Substanzscreening konzipierte HepaChip auf organähnlichen, dreidimensionalen Zellkulturen.

Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel integrierter Mikroelektroden erlaubt dabei die elektrisch gesteuerte Anordnung verschiedener Zelltypen zu einem der Leber ähnlichen künstlichen Mikroorgan. Ähnlich originell ist ein Chip, der die Messung der Spontanaktivität von Nervenzellen in einem geschlossenen Mikrokanal ermöglicht.

Nicht fehlen dürfen die Mikroelektrodenarrays für die neurophysiologische und neurotechnologische Forschung, die zu den Erfolgsschlagern des Instituts gehören. 1024 Mikroelektroden können auf einem transparenten Glaschip platziert werden. Modernste präparative und analytische Verfahren ermöglichen die nanometergenaue Untersuchung von Grenzflächen zwischen Werkstoffen und biologischen Geweben. Das ist Technik mit Zukunft.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/
http://www.biochipnet.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise