Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainability is our Focus – LZH at the Hannover Messe 2014

24.03.2014

Saving material and energy during production and processing, or individual repair of complex workpieces and recycling composite materials – during the Hannover Messe from April 7th to 11th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) is presenting how production cycles using laser technology can save resources, under the motto of “Sustainability is our Focus”. This year, the LZH will be exhibiting – for the first time – at the Lower Saxony Pavilion in hall 2, stand A08.

The LZH is presenting at this year’s Hannover Messe, under the theme of “Sustainability is our Focus – Laser-based Production Cycles”, how laser technology can save energy and/or material during production, processing and repair and recycling.


Laser additive manufacturing at the Hannover Messe: Cochlea implant made using SLµM. (© LZH)


Repair and recycling: UV laser ablation process for repair preparation of CFRP workpieces. (© LZH)

Manufacturing: Production “out of the blue”

Laser Additive Manufacturing (LAM) can be used to produce individual workpieces in only one step. The left over material can usually be used for new production cycles. Using special materials is in particular interesting for the biomedical field. Bioresorbable magnesium implants and micro-actuators made of shape memory alloys can be used for new healing approaches. Polymer-workpieces with high resolutions make prototypes and small series production of tools and special machines possible. Fair visitors can see how an LAM unit functions, which materials can be used, and what the finished workpieces can be used for.

Processing: Saving Time, Processing Steps and Raw Materials

Hybrid welding can be used for more precise and faster processing of metal workpieces. From pipeline building to coating of tools, laser based processes save work steps and materials. Even fiber composites can be precisely processed using lasers. The LZH is currently doing research on automated cutting of these lightweight materials, so that they can soon be used for mass production for automobile and aviation construction in the future.

Repair and Recycling: Extending the Lifetime of Lightweight Materials

Damage to wind power systems and aircraft wings can be selectively ablated and repaired using the laser, so that a whole rotor or wing need not be replaced. At the LZH stand, visitors can see how laser technology can be used to shorten the repair time and save material for leading-edge slats of a CFRP airplane wing. Visitors can also learn how CFRP cuttings can be recycled for use in new materials.

Visit the LZH at the joint stand of the state of Lower Saxony in hall 2, stand A 08!

Would you like to make an appointment with one of our experts?

Contact: 

Marketing  & Communications
Dipl.-Biol. Lena Bennefeld
Phone: +49 511 2788-238
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: l.bennefeld@lzh.de

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

As an independent, non-profit research institute, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) stands for innovative research, development and consulting. The LZH is supported by the Lower Saxony Ministry for Economics, Labour and Transport and is dedicated to the selfless promotion of applied research in the field of photonics and laser technology. Founded in 1986, over 170 staff have achieved a turnover of 15.993 million euros (for 2013), among others, from income from federal, state, EU and industrial projects.

The focus of the LZH lies on the fields of optical components and systems, optical production technologies, and biomedical photonics. Interdisciplinary cooperation between natural scientists and mechanical engineers makes innovative approaches to challenges from the most different areas possible: from the development of components for specific laser systems to process developments for the most diverse laser applications, for example for medical technology or lightweight construction in the automotive sector. Seventeen spin off companies have emerged from the LZH up to now. Thus, the LZH has created a strong transfer between fundamental science, application oriented research, and industry. 

Dipl.-Biol. Lena Bennefeld | Laser Zentrum Hannover e.V.

Further reports about: CFRP Communications LAM LZH Laser Manufacturing Recycling Saxony Sustainability Transport construction implants processing repair

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise