Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl: Mit Materialeffizienz zu mehr Nachhaltigkeit

20.04.2012
Nicht nur das Gewicht zählt beim Leichtbau / Elektromobilität für viele Branchen von Bedeutung

Die Entwicklung und der Einsatz umweltgerechter Produkte und grüner Technologien stehen im Mittelpunkt der diesjährigen HANNOVER MESSE vom 23. bis 27. April. Das Leitthema der Veranstaltung 2012 heißt deshalb auch "greentelligence". Ein Technologieverfahren, das in diesen Zusammenhang gehört und auf der Industrial Supply eine große Rolle spielt, ist der Leichtbau. Dass aber nicht nur das tatsächliche Gewicht eines Werkstoffs über die Umweltfreundlichkeit ganzer Bauteile oder sogar Endprodukte entscheidet, zeigt das Beispiel Stahl auf der Industrial Supply, die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau.

Im Bereich der Automobilproduktion sind sowohl Hersteller als auch Zulieferer gefordert, mit ihren Innovationen die CO2-Emissionen von Kraftfahrzeugen weiter zu reduzieren. Eine technische Maßnahme ist hier der Leichtbau, der seit vielen Jahren einen Schwerpunkt auf der Industrial Supply bildet. Auch in diesem Jahr stellen Leichtbautechnologien und -verfahren sowohl im Themenpark Massivumformung als auch im Themenpark Gegossene Technik einen Mehrwert für Besucher dar. Hinzu kommen der Themenpark Leichtbau sowie das Werkstoff-Forum Intelligenter Leichtbau mit der Solutions Area. Dort wird anhand von Live-Demonstrationen und mit Anwendungs-Exponaten das Potenzial verschiedener Leichtbaulösungen anschaulich dargestellt.

Stahl als Basis vieler Innovationen in zahlreichen Wertschöpfungsketten Zu den Ausstellern im Themenpark Leichtbau gehört auch das Stahl-Informations-Zentrum, das gemeinsam mit ArcelorMittal, Salzgitter, ThyssenKrupp Steel Europe und Wickeder Westfalenstahl das Leichtbaupotenzial und die Wirtschaftlichkeit des Werkstoffs Stahl verdeutlicht. "Mit Stahl lassen sich leichte, sichere und kostengünstige Autos herstellen", sagt Dr. Reinhard Winkelgrund, Geschäftsführer des Stahl-Informations-Zentrums. "Basis für viele Innovationen in zahlreichen Wertschöpfungsketten ist Stahl, weil der Werkstoff eine große Bandbreite an Möglichkeiten zur Realisierung neuer Ideen bietet, die sich langlebig, wirtschaftlich und nachhaltig umsetzen lassen."

Dass Stahl im Bereich Leichtbau richtig aufgehoben ist, kann zunächst verwundern. Schließlich sind Werkstoffe wie Aluminium, Magnesium oder Faserverbundkunststoffe deutlich leichter. Dennoch: Ein leichterer Werkstoff macht noch nicht unbedingt ein leichteres Bauteil, da etwa die geringere Festigkeit einiger Leichtbauwerkstoffe eine veränderte Konstruktion oder teilweise auch eine Erhöhung von Wanddicken erfordert.

Das Stahl-Informations-Zentrum weist außerdem darauf hin, dass - wenn es um Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geht - zur Ökobilanz eines Fahrzeugs auch gehört, die Werkstofferzeugung, den Herstellungsprozess sowie später das Recycling mit einzubeziehen.

Beispielweise benötigt ein Karosserieblech aus Aluminium im Vergleich zu einem entsprechenden Blech aus hochfestem Stahl die vierfache Menge an Energie in der Herstellung. Auch beim Recycling sei Stahl im Vorteil, weil der Stoffkreislauf des Stahls zum einen vollständig geschlossen sei, zum anderen Stahl beliebig oft ohne Qualitätsverlust recycelt werden könne.

Bei den auf der Industrial Supply gezeigten Stahl-Leichtbaulösungen geht es nicht allein um das Einsparen von Gewicht. Neben den zu erfüllenden Bauteileigenschaften wie Beulfestigkeit, Crashsicherheit und Steifigkeit zeichnen sich die Lösungen auch durch eine hohe Material- und Energieeffizienz aus.

Elektromobilität auf der HANNOVER MESSE

Gewichtsreduktion ist aber ohnehin nur eine von vielen Möglichkeiten, um die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs zu verringern. Eine bedeutende Chance besteht in alternativen Antriebskonzepten wie etwa der Elektromobilität. Auch hier spielt Stahl als Werkstoff eine Rolle: "Es gilt, neue Antriebskonzepte in leichte Fahrzeugstrukturen zu integrieren, die für die Konsumenten erschwinglich sind", sagt Winkelgrund. "Solche Konstruktionen sind bereits heute mit modernen Stählen in Großserie umsetzbar."

Elektromobile Lösungen bilden einen großen Themenblock auf der HANNOVER MESSE. Sie sind in verschiedenen Branchen und damit auch in den unterschiedlichen Teilbereichen der HANNOVER MESSE präsent. Dies gilt bei der Elektromobilität für die Industrial Supply, die Industrial Automation, die CoilTechnica, die Plattform Metropolitan Solutions sowie nicht zuletzt für die Energy. Das Zentrum dieses Themas auf der HANNOVER MESSE ist seit drei Jahren jedoch die internationale Leitmesse MobiliTec mit ihren Lösungen und Technologien rund um Elektromobilität.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie