Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für Anlagenmanagement mit mehr Integration, Interoperabilität und Flexibilität

14.03.2012
Ihre Softwarelösung Comos für Anlagenplanung und -betrieb hat die Siemens-Division Industry Automation ausgebaut.

Mit Comos 10 steht nun für Anlagenplaner und Betreiber eine Enterprise Plattform zur Verfügung, mit der auch größte Datenvolumina verwaltet werden können. Zudem erhalten sie deutlich erweiterte Funktionen zum modernen Management von Anlagen. Auch die Integration von Prozess-Engineering und Automatisierung wurde weiterentwickelt: Eine neue Schnittstelle sichert den konsistenten und bidirektionalen Informationsaustausch zwischen Comos und dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7.


Eine weitere Neuerung ist die industriespezifische Pharma-Lösung, mit der zum Beispiel die Voraussetzung geschaffen wird, gesamte Anlagen über alle Engineering- und Betriebsphasen hinweg zu qualifizieren. Zusätzlich neu ist die Comos App, mit der Planer und Betreiber Dokumente jederzeit und an jedem Ort einsehen können.

Die Comos-Enterprise-Plattform mit integriertem Daten- und Dokumentenmanagement ist universell in den unterschiedlichsten Industriebereichen einsetzbar. Mit ihr kann der Anwender an seiner Arbeitsstation große Datenmengen schnell und einfach beherrschen. Neue Funktionen unterstützen die integrierte, system- und standortübergreifende Zusammenarbeit der Projektbeteiligten, mit der sich Arbeitsabläufe parallelisieren lassen. Dies steigert die Effizienz sowohl im Engineering wie auch in den Asset-Management-Prozessen. Mit Comos 10 lassen sich unterschiedliche Softwarelösungen wie ERP(Enterprise Resource Planning)- oder Leittechnik-Systeme jetzt noch einfacher anbinden.

Bei Comos 10 wurde auch die Integration von Comos zum Prozessleitsystem Simatic PCS 7 weiterentwickelt. Eine neue Schnittstelle sichert nun einen konsistenten und bidirektionalen Informationsaustausch zwischen beiden Systemen. Dadurch lässt sich der bisherige serielle Planungsablauf von der ersten verfahrenstechnischen Entwicklung über die Ausarbeitung der Mechanik und Elektrotechnik bis hin zur Automatisierung noch stärker parallelisieren. In ersten Pilotprojekten wurden mit bis zu elf Wochen 12,5 Prozent an Zeit und mit bis zu 315 weniger Mannwochen neun Prozent an Kosten eingespart.

In enger Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen der Pharmaindustrie wurde Comos in der neuen Softwaregeneration industriespezifisch erweitert. Das Ergebnis berücksichtigt die Besonderheiten dieser Branche: So wird schon in der Design- und Engineering-Phase die notwendige Dokumentenstruktur automatisch erstellt. Ergänzt durch eine klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten und Zeitplänen, wird die Voraussetzung für ein erfolgreiches Projekt-Controlling geschaffen. Zudem wird die gesamte Anlage über alle Engineering- und Betriebsphasen hinweg vollständig qualifiziert.

Das Release der neuen Softwaregeneration Comos 10 findet in mehreren Schritten statt. Die erste Version ist ab Mai 2012 erhältlich.

Die Softwarelösung Comos wird seit Jahren erfolgreich von namhaften Unternehmen in der Prozessindustrie eingesetzt. Bei zunehmendem Zeit- und Kostendruck können Anlagenplaner und -betreiber ihre Arbeitsprozesse nachhaltig verbessern. Comos steigert mit sicherem und effizientem Anlagenmanagement sowie dem Parallelisieren von Arbeitsabläufen die Produktivität bei der Planung und im Betrieb von Anlagen.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: www.siemens.com/comos

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3003" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012033003d

Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Division Industry Automation
Siemens AG
Klaus-Bungert-Str. 6
40468 Düsseldorf
Tel: +49 (211) 6916 1003
evelyne.kadel@siemens.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics