Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für mdex Partnerprogramm und zahlreiche mobilfunkbasierte m2m-Komplett- sowie Plug & Play-Lösungen

19.04.2010
Hannover Messe 2010 - Halle 7; A46/2:
mdex & Device Insight präsentieren komfortables Fernwartungsportal mit voller m2m-Management Funktionalität

Die mdex GmbH, einer der führenden Anbieter von m2m-Dienstleistungen, gibt heute auf der Hannover Messe (19. bis 23. April) den offiziellen Startschuss für das erste umfassende Partnerprogramm im m2m-Umfeld. Ein erstes Highlight gelebter 'mdex m2m Partner Solutions' ist das erweiterte "CenterSight®" Portal in Zusammenarbeit mit Device Insight, dem führenden europäischen m2m-Plattformanbieter.

Dabei wurde die "CenterSight®" Applikationsplattform über eine XML-Schnittstelle an das 'mdex m2m Management Portal' angebunden. Das Ergebnis zeigt, welche vielfältigen Anwendervorteile eine zentrale, komfortable Überwachung und Steuerung einzelner m2m-Zugänge über das Netzwerk eröffnen.

Ebenfalls im Messe-Gepäck ist 'Wuffi 3000', die beispielhafte Partner-Demoapplikation für innovative Plug & Play m2m-Kommunikationslösung.

"Wir freuen uns sehr, dass heute nach einer erfolgreichen fünfmonatigen Pilotphase der offizielle Start unseres Partnerprogramms 'mdex m2m Partner Solutions' erfolgt", erklärt Jan Behrmann, Geschäftsführer der mdex GmbH. "Mit ersten richtungsweisenden Praxisanwendungen zeigen wir im Rahmen der Hannover Messe eindrucksvoll, wie unsere Partner sowie deren Kunden einfach und effizient neue Geschäftsbereiche und Potenziale im stetig wachsenden m2m-Markt erschließen können."

Das umfassende Partnerprogramm setzt sich aus zwei Säulen zusammen - "mdex Complete" und "mdex Simple" - und adressiert damit die individuellen Anforderungsprofile der unterschiedlichen Branchen

Mit CenterSight® Serverplattform und 'mdex m2m Management Portal' zur umfassenden, effizienten m2m-Komplettlösung à la "mdex Complete"

Paradebeispiel einer gelungenen m2m-Kooperation ist die Zusammenarbeit von mdex und Device Insight. So kommen Kunden der beiden Partner ab sofort in den Genuss einer umfassenden wie effizienten m2m-Komplettlösung, bei der die Bereiche Applikation und Kommunikation nahtlos verschmelzen, sodass diese über ein einziges Tool vollständig managebar sind.

Kunden von Device Insight sind so in der Lage, über die Serverplattform CenterSight® auf das mdex m2m-Netzwerk zuzugreifen. Damit können diese nicht nur ihre applikationsbezogenen Daten, sondern auch ihre Netzwerkkomponenten einfach und zentral kontrollieren, inklusive Limit Control sowie die Verwaltung der IP-Adressen.

Umgekehrt öffnet sich Kunden des 'mdex m2m Management Portals' ab sofort die Welt des Applikationsmanagements. Anwendern bietet diese m2m-Komplettlösung zahlreiche Mehrwerte ganz im Sinne von "mdex Complete": Auf einen Blick lassen sich Geräte, selbst über Ländergrenzen hinweg, verwalten, Datenvolumina überprüfen oder auch Nutzungshäufigkeiten feststellen. Gleichzeitig können auf einen Blick die verschiedenen SIM-Karten oder auch IP-Adressen verwaltet werden. Zudem ermöglicht die integrierte 'Limit Control Funktion' eine schnelle Kostenkontrolle.

Partner-Demo 'Wuffi 3000': Einfache mobilfunkbasierte m2m-Kommunikation via "mdex Simple"

Mit dem zweiten Eckpfeiler "mdex Simple" versetzt mdex seine Partner in die Lage, deren Endkunden eine einfache, mobilfunkbasierte Plug & Play m2m-Kommunikationslösung aus einer Hand anzubieten. Dazu liefert mdex zur Applikation und Hardware des jeweiligen Partners passende m2m-Komponenten und stellt zudem ein Whitelabel Portal zur Verfügung, das sich einfach in den Webauftritt des Partners einbinden lässt. mdex übernimmt dabei die komplette Abwicklung, von der Registrierung bis hin zur Abrechnung des Datentransfers über den Mobilfunkprovider.

Anhand der beispielhaften Partner-Demo 'Wuffi 3000' zeigt mdex anschaulich, wie aus einer pfiffigen Produktidee eines GPS-Hundehalsbandes im Handumdrehen via "mdex Simple" und der passenden m2m-Infrastruktur ein konkretes, erfolgversprechendes Geschäftsmodell entstehen kann. Mehr Informationen finden sich unter www.wuffi3000.de. Weitere Informationen zum Partnerprogramm "mdex m2m Partner Solutions" finden Interessierte auf der mdex Website unter www.mdex.de.

Über die mdex GmbH
Die mdex GmbH mit Sitz in Tangstedt wurde im März 2006 gegründet und ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der ic3s AG. Der m2m-Network Provider entwickelt und betreibt unter dem Dach der Marke mdex m2m-Lösungen und -Dienstleistungen. Dabei kommen modernste IP-basierte Mobilfunktechnologien wie GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA und Festnetztechnologien zum Einsatz. Zum Produktportfolio zählen neben den Datendiensten mdex fixed.IP auch mdex SIM Karten für die m2m-Datenkommunikation über deutsche und europäische Mobilfunknetze. Darüber hinaus bietet mdex mit "mdex m2m Partner Solutions" ein umfassendes Partnerprogramm, das auf zwei Säulen basiert: mdex Simple und mdex Complete. Mit seinen Lösungen adressiert der m2m-Spezialist vor allem das Projektgeschäft sowie mittelständische Firmen.

Weitere Informationen zu Unternehmen und Lösungen unter www.mdex.de.

Pressekontakt

Flutlicht - Agentur für Kommunikation Christine Kolléra & Gila Griesbach
Allersberger Str. 185-G
90461 Nürnberg
Tel.: 0911-47 49 50
Fax: 0911-47 49 555
mdex@flutlicht.biz
mdex GmbH
Bernhard Bleitner
Bäckerbarg 6
22889 Tangstedt
Tel.: 04109-555 130
Fax: 04109-555 55
presse@mdex.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik