Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainability is our Focus – LZH at the Hannover Messe 2014

24.03.2014

Saving material and energy during production and processing, or individual repair of complex workpieces and recycling composite materials – during the Hannover Messe from April 7th to 11th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) is presenting how production cycles using laser technology can save resources, under the motto of “Sustainability is our Focus”. This year, the LZH will be exhibiting – for the first time – at the Lower Saxony Pavilion in hall 2, stand A08.

The LZH is presenting at this year’s Hannover Messe, under the theme of “Sustainability is our Focus – Laser-based Production Cycles”, how laser technology can save energy and/or material during production, processing and repair and recycling.


Laser additive manufacturing at the Hannover Messe: Cochlea implant made using SLµM. (© LZH)


Repair and recycling: UV laser ablation process for repair preparation of CFRP workpieces. (© LZH)

Manufacturing: Production “out of the blue”

Laser Additive Manufacturing (LAM) can be used to produce individual workpieces in only one step. The left over material can usually be used for new production cycles. Using special materials is in particular interesting for the biomedical field. Bioresorbable magnesium implants and micro-actuators made of shape memory alloys can be used for new healing approaches. Polymer-workpieces with high resolutions make prototypes and small series production of tools and special machines possible. Fair visitors can see how an LAM unit functions, which materials can be used, and what the finished workpieces can be used for.

Processing: Saving Time, Processing Steps and Raw Materials

Hybrid welding can be used for more precise and faster processing of metal workpieces. From pipeline building to coating of tools, laser based processes save work steps and materials. Even fiber composites can be precisely processed using lasers. The LZH is currently doing research on automated cutting of these lightweight materials, so that they can soon be used for mass production for automobile and aviation construction in the future.

Repair and Recycling: Extending the Lifetime of Lightweight Materials

Damage to wind power systems and aircraft wings can be selectively ablated and repaired using the laser, so that a whole rotor or wing need not be replaced. At the LZH stand, visitors can see how laser technology can be used to shorten the repair time and save material for leading-edge slats of a CFRP airplane wing. Visitors can also learn how CFRP cuttings can be recycled for use in new materials.

Visit the LZH at the joint stand of the state of Lower Saxony in hall 2, stand A 08!

Would you like to make an appointment with one of our experts?

Contact: 

Marketing  & Communications
Dipl.-Biol. Lena Bennefeld
Phone: +49 511 2788-238
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: l.bennefeld@lzh.de

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

As an independent, non-profit research institute, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) stands for innovative research, development and consulting. The LZH is supported by the Lower Saxony Ministry for Economics, Labour and Transport and is dedicated to the selfless promotion of applied research in the field of photonics and laser technology. Founded in 1986, over 170 staff have achieved a turnover of 15.993 million euros (for 2013), among others, from income from federal, state, EU and industrial projects.

The focus of the LZH lies on the fields of optical components and systems, optical production technologies, and biomedical photonics. Interdisciplinary cooperation between natural scientists and mechanical engineers makes innovative approaches to challenges from the most different areas possible: from the development of components for specific laser systems to process developments for the most diverse laser applications, for example for medical technology or lightweight construction in the automotive sector. Seventeen spin off companies have emerged from the LZH up to now. Thus, the LZH has created a strong transfer between fundamental science, application oriented research, and industry. 

Dipl.-Biol. Lena Bennefeld | Laser Zentrum Hannover e.V.

Further reports about: CFRP Communications LAM LZH Laser Manufacturing Recycling Saxony Sustainability Transport construction implants processing repair

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen