Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stacks für jeden Einsatz

01.04.2011
Jülich auf der Hannover Messe: Kompetenzzentrum für Brennstoffzellen / JARA erstmals mit eigenem Stand

Drei Brennstoffzellen-Typen für verschiedene Anwendungen, vom Paletten-Hubwagen bis zur Bordstromversorgung, stellt das Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe vom 4. bis 8. April (Halle 27, Stand C68) vor.

In Hannover mit dabei ist ein Modell des "Weltrekord-Stacks", den Jülich schon im vergangenen Jahr vorstellte und der in wenigen Monaten volle vier Jahre in Betrieb ist. Der Stack ist aus Jülicher Hochtemperatur-Brennstoffzellen (SOFC) zusammengesetzt, die besonders wirkungsvoll Erdgas oder Wasserstoff in Strom und Wärme umwandeln.

Doch schon heute werden in Jülich neue SOFC-Stacks gebaut, die geringere Alterung zeigen und bis zu zehn Jahre Laufzeit erreichen könnten. Eine solche Lebensdauer ist für die stationäre Stromerzeugung notwendig. Der Referenz-Stack ist bereits einige tausend Stunden in Betrieb und zeigt sehr gute Werte. "Unsere SOFC-Brennstoffzelle liefert eine Leistung von beinahe 0,5 Watt pro Quadratzentimeter Kathodenfläche, mehr als das Doppelte dessen, was heute in kommerziellen Systemen vorgesehen ist", sagt Dr. Robert Steinberger-Wilckens, Leiter des Projekts "Brennstoffzelle" am Forschungszentrum. Zwei Quadratzentimeter SOFC-Zelle reichen demnach aus, um eine heutige LED-Lampe zu betreiben, die eine 50 Watt-Halogenbirne ersetzt.

Für den Einsatz in Fahrzeugen reichen jedoch bereits 5.000 bis 10.000 Stunden aus. "Hier sind aber die Schnellstart-Fähigkeit und langfristige Stabilität im Start-Stop-Betrieb erforderlich", sagt Steinberger-Wilckens. "An diesen Themen arbeiten wir verstärkt, um den Partnern in der Industrie zum Durchbruch zu verhelfen."

Auf der Hannover Messe präsentiert das Forschungszentrum auch ein DMFC-Hybridsystem. Die Direktmethanol-Brennstoffzellen sollen zum Beispiel in sogenannten "Paletten-Ameisen" zum Einsatz kommen. Nach Angaben der Jülicher Forscher konnte inzwischen eine Betriebszeit über 3.000 Stunden erreicht werden, langfristiges Ziel sind 10.000 Stunden. Für die Bordstromversorgung gedacht sind hingegen die Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC), die Jülich ebenfalls in Hannover zeigt. Bei ihnen kann im Vergleich zur klassischen PEFC eine größere Menge Kohlenmonoxid im Brenngas enthalten sein. Im Forschungszentrum soll in diesem Jahr zusammen mit einem Brenngaserzeugungsmodul ein Gesamtsystem aufgebaut und 2012 getestet werden.

Mit dem Institutsbereich für "Grundlagen der Elektrochemie" positioniert sich das Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung neu. "Mit diesem Schwerpunkt setzen wir uns mit neuen Materialien für elektrochemische Wandler und Speicher auseinander und entwickeln die Technologien für die Nach-Lithium-Ära", erklärt Prof. Lorenz Singheiser. Leistungsfähige Batterien für den stationären Einsatz sowie eine hocheffiziente Wasserstoffherstellung und das Verständnis von Alterungsprozessen in Hochtemperatur-Brennstoffzellen sind wichtige Themen, die Hand in Hand mit den bisherigen Arbeiten gehen und diese ergänzen. Singheiser: "Wir schaffen so einen schlagkräftigen Verbund von den Grundlagen hin zu den Anwendungen, mit dem wir sowohl leistungsfähige Technologie entwickeln als auch in Kooperation mit Industriepartnern diesen Technologien zum Durchbruch verhelfen können."

Zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf der Hannover Messe vertreten ist die Forschungsallianz von RWTH Aachen und Forschungszentrum Jülich, die Jülich Aachen Research Alliance. Auf dem Stand C32 in Halle 2 präsentiert JARA Ergebnisse der gemeinsamen Forschungsarbeit, unter anderem den Tinnitus-Neurostimulator und einen Elektroscooter. Zum Thema Forschungszentrum Jülich als Arbeitgeber werden Mitarbeiter der Personalabteilung am Dienstag und Mittwoch auf der Messe am Jülicher Stand sein und beraten.

Mehr zur Jülicher Brennstoffzellenforschung:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/EnergieUmwelt/Brennstoffzellen/_node.html
JARA auf der Hannover Messe:
http://www.jara.org/de/extras/information/termine/details/hannovermesse/
Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel.: 02461 611841
e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/EnergieUmwelt/Brennstoffzellen/_node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie