Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau Condition Monitoring Systems

23.02.2009
Gezeigt werden der Einsatz und Nutzwert von CM-Systemen

Die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" findet bereits zum dritten Mal im Rahmen der HANNOVER MESSE (20. bis 24. April 2009) statt. Mehr als 20 Unternehmen präsentieren Lösungen für die systematische Zustandsüberwachung von Maschinen und Anlagen. Gezeigt werden einfache und kostengünstige moderne Überwachungs­systeme.

Damit lassen sich Konzepte rund um das Life Cycle Management und damit auch die Total Cost of Ownership spürbar optimieren, wodurch die Wirtschaftlichkeit von Maschinen und Anlagen erhöht wird.

Die Firma Eickhoff Antriebstechnik GmbH präsentiert in der CMS-Sonderschau, welcher Nutzwert sich aus dem frühzeitigen Erkennen von Veränderungen ergibt. Solche Systeme machen den Service planbar und signalisieren frühzeitig einen Ausfall. Dadurch lassen sich die Wartungskosten senken, Produktionsausfälle minimieren, und statt eines drohenden Totalausfalls von Maschinenteilen kann so eine oftmals erheblich günstigere Reparatur vorgezogen werden. Beispiel Getriebe: Diese Anwendung haben die Spezialisten mittlerweile vollkommen im Griff. Über Sensoren lassen sich die Schwingungen des Getriebes erfassen und bauteilspezifische Frequenzen isoliert betrachten. Der Fachmann kann sofort sagen, welches Maschinenelement akut oder zukünftig ersetzt werden sollte - von den einzelnen Lagern bis zu Zahnrädern beziehungsweise Verzahnungspaarungen.

CM verbessert unter Tage und in Werkzeugmaschinen die Prozesse

In Vortriebsmaschinen wie zum Beispiel Walzenschremmladern zum Untertage-Abbau werden sowohl die Wälzlager als auch die Verzahnung der Hauptantriebe überwacht. Mit den daraus gewonnenen Informationen "erkennt" die Steuerung sofort, wenn das Walzenrad aus dem Kohleabbau in härtere Erdschichten stößt. Durch Condition Monitoring werden somit auch Prozesse optimiert, was im besagten Fall zu einer Erhöhung der Walzenradstandzeiten und der gesamten Antriebstechnik führt.

Das Gleiche lässt sich natürlich auch bei Werkzeugmaschinen realisieren. Über Drehmomentmessungen erkennt das CM-System, wann die Wende­schneidplatten stumpf sind. Durch rechtzeitigen Wechsel lassen sich so erhöhte Prozesstemperaturen und drohende Qualitätseinbußen vermeiden.

Condition Monitoring als verlängerte Werkbank für Konstrukteure

Die CMS-Sonderschau ist wichtig, weil vielen immer noch nicht der Mehrwert solcher Systeme bewusst ist. Eickhoff demonstriert am CMS-Stand in Halle 24 die unterschiedlichen "Ausbaustufen". Während beispielsweise das Basis-EGOMS auf die Schwingungs- und Temperatur­überwachung ausgelegt ist, können mit dem EGOMS-Torque zusätzlich Drehmomentverläufe erfasst und lückenlose Lastkollektive eines Antriebsstrangs gezählt werden.

Mit Hilfe der Lastkollektive lassen sich zum Beispiel Überlastzeiten aufsummieren, die Auslastung einer Maschine/Anlage bewerten und bei Betrachtung der Schwingungsamplituden sogar dynamische Vorgänge analysieren. Als Maschinen- und Anlagenhersteller für die Wind­energiebranche und den Bergbau hat Eickhoff gewissermaßen seine Prüfstände für die Weiterentwicklung von Condition-Monitoring-Systemen im eigenen Haus. Werden Prototypenanlagen ausgeliefert, stehen die Getriebe und periphere Maschinenelemente standardmäßig mindestens ein Jahr durch ein entsprechendes Telemonitoring-System unter Beobachtung. Jedes "Geräusch" wird während dieser Zeit wahr­genommen, und der betreffende Anlagenteil kann bei Folgeanlagen weiter optimiert werden. Das gilt nicht nur für Getriebe und angrenzende statische bzw. dynamische Anlagenkonstruktionen, sondern auch für Turbokupplungen, bei denen zum Beispiel eine permanente Schlupf­überwachung erfolgt.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie