Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systemlösungen mit »Ceramics inside« von heute und morgen

28.03.2011
Das Fraunhofer-Demonstrationszentrum AdvanCer präsentiert auf der Hannover Messe 2011 ein verschleißfestes vollkeramisches Mundstück zum Extrudieren von Siliziumcarbid.

Poröse keramische Materialien sind aus der Abgasnachbehandlung oder der Lebensmitteltechnik nicht mehr wegzudenken, da für Filtrationsaufgaben sowohl eine definierte und hohe offene Porosität als auch eine hohe thermische, mechanische und chemische Beständigkeit erforderlich ist. Von der Masseaufbereitung bis zur Formgebung der Keramik müssen die Verschleißteile in Kneter und Extruder hohe Anforderungen erfüllen. Vor allem beim Extrudieren von Massen auf Basis grobkörniger Ausgangspulver wie z. B. Aluminiumoxid oder Siliziumcarbid treten große Verschleißbeanspruchungen auf.

Beim Mundstück, das die filigrane Geometrie der herzustellenden Bauteile abbildet, führt der zunehmende Verschleiß dazu, dass eine Formgenauigkeit nicht mehr gewährleistet werden kann. Darüber hinaus kann es infolge des Abriebs zu Kontaminationen im Produkt kommen. Daher muss das Mundstück häufig ausgetauscht

werden, was für den Gesamtprozess einen wesentlichen Kostenfaktor darstellt. Im Rahmen des AdvanCer-Projekts ToolEx wurde deshalb an einer Lösung aus verschleißfester Keramik gearbeitet, wodurch die Standzeit von Mundstücken für die Extrusion keramischer Massen deutlich erhöht werden kann.

Für das Mundstück aus hochverschleißfester Keramik wurde zu Beginn eine Belastungsanalyse durchgeführt, um unter Berücksichtigung verfahrensrelevanter Prozessgrößen, wie beispielsweise der rheologischen Eigenschaften der Extrusionsmasse, die im Prozess auftretenden Drücke zu ermitteln. Mit Hilfe der Finite-Elemente-Modellierung konnte dann das Mundstück für den spezifischen Anwendungsfall ausgelegt werden. Die Herstellung des keramischen Bauteils erfolgte über kaltisostatisches Pressen, Grünbearbeitung, Sintern und Hartbearbeitung. Um die vielfältigen Hartbearbeitungsmethoden wie Schleifen, Erodieren oder Ultraschallbearbeitung nutzen zu können, wurden sowohl leit- als auch nicht leitfähige keramische Werkstoffe eingesetzt.

Werkstoffe und Bauteile aus Hochleistungskeramik stellen ein ausgewiesenes Kompetenzfeld der Fraunhofer-Gesellschaft dar. Mit seinem Demonstrationszentrum AdvanCer bietet die Fraunhofer-Allianz Hochleistungskeramik ihren Kunden eine umfassende und praxisgerechte Demonstration der Anwendungsmöglichkeiten von Hochleistungskeramik an. Das Know-how zur Auslegung, Herstellung und Prüfung von Komponenten aus Hochleistungskeramik sind Kernkompetenzen des Fraunhofer-Demonstrationszentrums.

Zu den Aufgaben von AdvanCer gehören neben der Entwicklung und Präsentation von Demonstratoren aus Hochleistungskeramik auch Schulungs-, Beratungs- und Transferleistungen.

Standinformation: Halle 5, Stand E32

Ihre Ansprechpartnerin:
Susanne Freund
Fraunhofer-Demonstrationszentrum
AdvanCer
Winterbergstraße 28
01277 Dresden
Telefon 0351 2553-7504
Telefax 0351 2553-7600
susanne.freund@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik