Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicherlösungen für grünen Strom

03.03.2015

HANNOVER MESSE zeigt effiziente Vernetzung von Strom, Wärme, Mobilität, Netzen und Speichern

"Wir setzen künftig auf die Erzeugung von Wasserstoff", sagt Bernd Bartels von Beba H2 Speichersysteme GmbH aus Hemmingstedt, die PEM-Elektrolyseure mit einer Leistung von zwei Megawatt installiert.

"Mit dem stets zunehmenden Anteil von erneuerbaren Energien brauchen wir mehr und mehr die Umwandlung des grünen Stroms in Wasserstoff, der entweder in der Industrie oder in der Mobilität verwertet wird", betrachtet Bartels die Wasserstoffwirtschaft als einen wichtigen Baustein beim Umbau der Energiewirtschaft.

Das mittelständische Unternehmen ist einer von über 150 nationalen und internationalen Ausstellern, die auf der diesjährigen HANNOVER MESSE im Bereich Hydrogen + Fuel Cells + Batteries in Halle 27 ihre Dienstleistungen und innovativen Produkte präsentieren.

Dabei befinden sich die Schleswig-Holsteiner auf Europas größter Messeplattform rund um das Thema Energiespeicher & Wasserstoff in guter Gesellschaft und direkter Nähe zur MobiliTec, die Leitmesse für Elektromobilität.

In der Halle 27 ist das "Who is who?" der Branche anzutreffen. Die Liste der ausstellenden Unternehmen reicht von Global Playern wie AIR Liquide und The Linde Group über die französischen Unternehmen Saft S.A. und Forsee Power, Nilar Battery aus Schweden, DTU aus Dänemark und Greenlight Innovation aus Kanada bis hin zur ads-tec GmbH aus Baden-Württemberg, die für den Gewerbe- und Privatbereich Speichermodule mit einer Kapazität von 100 Kilowattstunden offerieren.

Während Batteriehersteller wie die Saft S.A., die mit mehr als 4 000 Mitarbeitern weltweit in der elektrochemischen Energiespeicherung aktiv ist, ihre Lithium-Ionen-Technologie für die großtechnische Anwendung mit erneuerbaren Energien bereitstellt, kümmert sich ein Unternehmen wie Forsee Power um maßgeschneiderte Speicherkonzepte, bei denen Batterie, Umrichter und das komplette Energiemanagement auf die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Kunden abgestimmt werden.

Unterdessen bietet die Gildemeister energy solutions zur Einsparung, Erzeugung und Speicherung von Energie ihren Auftraggebern aus der Industrie und Energiewirtschaft ganzheitliche Lösungen an.
Gildemeister energy solutions setzt dabei auf die eigens entwickelte Vanadium-Redox-Flow-Batterie, so will man das Modell CellCube FB 30-130 in Hannover präsentieren.

"Vanadium hat den Vorteil, dass es beim Laden und Entladen nicht an Kapazität verliert und so der Energieträger praktisch unbegrenzt haltbar ist", hebt Lars Möllenhoff, Geschäftsführer der Speichersparte, hervor. Er geht davon aus, dass bei anhaltendem Ausbau der erneuerbaren Energien die Nachfrage nach dieser Batterietechnologie weiter steigen werde.

Gildemeister energy solutions ist erstmals als Aussteller auf der HANNOVER MESSE präsent.

Die Stimmung ist in der Speicherbranche derzeit rundherum gut. Das gilt auch für die Akteure, die sich mit dem Thema Wasserstoff beschäftigen. "In der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie tut sich momentan richtig viel. Die Markteinführung des Toyota Mirai und ähnliche Pläne anderer Autohersteller haben das Thema Wasserstoffmobilität auf die Titelseiten gebracht. Linde treibt mit seiner Serienfertigung von Wasserstofftankstellen den Aufbau der dazugehörigen Infrastruktur voran", unterstreicht Markus Bachmeier, Leiter Hydrogen Solutions bei Linde. "Wir werden vorne mit dabei sein, wenn sich die Anzahl an Fahrzeugen und Tankstellen in Europa, den USA und Japan in den kommenden Jahren deutlich erhöht."

Wobei Wasserstoff weit mehr als nur Autos antreiben kann. Das Energiespeicherprojekt "Energiepark Mainz", an dem sich Linde zusammen mit den Stadtwerken Mainz, Siemens und der Hochschule RheinMain beteiligt, zeigt dies exemplarisch. In dem im Mai 2014 gestarteten Pilotvorhaben werden mit einer gemeinsam entwickelten Anlage künftig größere Mengen Wasserstoff durch Strom aus in der Region erzeugten erneuerbaren Energien (Wind, Solar) hergestellt.

Anschließend wird der Wasserstoff vor Ort gelagert, in Tankwagen gefüllt oder zur späteren Strom- oder Wärmeerzeugung direkt ins Erdgasnetz eingespeist. Wenngleich im Fall "Energiepark Mainz" die weitere Umformung des Wasserstoffs mit Kohlendioxid zu Methan nicht angewandt wird, ist dies, falls größere Mengen ins Gasnetz eingespeist werden sollen, ebenfalls eine durchaus denkbare Speichervariante. Darüber hinaus könnte das erzeugte Methan alternativ auch als Kraftstoff für gasbetriebene Autos verwendet werden.

Welche Speichertechnologie am Ende die Nase vorne haben wird, hängt letztlich sehr von den Kostenreduktionspotenzialen ab.

Wahrscheinlich wird es mittelfristig eine Vielfalt von Lösungen geben, je nach Standort und Art des Einsatzes. Sicher ist dagegen schon heute, dass die gegenwärtige Energiewirtschaft im Zuge der Energiewende einen tiefgreifenden Wandel meistern muss: Der nicht nur in Deutschland eingeläutete Ausstieg aus der fossilen Energiewirtschaftsära läßt die smarte Integration und zugleich effiziente Vernetzung von Strom, Wärme, Mobilität, Netze und Speicher dringend erforderlich werden.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive