Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sorption energy storage and conversion for cooling and heating

18.03.2014

New materials and technologies are making it possible to utilize thermal energy more efficiently. Visit Hall 13 at the Hannover Messe (April 7-11) to find out how researchers from the Fraunhofer Energy Alliance are applying this to heat and cool spaces and industrial processes.

In many industrialized countries, city skylines are dominated by imposing glass façades and skyscrapers made of concrete and steel.


Zeolites are crystalline minerals with a porous structure that adsorbs other substances. When the material comes into contact with water vapor, it binds the steam within its pores, releasing heat in the process. © Fraunhofer IGB

There is a drawback to these magnificent structures, though – they often get very hot in the summer, so they mostly need elaborate and costly air conditioning systems. And these already account for some 14 percent of Germany’s annual energy consumption. Experts reckon that total cooling requirements in buildings will triple by 2020.

Cooling and heating using metal organic frameworks

... more about:
»Energy »IGB »ISE »compressor »heat »heating »pumps »zeolite

Thermally driven cooling systems are one possible alternative to traditional air conditioning. These systems use the evaporation of fluids such as water at low pressure to remove heat from the environment – an energy-efficient cooling method. Now researchers from the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE in Freiburg are working on innovative sorbents that can store a particularly large amount of water vapor.

To develop this material, researchers have turned to metal organic frameworks (MOFs). “The material is highly porous and can adsorb more than 1.4 times its own weight in water,” says Dr. Stefan Henniger from Fraunhofer ISE, describing one distinctive property of these sorbents.

MOFs can also be used in thermally driven heat pumps. Whereas electric heat pumps feature an electrical compressor, in these pumps an adsorbent performs the role of a “thermal compressor” while water serves as coolant. The gaseous coolant is adsorbed by the sorbent, thus leaving the gaseous phase.

The heat that results from this adsorption into the material’s hollow interior is transferred away by a heat exchanger and can be used for heating. For this to function, the sorbent must be applied to the surface of the heat exchanger in such a way that the coolant evaporates continuously until the sorbent is saturated. Once the maximum adsorption capacity is reached, driving heat is used to drive off the stored coolant and liquefy it. The heat of condensation released in the process can also be used for heating.

To capitalize on the full potential of MOFs, it is important not only for water vapor to have easy access to the inner surfaces and pore space of the material but also for heat transfer away from the material to be effective. To aid the process, experts at Fraunhofer ISE have developed a new coating technique, for which they applied for a patent.

This technique allows the new sorbents to be applied   to equipment such as heat exchangers without obstructing heat and mass transfer. The research is being funded by the German  Federal Ministry for Economic Affairs and Energy.

Heat from storage

Industrial facilities, power stations and biogas plants all make use of processes in which heat is essentially a waste product. Currently, hardly any of this heat energy is put to use – something that scientists at the Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology IGB in Stuttgart want to change. The researchers are working on developing and optimizing zeolite thermal storage systems.

Zeolites are crystalline minerals with a porous structure that adsorbs other substances such as water. Their internal surface area can be as much as 1000 square meters per gram. When the zeolite comes into contact with water vapor, it binds water molecules within its pores, releasing heat in the process. Drying out the material is a way to store heat; the energy this takes is released as heat as soon as water vapor is again adsorbed. Experts from Fraunhofer IGB are now developing technology to allow this heat storage technique to be used.

Thermochemical heat storage systems based on a combination of zeolites and water have the potential to amass up to 180 kilowatt hours of energy per cubic meter depending on the charging temperature and the application. To put this into perspective, traditional hot water energy storage systems normally have an energy density of less than 60 kilowatt hours per cubic meter.

However, zeolite sorptive thermal storage devices are in this stage of development relatively expensive. “From an economic and technical standpoint, we currently see this technology being implemented in industry,” says Mike Blicker, group manager, heat and sorption systems at Fraunhofer IGB.

Simone Ringelstein | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.fraunhofer.de/en/press/research-news/2014/march/sorption-energy-storage.html

Further reports about: Energy IGB ISE compressor heat heating pumps zeolite

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise