Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Auftritt von Rheinland-Pfalz auf der Hannover Messe 2012

16.04.2012
Innovationscluster erstmals mit eigenem Gemeinschaftsstand in Halle 6

„Der wirtschaftliche Aufschwung in Rheinland-Pfalz ist in diesem Jahr auch auf der Hannover Messe festzustellen. Aus dem Land werden nach dem aktuellen Stand 62 Aussteller ihre Produkte und Innovationen zeigen“, berichtet Regina Spaniol, Repräsentantin der Deutschen Messe in Rheinland-Pfalz, „das ist eine spürbare Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren.“

Überwiegend mittelständische Unternehmen sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Rheinland-Pfalz zeigen ihre Neuheiten auf der Hannover Messe 2012, die vom 23. bis 27. April 2012 stattfindet. Während der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK) erstmals mit einem eigenen Standkonzept in Halle 6 vertreten ist, präsentiert sich das Land Rheinland-Pfalz unter der Regie des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur wie gewohnt in Halle 2.

Nachdem der IMKK in den Vorjahren Teil des Gemeinschaftsstandes des Landes Rheinland-Pfalz in Halle 2 war, realisiert der stark expandierende Cluster 2012 eine eigene Messepräsenz in Halle 6, Stand E 24. Das ideale Umfeld für die Darstellung der Leistungsfähigkeit und Innovationskompetenz der Unternehmen innerhalb des Clusters bietet die Industrial Supply, die als bedeutendste Zuliefermesse der Welt innerhalb der Hannover Messe eine herausragende Stellung einnimmt. Sie ist Präsentations- und Dialogplattform für die gesamte Wertschöpfungskette des Zuliefermarktes: Werkstoff- und Technologie-Know-how, Entwicklung und Konstruktion, Teile, Komponenten und Systeme.

Die Besucher des Clusterstandes erwarten interessante Exponate, Präsentationen und kompetente Ansprechpartner für gewinnbringende Gespräche. Bereits in den vergangenen beiden Jahren fand das Angebot des IMKK, sich auf wichtigen Industriemessen dem Publikum zu präsentieren, bei den Unternehmen der Region großen Anklang. Mit seiner Teilnahme an der Industrial Supply stellt der Cluster die Innovationskraft der in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald ansässigen Branchen Metall, Keramik, Kunststoff sowie Oberflächentechnik aufs Neue unter Beweis.

Neben dem Innovationscluster nehmen vier Unternehmen als Mitaussteller am Gemeinschaftsauftritt teil. Die Bendorfer Erso E. Reisdörfer GmbH & Co.KG ist Spezialist für Gummiformteile im Compression-Molding-, Transfer-Molding- und Injection-Molding-Verfahren. Für individuellen Maschinen- und Formenbau, Vorrichtungsbau, CNC-Bearbeitung sowie Stahlbau steht seit über 70 Jahren die Eisenmenger GmbH mit Sitz in Ransbach-Baumbach. Mit dabei ist auch der internationale Schleif- und Verschleißschutztechnik-Experte Tekowe aus Bonefeld. Neben dem Wissen über die Ursachen für Verschleiß und dessen Minimierung hat sich das Unternehmen internationales Renommee als Spezialist für Werkstoffverbünde aus Metall und Keramik erarbeitet. Als Mitglied im Forschungsverbund mit Eisenmenger und Tekowe stellt das Ingenieurbüro PLE NAGEL seine Dienstleistungs- und Coachingangebote für den Engineering-Bereich vor.

In Halle 2, Stand C 48, präsentiert sich das Land Rheinland-Pfalz unter dem Motto „FORSCHUNG und TECHNOLOGIE aus Rheinland-Pfalz“. Hier stellen Hoch-schulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Rheinland-Pfalz ihre neuesten innovativen Lösungen, Produkte und Dienstleistungen aus den unterschiedlichsten technologischen Bereichen dar. Der Rheinland-Pfalz-Stand wird gestaltet vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, die Organisation erfolgt durch die IMG Innovations-Management GmbH.

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK)
Metall, Maschinenbau, Keramik, Feuerfesttechnologie, Kunststoff und Oberflächentechnik sind die Schwerpunktbranchen mit mehr als 250 Betrieben und 25.000 Arbeitsplätzen in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Mit der Einrichtung des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK) hat das Land Rheinland-Pfalz ein Instrument geschaffen, um regionale Innovationsprozesse zu moderieren und den Unternehmen einen raschen, fundierten und kontinuierlichen Zugriff auf Forschungsergebnisse von Hochschulen und anwendungsorientierten Forschungsinstituten sowie auf neue Produktionsverfahren und High-Tech-Werkstoffe zu ermöglichen. Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff steht für das Ziel der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik, Herausforderungen wie die Energiewende, ein nachhaltiges, effizientes Ressourcenmanagement – die Green Economy – und die Gestaltung zukunftsfähiger Arbeitsplätze als Chance zu nutzen und so die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes in den sich ständig wandelnden globalisierten Märkten zu stärken.

Diese Veröffentlichung wurde von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land Rheinland-Pfalz kofinanziert.

Pressekontakt
Markus Schardt . VisCom360 / Duchstein & Partner. Tel: (06131) 90622-55 . Carl-Zeiss-Str. 53 . 55129 Mainz . E-Mail: presse@viscom360.com . www.viscom360.com
Quelle
Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff c/o TechnologieZentrum Koblenz . Universitätsstraße 3 . 56070 Koblenz

| IMKK
Weitere Informationen:
http://www.metall-keramik-kunststoff.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften