Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromverbrauch und Erzeugung intelligent vernetzen

16.04.2010
HMI 2010: Verbraucher, Erzeuger und Speicher bilden einen gemeinsamen "Energiemarkplatz" / Elektrofahrzeuge als mobile Speicher / innovative Contracting-Modelle für Gewerbekunden

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG informiert am "Gemeinschaftsstand Kompetenzzentrum E-Energy" (Halle 13, Stand C51) anhand eines interaktiven Exponats über das Forschungsprojekt "MeRegio" (Minimum Emission Region).

Bei dem vierjährigen Feldversuch wird in zwei süddeutschen Modellregionen untersucht, wie Stromproduktion, Verteilung über die Netze und Verbraucher mithilfe moderne Informations- und Kommunikationstechnologie intelligenter miteinander verknüpft werden können (siehe Grafik). Diese Vision hätte für alle Beteiligten Vorteile: Die Energielieferanten könnten die Stromproduktion besser und gleichmäßiger planen, die Netzbetreiber können ihre Infrastruktur besser auslasten und der Verbraucher kann bares Geld sparen, wenn etwa dessen Waschmaschine in günstigen Tarifzeiten läuft. Seit Anfang November 2009 sind die ersten 100 von insgesamt 1.000 Testhaushalten in Baden-Württemberg an die Versuchsplattform angeschlossen, die ersten Ergebnisse sollen Mitte 2010 vorliegen.

Ihre Forschungsaktivitäten zum Thema Elektromobilität präsentiert die EnBW ebenfalls in Halle 13, Stand C51. Die EnBW stellt dort zwei Elektroroller, sogenannte ELMOTO, aus. Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen erforscht die EnBW ab Juli im Feldversuch "Modellregion Elektromobilität Region Stuttgart" das elektrische Mobilitäts- und Ladeverhalten hunderter Testteilnehmer im realen Umfeld.

Die EnBW Elektroflotte gilt als die größte Deutschlands. Infos über das Forschungsprojekt "MeRegioMobil", das die EnBW als Konsortialführer koordiniert, finden Sie am Stand des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) (Halle 13, zwischen Stand 12 und 8). MeRegioMobil befasst sich mit der Anbindung von Elektrofahrzeugen an das "smart home" und untersucht die Rückspeisefähigkeit der Fahrzeugbatterie ins intelligente Stromnetz.

Die EnBW Energy Solutions GmbH (Halle 13, Stand C50) informiert über ihre neuesten Contracting-Projekte , so beispielsweise über den Bau und die Inbetriebnahme eines biogas-gefeuerten Blockheizkraftwerks (BHKW) für eine Fachklinik oder einer KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung) mit integrierter Wärmepumpe für einen Bürokomplex.

EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH
Schelmenwasenstraße 15
70567 Stuttgart
Telefon: +49 07 11 289-81250
Telefax: +49 07 21 63-193456
presse.vsg@enbw.com
www.enbw.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften