Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Ideenbörse in Halle 2: tech transfer – Gateway2Innovation

09.04.2010
Wie aus einer Idee ein Produkt wird

Anbieter, Nachfrager, Entscheider und kreative Köpfe treffen auf qualifiziertes Forschungs- und Wissenschafts-Know-how

Zum 14. Mal Technik-Transfer live auf der Research & Technology
Am Anfang eines jeden Projektes steht die Idee. Um jedoch aus einer Idee ein erfolgreiches Produkt zu machen und es zur Marktreife zu führen, benötigen Projektmanager Unterstützung aus diversen Bereichen: Budgetplanung, strategische Planung, Markenführung, Konzeption, Produktion oder Marketing – all diese Aspekte ergeben erst gebündelt ein Produkt, das die Marktreife erreicht. Genau hier setzt tech transfer auf der HANNOVER MESSE 2010 an.

„Die Umsetzung einer Idee und deren Einführung in den Markt sind eine komplexe Aufgabe. tech transfer bündelt für die Besucher das gesamte Informationspaket, das sie benötigen“, sagt Prof. Gerd Wassenberg, Leiter des Projektes.

Markteintritt leicht gemacht

Vom 19. bis 23. April 2010 geht es in Halle 2 am Stand D 12 um Technik-Transfer. Die Research & Technology, der Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung, vernetzt Anbieter mit Nachfragern. Die Messe bringt Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. Sie entdecken komplementäre Interessen und knüpfen neue Netzwerke. Synergien entstehen. tech transfer – Gateway2Innovation – ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr wird die Initiative bereits zum 14. Mal auf der HANNOVER MESSE ausgerichtet. Begleitet von einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist tech transfer ein Glanzlicht für alle technik- und forschungsinteressierten Besucher der Halle 2.

Auf der tech-transfer-Forumsfläche von mehr als 800 Quadratmetern ergänzen fachorientierte Vorträge die Entwicklung und Vermarktung von Innovationen. Das Forum beinhaltet täglich wechselnde Schwerpunkt-Themen und liefert damit wichtige Impulse.

Von der Idee zum Produkt

Deutschland ist bei den Patent-Anmeldungen nach wie vor europäischer Spitzenreiter. Dennoch schaffen viele technische Innovationen nicht den Sprung von der Idee zum marktreifen Produkt. Um Forschungs-Einrichtungen und Unternehmen bei der erfolgreichen Umsetzung von Innovationen zu unterstützen, bietet der tech-transfer-Stand eine wichtige Anlaufstelle. Denn für die Unternehmen geht es um die Finanzierung, die Formen der Kooperation und die Normierung der Produkte.

Erläuternd dazu zeigt ein tech-transfer-Terminal im 360-Grad-Blick zehn Stationen auf dem Weg von der Idee zum Produkt. Fragen zu Finanzierungs-Aspekten und zur rechtlichen Absicherung durch Patente und Lizenzen werden dort beantwortet. Mit Exponaten wird der Produkt-Transfer von den Forschungslabors in die betriebliche Anwendung dargestellt. Interessierte erreichen am Stand direkt jene Partner, die den Innovationsprozess mit Dienstleistungen und fachlichen Kompetenzen unterstützen. Auf diese Weise schaffen Partner und Aussteller mit tech transfer einen Marktplatz aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der die Beteiligten sämtlicher Innovations-Schritte zusammenbringt.

Wichtige Kontakte zu Instituten und Bundesministerien

Die enge Verzahnung der Partner aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft ebnet den Weg zum Markt. Unternehmen kooperieren mit Spitzenforschung, um ihren Kunden neue Lösungen und innovative Produkte zu bieten. Finanz-Experten, Vertreter der Fraunhofer Gesellschaft, Fachleute des Deutschen Instituts für Normung (DIN) sowie des European Enterprise Network (EEN) bieten Unternehmen Ansprechpartner, um nationale sowie internationale Geschäftsbeziehungen und Kooperationen anzubahnen.

Darüber hinaus ist TOP in Halle 2 vor Ort. Das ist das Technologie-orientierte Besuchs- und Informationsprogramm, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Unterstützt durch Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Deutscher Industrie und Handelskammertag (DIHK), Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und weitere Multiplikatoren, bietet sie eine Plattform zum Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch. Vorzeige-Unternehmen laden Fach- und Führungskräfte ein, um ihre Innovationen vor Ort in eintägigen Veranstaltungen zu präsentieren und über Vorteile, Barrieren, Risiken und Chancen zu diskutieren.

tech transfer – Gateway2Innovation macht erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar. Denn die Initiative bietet als Dialogplattform Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzubahnen. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden anhand von Fallbeispielen dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech- transfer-Partner ihre Produkte und Dienstleistungen an.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 ver­eint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

www.2010wird.de
Mit einem Klick in die Zukunft. Das Online-Magazin www.2010wird.de zeigt Ihnen die ganze Welt der HANNOVER MESSE: Erfahren Sie alles zur Initiative „2010 wird“ und zu den Menschen, Unternehmensstrategien und Erfolgsgeschichten hinter
den Technologien der Zukunft.

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops