Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stacks für jeden Einsatz

01.04.2011
Jülich auf der Hannover Messe: Kompetenzzentrum für Brennstoffzellen / JARA erstmals mit eigenem Stand

Drei Brennstoffzellen-Typen für verschiedene Anwendungen, vom Paletten-Hubwagen bis zur Bordstromversorgung, stellt das Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe vom 4. bis 8. April (Halle 27, Stand C68) vor.

In Hannover mit dabei ist ein Modell des "Weltrekord-Stacks", den Jülich schon im vergangenen Jahr vorstellte und der in wenigen Monaten volle vier Jahre in Betrieb ist. Der Stack ist aus Jülicher Hochtemperatur-Brennstoffzellen (SOFC) zusammengesetzt, die besonders wirkungsvoll Erdgas oder Wasserstoff in Strom und Wärme umwandeln.

Doch schon heute werden in Jülich neue SOFC-Stacks gebaut, die geringere Alterung zeigen und bis zu zehn Jahre Laufzeit erreichen könnten. Eine solche Lebensdauer ist für die stationäre Stromerzeugung notwendig. Der Referenz-Stack ist bereits einige tausend Stunden in Betrieb und zeigt sehr gute Werte. "Unsere SOFC-Brennstoffzelle liefert eine Leistung von beinahe 0,5 Watt pro Quadratzentimeter Kathodenfläche, mehr als das Doppelte dessen, was heute in kommerziellen Systemen vorgesehen ist", sagt Dr. Robert Steinberger-Wilckens, Leiter des Projekts "Brennstoffzelle" am Forschungszentrum. Zwei Quadratzentimeter SOFC-Zelle reichen demnach aus, um eine heutige LED-Lampe zu betreiben, die eine 50 Watt-Halogenbirne ersetzt.

Für den Einsatz in Fahrzeugen reichen jedoch bereits 5.000 bis 10.000 Stunden aus. "Hier sind aber die Schnellstart-Fähigkeit und langfristige Stabilität im Start-Stop-Betrieb erforderlich", sagt Steinberger-Wilckens. "An diesen Themen arbeiten wir verstärkt, um den Partnern in der Industrie zum Durchbruch zu verhelfen."

Auf der Hannover Messe präsentiert das Forschungszentrum auch ein DMFC-Hybridsystem. Die Direktmethanol-Brennstoffzellen sollen zum Beispiel in sogenannten "Paletten-Ameisen" zum Einsatz kommen. Nach Angaben der Jülicher Forscher konnte inzwischen eine Betriebszeit über 3.000 Stunden erreicht werden, langfristiges Ziel sind 10.000 Stunden. Für die Bordstromversorgung gedacht sind hingegen die Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC), die Jülich ebenfalls in Hannover zeigt. Bei ihnen kann im Vergleich zur klassischen PEFC eine größere Menge Kohlenmonoxid im Brenngas enthalten sein. Im Forschungszentrum soll in diesem Jahr zusammen mit einem Brenngaserzeugungsmodul ein Gesamtsystem aufgebaut und 2012 getestet werden.

Mit dem Institutsbereich für "Grundlagen der Elektrochemie" positioniert sich das Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung neu. "Mit diesem Schwerpunkt setzen wir uns mit neuen Materialien für elektrochemische Wandler und Speicher auseinander und entwickeln die Technologien für die Nach-Lithium-Ära", erklärt Prof. Lorenz Singheiser. Leistungsfähige Batterien für den stationären Einsatz sowie eine hocheffiziente Wasserstoffherstellung und das Verständnis von Alterungsprozessen in Hochtemperatur-Brennstoffzellen sind wichtige Themen, die Hand in Hand mit den bisherigen Arbeiten gehen und diese ergänzen. Singheiser: "Wir schaffen so einen schlagkräftigen Verbund von den Grundlagen hin zu den Anwendungen, mit dem wir sowohl leistungsfähige Technologie entwickeln als auch in Kooperation mit Industriepartnern diesen Technologien zum Durchbruch verhelfen können."

Zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf der Hannover Messe vertreten ist die Forschungsallianz von RWTH Aachen und Forschungszentrum Jülich, die Jülich Aachen Research Alliance. Auf dem Stand C32 in Halle 2 präsentiert JARA Ergebnisse der gemeinsamen Forschungsarbeit, unter anderem den Tinnitus-Neurostimulator und einen Elektroscooter. Zum Thema Forschungszentrum Jülich als Arbeitgeber werden Mitarbeiter der Personalabteilung am Dienstag und Mittwoch auf der Messe am Jülicher Stand sein und beraten.

Mehr zur Jülicher Brennstoffzellenforschung:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/EnergieUmwelt/Brennstoffzellen/_node.html
JARA auf der Hannover Messe:
http://www.jara.org/de/extras/information/termine/details/hannovermesse/
Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel.: 02461 611841
e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/EnergieUmwelt/Brennstoffzellen/_node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie