Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Ideenbörse in Halle 2: tech transfer – Gateway2Innovation

09.04.2010
Wie aus einer Idee ein Produkt wird

Anbieter, Nachfrager, Entscheider und kreative Köpfe treffen auf qualifiziertes Forschungs- und Wissenschafts-Know-how

Zum 14. Mal Technik-Transfer live auf der Research & Technology
Am Anfang eines jeden Projektes steht die Idee. Um jedoch aus einer Idee ein erfolgreiches Produkt zu machen und es zur Marktreife zu führen, benötigen Projektmanager Unterstützung aus diversen Bereichen: Budgetplanung, strategische Planung, Markenführung, Konzeption, Produktion oder Marketing – all diese Aspekte ergeben erst gebündelt ein Produkt, das die Marktreife erreicht. Genau hier setzt tech transfer auf der HANNOVER MESSE 2010 an.

„Die Umsetzung einer Idee und deren Einführung in den Markt sind eine komplexe Aufgabe. tech transfer bündelt für die Besucher das gesamte Informationspaket, das sie benötigen“, sagt Prof. Gerd Wassenberg, Leiter des Projektes.

Markteintritt leicht gemacht

Vom 19. bis 23. April 2010 geht es in Halle 2 am Stand D 12 um Technik-Transfer. Die Research & Technology, der Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung, vernetzt Anbieter mit Nachfragern. Die Messe bringt Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. Sie entdecken komplementäre Interessen und knüpfen neue Netzwerke. Synergien entstehen. tech transfer – Gateway2Innovation – ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr wird die Initiative bereits zum 14. Mal auf der HANNOVER MESSE ausgerichtet. Begleitet von einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist tech transfer ein Glanzlicht für alle technik- und forschungsinteressierten Besucher der Halle 2.

Auf der tech-transfer-Forumsfläche von mehr als 800 Quadratmetern ergänzen fachorientierte Vorträge die Entwicklung und Vermarktung von Innovationen. Das Forum beinhaltet täglich wechselnde Schwerpunkt-Themen und liefert damit wichtige Impulse.

Von der Idee zum Produkt

Deutschland ist bei den Patent-Anmeldungen nach wie vor europäischer Spitzenreiter. Dennoch schaffen viele technische Innovationen nicht den Sprung von der Idee zum marktreifen Produkt. Um Forschungs-Einrichtungen und Unternehmen bei der erfolgreichen Umsetzung von Innovationen zu unterstützen, bietet der tech-transfer-Stand eine wichtige Anlaufstelle. Denn für die Unternehmen geht es um die Finanzierung, die Formen der Kooperation und die Normierung der Produkte.

Erläuternd dazu zeigt ein tech-transfer-Terminal im 360-Grad-Blick zehn Stationen auf dem Weg von der Idee zum Produkt. Fragen zu Finanzierungs-Aspekten und zur rechtlichen Absicherung durch Patente und Lizenzen werden dort beantwortet. Mit Exponaten wird der Produkt-Transfer von den Forschungslabors in die betriebliche Anwendung dargestellt. Interessierte erreichen am Stand direkt jene Partner, die den Innovationsprozess mit Dienstleistungen und fachlichen Kompetenzen unterstützen. Auf diese Weise schaffen Partner und Aussteller mit tech transfer einen Marktplatz aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der die Beteiligten sämtlicher Innovations-Schritte zusammenbringt.

Wichtige Kontakte zu Instituten und Bundesministerien

Die enge Verzahnung der Partner aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft ebnet den Weg zum Markt. Unternehmen kooperieren mit Spitzenforschung, um ihren Kunden neue Lösungen und innovative Produkte zu bieten. Finanz-Experten, Vertreter der Fraunhofer Gesellschaft, Fachleute des Deutschen Instituts für Normung (DIN) sowie des European Enterprise Network (EEN) bieten Unternehmen Ansprechpartner, um nationale sowie internationale Geschäftsbeziehungen und Kooperationen anzubahnen.

Darüber hinaus ist TOP in Halle 2 vor Ort. Das ist das Technologie-orientierte Besuchs- und Informationsprogramm, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Unterstützt durch Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Deutscher Industrie und Handelskammertag (DIHK), Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und weitere Multiplikatoren, bietet sie eine Plattform zum Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch. Vorzeige-Unternehmen laden Fach- und Führungskräfte ein, um ihre Innovationen vor Ort in eintägigen Veranstaltungen zu präsentieren und über Vorteile, Barrieren, Risiken und Chancen zu diskutieren.

tech transfer – Gateway2Innovation macht erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar. Denn die Initiative bietet als Dialogplattform Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzubahnen. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden anhand von Fallbeispielen dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech- transfer-Partner ihre Produkte und Dienstleistungen an.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 ver­eint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

www.2010wird.de
Mit einem Klick in die Zukunft. Das Online-Magazin www.2010wird.de zeigt Ihnen die ganze Welt der HANNOVER MESSE: Erfahren Sie alles zur Initiative „2010 wird“ und zu den Menschen, Unternehmensstrategien und Erfolgsgeschichten hinter
den Technologien der Zukunft.

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics