Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Smart Glasses« bringen Durchblick in die Produktion

07.04.2015

»Smart Glasses«, intelligente Datenbrillen, können in der Produktion dabei helfen, Maschinen zu bedienen, Paletten richtig zu stapeln oder Kontakt mit Experten aufzunehmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen entwickelt eine Software, mit der Smart Glasses Industrieunternehmen in Zukunft dabei unterstützen können, wertschöpfende Prozesse zu beschleunigen und Wissen über Standortgrenzen hinweg in Echtzeit zu teilen – ganz im Sinne der »Industrie 4.0«.

Die Datenbrille umfasst eine Kamera für Video- und Bildaufnahmen sowie ein Display und ist damit in der Lage alle Arbeitsschritte schnell und direkt am Arbeitsplatz zu visualisieren. So können beispielsweise neue und ungeschulte Mitarbeiter dazu befähigt werden, ab dem ersten Tag selbstständig zu lernen und zu arbeiten.


Smart Glasses sorgen für Durchblick in unterschiedlichsten Produktionsabläufen

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Aber auch routinierten Mitarbeitern, denen etwa bei Variantenwechseln des Produkts leicht Fehler unterlaufen, kann die Brille helfen Das steigert im Unternehmen nicht nur die Produktivität, sondern trägt auch dazu bei, dem aktuellen Fachkräftemangel zu begegnen.

Einsatzfelder für Smart Glasses mit der neuen Software sehen die Fraunhofer-Forscher vor allem in der Industrie: Dort lohnt sich der Einsatz besonders bei komplexen Arbeitsabläufen. Denn durch das Tragen der Datenbrille muss sich der Nutzer nicht mehr von seiner Tätigkeit abwenden, um zum Beispiel in Arbeits- oder Prüfanweisungen nachzuschlagen. Das Gleiche gilt für Dokumentationstätigkeiten, die dank der Brille parallel zu den wertschöpfenden Prozessen erledigt werden können.

Wie kommen die Prozessschritte in die Brille?

Die Software des Fraunhofer IPT arbeitet mit kommerziell erhältlichen Datenbrillen, die über ein Android-Betriebssystem verfügen, und macht diese nun auch für die Industrie nutzbar. Mit einem sogenannten Prozess- und Kontexteditor lassen sich einzelne Schritte manueller oder hybrider Prozesse modellieren.

Mitarbeiter eines Unternehmens können dann anhand einer App auf ihrer netzwerkfähigen Brille Verbindung zu der Software herstellen und die Prozessschritte der Reihe nach ausführen. Dazu scannen sie mit den Smart Glasses zu Beginn eines jeden Arbeitsauftrags zum Beispiel einen QR-Code. Die Navigation zum nächsten Prozessschritt oder eine Wiederholung des vorherigen erfolgt dann durch eine Gesten- oder Sprachsteuerung.

Smart Glasses erleichtern damit nicht nur Produktionsvorgänge. Sie können auch prozessbezogene Informationen, zum Beispiel zu Rüst- oder Durchlaufzeiten, innerhalb des Unternehmens schneller verfügbar machen. Auf diese Weise lassen sich ultrakurze Qualitätsregelkreise aufbauen – sogar über Standortgrenzen hinaus.

Außerdem können Mitarbeiter im laufenden Prozesses auf weitere praktische Apps zugreifen: So müssen zum Beispiel Verbesserungsvorschläge am Produkt und im Prozess oder auch Fehlermeldungen bald nicht mehr aufwändig schriftlich dokumentiert werden, sondern können sofort am Ort des Geschehens durch Bild-, Video- und Sprachaufzeichnung eindeutig erfasst werden. Auch ein direkter Kontakt mit Entwicklern über Videotelefonie ist möglich, sodass akute Probleme unmittelbar gemeinsam gelöst werden können.

Aussichten

Obwohl Smart Glasses bereits jetzt die manuelle Produktion in der Industrie erheblich erleichtern könnten, sehen die Forscher des Fraunhofer IPT das Potenzial der Datenbrille damit noch längst nicht erschöpft: Durch eine sogenannte Kontextmodellierung lassen sich beispielsweise anhand stochastischer Analysen kontextbezogener Daten Fehlermuster in bestehenden Arbeitsabläufen aufdecken.

Im nächsten Schritt können dann Rückschlüsse auf Fehlerquellen und -ursachen gezogen werden, um im Sinne eines präventiven Risikomanagements in Zukunft vorzubeugen. Auch können Verbesserungen eingeleitet und erprobt sowie ihre Wirksamkeit schneller und leichter überprüft werden.

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20150407smartglasses.h...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics